Verkehr, Bahn

Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund.

16.12.2017 - 17:26:04

Mehr als zehn Prozent Zuwachs - Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund ist eine Firmenpleite.

Berlin - Die Deutsche Bahn hat deutlich mehr Fahrgäste auf ihren Fernverkehrsstrecken. Das hängt auch mit der Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin und neuen Angeboten wie der Schnellbahntrasse Berlin-München zusammen - auf der es allerdings auch anhaltende Probleme gibt.

«Explizit für die bisherigen innerdeutschen Hauptverbindungen von Air Berlin, nämlich München-Berlin, Köln/Düsseldorf-Berlin und München-Köln/Düsseldorf, haben wir deutlich mehr Buchungen», sagte ein Bahn-Sprecher der «Welt am Sonntag». «Daher gehen wir davon aus, dass ein Teil der bisherigen Air-Berlin-Fluggäste, insbesondere Geschäftsreisende, auf die Züge der Deutschen Bahn gewechselt ist und weiter wechseln wird.»

Insgesamt verzeichne die Bahn seit Oktober steigende Buchungszahlen - um «mehr als zehn Prozent für die nächsten Monate». Das gelte für alle wichtigen Fernverbindungen. «Im Oktober und November ist der Ticketabsatz im Fernverkehr gegenüber den Vorjahresmonaten um vier Prozent gestiegen.»

2016 waren die Kunden 139 Millionen Mal mit ICE und IC gereist. Bahnchef Richard Lutz hatte im November für dieses und für das nächste Jahr abermals Passagierrekorde in Aussicht gestellt. Einen Beitrag soll die ICE-Neubaustrecke Berlin-München leisten, die zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember mit viel Tam-Tam eröffnet wurde. Jedoch entpuppte sie sich als Sorgenkind. Kunden ärgerten sich über Zugausfälle und Verspätungen.

«Wir haben nach wie vor einzelne Störungen, aber die betriebliche Situation hat sich weiter stabilisiert», sagte ein Konzernsprecher am Samstag zur aktuellen Situation dort. Nach seinen Angaben mussten auch am Samstag einige ICE-Züge auf die alte Strecke umgeleitet werden. Damit verbunden waren Verspätungen zwischen 20 und 60 Minuten.

Die Probleme sind technischer Natur, weil bestimmte ICE-Züge Daten des auf der Strecke installierten Zugsicherungssystems ETCS nicht korrekt verarbeiten. Eine Folge können dann automatische Bremsungen des Zuges sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zug stößt mit Lastwagen zusammen - 13 Verletzte. Ein mit rund 30 Fahrgästen besetzter Regionalzug krachte dort am Morgen gegen den Anhänger eines Lastwagens, der noch auf den Gleisen stand. Der Lokführer wurde bei der Kollision im Triebwagen eingeklemmt und schwer verletzt, außerdem die Zugbegleiterin. Zudem erlitten elf Reisende leichte Verletzungen. Der Lkw-Fahrer soll laut ersten Zeugenaussagen trotz eines Rückstaus den Bahnübergang befahren haben. Gießen - Beim Zusammenstoß eines Regionalzuges mit einem Lastwagen sind auf einem beschranktem Bahnübergang in Hessen 13 Menschen verletzt worden. (Politik, 22.05.2018 - 14:00) weiterlesen...

Regierung informiert - Gabriel soll in Siemens/Alstom-Verwaltungsrat. Der von der SPD abservierte Ex-Minister Sigmar Gabriel soll aufrücken in den Verwaltungsrat eines neuen deutsch-französischen Konzerns. Seitenwechsel sorgen immer wieder für Zündstoff. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 13:19) weiterlesen...

Zug-Allianz - Gabriel: Siemens/Alstom-Tätigkeit mit Berlin abgesprochen Berlin - Der frühere Wirtschafts- und Außenminister Sigmar Gabriel hat die Bundesregierung eigenen Angaben zufolge umfassend über seine geplante Berufung in den Verwaltungsrat der geplanten Bahnallianz von Siemens und Alstom informiert. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 09:54) weiterlesen...

Gabriel: Siemens/Alstom-Tätigkeit war abgesprochen. «Selbstverständlich halte ich mich strickt an die in der letzten Legislaturperiode neu geschaffenen gesetzlichen Vorgaben für ehemalige Mitglieder der Bundesregierung», teilte Gabriel auf dpa-Anfrage mit. Siemens und Alstom hatten die Zug-Allianz im vergangenen Herbst angekündigt. Sie soll 2018 abgeschlossen werden. Berlin - Ex- Wirtschafts- und Außenminister Sigmar Gabriel hat die Bundesregierung eigenen Angaben zufolge umfassend über seine geplante Berufung in den Verwaltungsrat der geplanten Bahnallianz von Siemens und Alstom informiert. (Politik, 16.05.2018 - 09:28) weiterlesen...