Deutschland, Energie

Bei der Deutschen Industrie- und Handelskammertag gehen Hilferufe von Unternehmen ein.

22.10.2022 - 04:13:39

DIHK warnt wegen Energiekrise vor Produktionsstopps. Der DIHK-Präsident macht sich vor allem um die gesundheitliche und soziale Infrastruktur Sorgen.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat infolge der Energiekrise vor Produktionsstopps bei Unternehmen gewarnt.

DIHK-Präsident Peter Adrian sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Quer durch die Branchen erreichen uns täglich Hilferufe von Unternehmen, die für das kommende Jahr keinen Energieversorgungsvertrag mehr bekommen. Wenn hier keine Lösung gefunden wird, stehen zum Jahreswechsel Teile unserer Wirtschaft still.» Adrian forderte die Bundesregierung zum Handeln auf.

Viele Energieversorger könnten die Sicherheitsleistungen nicht mehr bezahlen, die sie bei ihren Termingeschäften zur Absicherung von Energiepreis-Schwankungen hinterlegen müssten, so Adrian. «Diese Sicherheitsleistungen haben analog zu den Börsenpreisen so astronomische Höhen erreicht, dass Stadtwerke und andere Lieferanten ihren Kunden keine Angebote für die Belieferung mit Strom und Gas mehr machen können. Wir brauchen daher schnell einen staatlichen Garantierahmen wie bei der Finanzkrise.» Die vorgeschlagene Gaspreisbremse löse dieses Problem nicht. «Denn sie reduziert mit dem staatlichen Zuschuss den Preis für den Endkunden, nicht beim Versorger.»

Unterschied zu privaten Haushalten

Anders als für private Haushalte und sehr kleine Unternehmen hätten größere und mittlere Betriebe keinen Anspruch auf Ersatz durch Grundversorger. «Diese Unternehmen stehen deshalb ohne Vertragsangebot komplett ohne Energie da und müssten den Betrieb einstellen.»

Mit Blick auf die Bundesregierung sagte Adrian: «Wir brauchen daher dringend eine Ersatzversorgung auch für Betriebe sowie eine Liquiditätssicherung für die Versorger. Anderenfalls drohen Einschränkungen in wichtigen Wirtschaftsbereichen - auch solchen, die für die gesundheitliche und soziale Infrastruktur unseres Landes unerlässlich sind.»

Die Bundesregierung plant einen «Abwehrschirm» in Höhe von bis zu 200 Milliarden Euro, um Verbraucher und Unternehmen wegen der hohen Energiepreise zu unterstützen. Geplant ist, daraus auch erweiterte staatliche Hilfen für Unternehmen zu finanzieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hohe Gaspreise belasten BASF. BASF-Finanzchef Hans-Ulrich Engel teilt mit, der Konzern habe den Gasverbrauch in den vergangenen drei Monaten zurückgefahren. Die Kriegsfolgen machen sich zunehmend bei deutschen Unternehmen bemerkbar. (Wirtschaft, 07.12.2022 - 05:30) weiterlesen...

Bauboom vorerst vorbei - Rückgang im Wohnungsbau erwartet. Doch nun machen hohe Baukosten, ausbleibende Aufträge und Stornierungen der Branche zu schaffen. Wie sich das auf den Wohnungsmarkt auswirkt. Lange trotzte das Baugewerbe allen Widrigkeiten und boomte. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 16:07) weiterlesen...

Baugewerbe rechnet mit weiterem Rückgang beim Wohnungsneubau. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbes sieht das nicht annähernd. Das Ziel der Bundesregierung lag bei 400.000 neuen Wohnungen in Deutschland. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 15:00) weiterlesen...

Studie hält sinkende Strompreise bis 2025 für möglich Was muss getan werden, um bis 2025 die Großhandelspreise für Strom wieder zu senken? Die Unternehmensberatung McKinsey hat die Frage untersucht und gibt Antworten. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 14:39) weiterlesen...

Volkswirte für höhere Steuer auf sehr hohe Einkommen. Einer Befragung zufolge plädieren Experten für einen höheren Reichensteuersatz. Wer viel Geld verdient, muss viel Geld an das Finanzamt zahlen. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 11:54) weiterlesen...

Jeder Zehnte hat bis Ende November noch nicht geheizt. Viele haben ihr Heizverhalten deswegen angepasst. Wer dieser Tage eine warme Wohnung haben will, muss dafür oft sehr viel mehr zahlen als vergangenes Jahr. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 04:33) weiterlesen...