Deutschland, Industrie

Bei den Herstellern gehen die Preise weiter durch die Decke.

20.04.2022 - 13:10:42

Preise steigen - niedrige Einkommen stärker belastet. Mit Zeitverzögerung kommt das auch bei den Verbrauchern an. Diese sind aber unterschiedlich stark von der Teuerung betroffen.

Der bereits starke Preisauftrieb bei den Produzenten in Deutschland hat sich im März weiter beschleunigt. Die Erzeugerpreise stiegen verglichen mit dem Vorjahresmonat um 30,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Das ist ein Rekord seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949. Im Vergleich zum Vormonat Februar stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, um 4,9 Prozent. Die Daten spiegeln laut dem Bundesamt bereits erste Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine wider.

Warenkörbe im März im Schnitt 7,3 Prozent teurer

Hauptverantwortlich für den Preisschub sei weiter die Entwicklung bei Energie. Diese war im März 84 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Erdgas war sogar 145 Prozent teurer. Für Erdgas an Privathaushalte wurden 42 Prozent mehr verlangt als vor einem Jahr, für Gas an Handel und Gewerbe 63 Prozent und an die Industrie sogar 207 Prozent mehr. Die Erzeugerpreise wirken sich in der Regel auch auf die Verbraucherpreise aus, da der Handel zumindest einen Teil der Erhöhung weitergibt.

Dabei leiden Familien mit niedrigem Einkommen nach einer Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) am stärksten unter der Inflation. Während die Warenkörbe für die deutschen Haushalte im März im Schnitt 7,3 Prozent teurer waren als vor einem Jahr, mussten Familien mit niedrigem Einkommen 7,9 Prozent mehr bezahlen als im März 2021, wie das IMK der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung errechnete. Waren des Grundbedarfs wie Energie und Nahrungsmittel seien zuletzt die stärksten Preistreiber gewesen - und diese fielen bei den Ausgaben dieser Haushalte stark ins Gewicht.

Singles mit hohem Einkommen derzeit geringste Belastung

Dagegen machten sie bei Haushalten mit hohem Einkommen einen kleineren Anteil des Warenkorbs aus. So hätten Singles mit hohem Einkommen mit 6,0 Prozent derzeit die geringste Inflationsbelastung. Auch für Alleinlebende mit niedrigen, höheren und mittleren Einkommen lagen die Raten mit 6,7 bis 7,0 Prozent im März etwas unterhalb der allgemeinen Preissteigerung.

Bei den Erzeugern stiegen die Preise stark auch für Vorleistungsgüter, hier vor allem bei Metallen (40 Prozent), Düngemitteln und Stickstoffverbindungen (87 Prozent), Futtermitteln für Nutztiere (46 Prozent) sowie Verpackungen aus Holz (69 Prozent). Der Verkaufspreis für Zeitungsdruckpapier ab Werk verdoppelte sich (plus 95 Prozent).

Bei den Nahrungsmitteln lagen die Erzeugerpreise 12 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Besonders stark stiegen die Preise für nicht behandelte pflanzliche Öle (plus 72 Prozent), Butter (56 Prozent), Rindfleisch (31 Prozent) und Kaffee (21 Prozent).

Das Bundesamt betrachtete zudem gesondert den Preisanstieg für Kraftstoffe. Diese seien im März - nach Beginn des Ukraine-Krieges - weit stärker gestiegen als in früheren Krisen der vergangenen 50 Jahre. Die Verbraucher mussten durchschnittlich 42 Prozent mehr für Superbenzin und 63 Prozent mehr für Dieselkraftstoff zahlen als ein Jahr zuvor. Leichtes Heizöl war sogar 144 Prozent teurer als im März 2021. In den beiden Ölpreiskrisen 1973/1974 und 1979/1980 sowie in der Finanzmarktkrise ab 2008/2009 waren die Preissteigerungen für die Verbraucher geringer ausgefallen, errechneten die Statistiker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD: Nato liefert keine Kampfpanzer westlicher Bauart an Ukraine. "Darüber wurde der Verteidigungsausschuss Mitte Mai vollumfänglich informiert", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Wolfgang Hellmich, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - In der Nato gibt es nach Angaben aus der SPD eine informelle Verabredung, unabgesprochen keine schweren Kampf- oder Schützenpanzer westlicher Bauart in die Ukraine zu liefern. (Boerse, 25.05.2022 - 19:53) weiterlesen...

120 000 Sturmgewehre: Gerichtsstreit nähert sich seinem Ende. DÜSSELDORF - Ein langwieriger Streit um einen Großauftrag über 120 000 Sturmgewehre nähert sich seinem Ende. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht gab am Mittwoch bekannt, dass es am 22. Juni eine Entscheidung verkünden will. In dem Gerichtsverfahren klagt der Waffenhersteller C.G. Haenel gegen den Beschluss des Bundeswehr-Beschaffungsamtes, die Thüringer Firma wegen einer Patentrechtsverletzung aus dem Vergabeverfahren auszuschließen. Vor der Vergabekammer des Bundeskartellamts war Haenel gescheitert, nun ist das Düsseldorfer OLG die letzte Instanz. Danach steht fest, ob Konkurrent Heckler & Koch den prestigeträchtigen Auftrag bekommt. 120 000 Sturmgewehre: Gerichtsstreit nähert sich seinem Ende (Boerse, 25.05.2022 - 15:13) weiterlesen...

Filterhersteller Mann+Hummel zurück auf Vor-Corona-Niveau. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Ludwigsburg mitteilte, lag der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr wie auch im Jahr 2019 bei rund 4,2 Milliarden Euro. 2020 waren die Erlöse zwischenzeitlich noch auf 3,8 Milliarden Euro gesunken. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte zuletzt aber um etwa 16 Prozent auf 191 Millionen Euro zu. Unterm Strich stand 2021 ein Konzernergebnis von 17 Millionen Euro, nach fünf Millionen Euro im Vorjahr. LUDWIGSBURG - Der Filterhersteller Mann+Hummel ist nach Problemen in der Corona-Pandemie wieder auf Kurs. (Boerse, 25.05.2022 - 14:58) weiterlesen...

IG Metall beschließt Warnstreiks in Stahlindustrie Nordwest. DÜSSELDORF - Im Tarifstreit der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie hat die Tarifkommission der IG Metall Warnstreiks beschlossen. Sie sollen am 1. Juni beginnen, wie die Gewerkschaft am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Die Friedenspflicht endet am 31. Mai. Am vergangenen Montag war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Eine dritte Gesprächsrunde ist für den 10. Juni geplant. IG Metall beschließt Warnstreiks in Stahlindustrie Nordwest (Boerse, 25.05.2022 - 14:13) weiterlesen...

Vor Werksschließung: Einigung zwischen Nordex-Führung und Betriebsrat. Nach Angaben vom Mittwoch erhalten die rund 500 betroffenen Beschäftigten neben einer Abfindung und einer Einmalzahlung auch die Möglichkeit des Eintritts in eine Transfergesellschaft. Dort bekämen sie Unterstützung bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber. Zuvor hatte die Führung den Mitarbeitern in einer Betriebsversammlung von dem Verhandlungsergebnis berichtet. ROSTOCK/HAMBURG - Wenige Wochen vor der für Ende Juni angekündigten Schließung der Rotorblatt-Fertigung in Rostock hat das Management des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex mit dem Betriebsrat eine Einigung erzielt. (Boerse, 25.05.2022 - 14:06) weiterlesen...

Baubranche steigert Neugeschäft kräftig. Die Auftragseingänge stiegen preisbereinigt um fast 17 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Zum Vormonat Februar wuchs das Neugeschäft im Bauhauptgewerbe um gut 10 Prozent. Nominal fielen die Zuwächse wegen der stark gestiegenen Baupreise mit fast 33 Prozent binnen Jahresfrist deutlich höher aus. WIESBADEN - Die deutsche Baubranche hat im März trotz der Folgen des Ukraine-Kriegs beim Neugeschäft kräftig zugelegt. (Boerse, 25.05.2022 - 10:42) weiterlesen...