Japan, Weltpolitik

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt werden.

23.06.2017 - 19:08:15

Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Das zeigen Hunderte Seiten geheimer Verhandlungsdokumente, über die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichten. Sie seien von Greenpeace und anderen Quellen zur Verfügung gestellt worden.

Europa möchte rasch eine politische Einigung mit Japan erreichen und will damit auf dem Hamburger G20-Gipfel am 7. und 8. Juli ein Gegengewicht zum Anti-Freihandels-Kurs des US-Präsidenten Donald Trump setzen. Der Handelspakt soll die Exporte nach Japan um 20 bis 30 Prozent steigern. Europa und Japan produzieren zusammen schon heute ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung. Die Dokumente werfen aber den drei Medien zufolge Zweifel auf, ob der Schutz von Gesundheit und Umwelt im Abkommen ausreichend verankert sei. Das gelte etwa für das sogenannte Vorsorgeprinzip, das im Japan-Vertrag bisher kaum vorkomme. Wenn dieses Prinzip nicht greift, kann die EU die Einfuhr etwa von hormonbehandeltem Fleisch oder genetisch veränderten Lebensmitteln nur noch dann verbieten, wenn wissenschaftlich deren Gesundheitsgefahren erwiesen sind. Bisher genügen entsprechende Anhaltspunkte für ein Verbot. "Das Prinzip, auf dem der EU-Umwelt- und Verbraucherschutz beruht, ist nicht gesichert", urteilt der Handelsrechtler Peter-Tobias Stoll von der Universität Göttingen. Ein weiterer Punkt sind die Rechte für Investoren. Japan beharrt auf umstrittenen privaten Schiedsgerichten, die hinter verschlossenen Türen über strittige Punkte verhandeln, und weigert sich, den von der EU vorgeschlagenen Investitionsgerichtshof zu akzeptieren, schreiben SZ, NDR und WDR. Mit einem solchen Gerichtshof erschwert es die EU Konzernen etwa im Handelsabkommen mit Kanada (Ceta), an Klagen gegen Umwelt- und Verbrauchergesetze zu verdienen. Die Dokumente zeigen dem Bericht zufolge, dass Japan einen Investitionsgerichtshof bisher ablehnt. "Japan zeige sich hierin bisher ausgesprochen hartleibig", zitiert demnach ein interner Lagebericht der Bundesregierung von Mitte Juni die EU-Kommission, die auf europäischer Seite die Verhandlungen führt. Insgesamt falle der bisherige Vertragstext stärker zugunsten der Konzerne aus als andere Abkommen, warnt der Völkerrechtler Markus Krajewski von der Universität Erlangen. "Solche Formulierungen könnten dazu führen, dass Investorenklagen leichter möglich sind als beim Abkommen mit Kanada." Käme das so, wäre dies politisch brisant. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) etwa konnte das Ceta-Abkommen mit Kanada in seiner Partei nur mit Nachverhandlungen durchsetzen. Anschließend warnte er die EU-Kommission davor, künftig weniger ehrgeizige Verträge abzuschließen. Japans Premier Shinzo Abe hatte gewarnt, wenn die Verhandlungsdokumente bekannt würden, wäre dies ein schwerer Vertrauensbruch. Die EU will eine rasche Grundsatz-Einigung, um das Abkommen bis Ende 2017 zu besiegeln. Die "drastisch sinkende Popularität von Abe sei ein Grund für die EU, die Verhandlungen so schnell wie möglich zu einem Abschluss zu bringen", zitiert der Lagebericht der Bundesregierung von Mitte Juni die EU-Kommission.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Uneinheitliche Entwicklung - Goldman wird skeptischer. Während die Börsen in Tokio zulegten, kam es an den chinesischen Märkten zu Verlusten. Der Tokioter Leitindex Nikkei 225 kletterte bis zum Handelsschluss um 0,61 Prozent auf 22 693,04 Punkte. Damit setzte sich die Erholung vom Vortag fort. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiatische Aktien haben sich am Donnerstag uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 21.06.2018 - 08:47) weiterlesen...

IWF-Gremium billigt Milliardenhilfe für Argentinien. Euro) gewähren. Die Kreditvereinbarung mit einer Laufzeit von drei Jahren sei am Mittwoch vom IWF-Aufsichtsgremium genehmigt worden, teilte der IWF in Washington mit. BUENOS AIRES/WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) kann an Argentinien die angekündigte Finanzhilfe von bis zu 50 Milliarden Dollar (44 Mrd. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:40) weiterlesen...

Aufseher dringen auf noch fehlende Brexit-Pläne von Banken. Ein Scheitern der Verhandlungen zwischen Brüssel und London über die Modalitäten des britischen EU-Austritts und damit ein harter Brexit seien durchaus möglich, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling laut Redetext am Mittwochabend in Frankfurt beim Jahresempfang des Verbandes der Auslandsbanken. "Aus diesen Gründen beunruhigt es uns Bankenaufseher sehr, dass einige Banken in ihren Anstrengungen nachgelassen haben, rechtzeitig zum März 2019 eine lizenzierte und funktionsfähige Einheit in der EU bzw. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht zögerliche Brexit-Vorbereitungen einiger Banken mit Sorge. (Boerse, 20.06.2018 - 18:42) weiterlesen...

Aktien Asien: Erholungsansätze nach Kursrutsch am Vortag. Der Tokioter Leitindex Nikkei 225 kletterte um 1,24 Prozent auf 22 555,43 Punkte. Am Dienstag hatte der Index wegen des anhaltenden Handelsstreits zwischen den USA und China den höchsten Verlust in nahezu drei Monaten erlitten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiatische Aktien haben sich am Mittwoch etwas gefangen und nach den Verlusten der Vortage wieder zugelegt. (Boerse, 20.06.2018 - 08:43) weiterlesen...

Asien: Handelsstreit sorgt für Kursrutsch in China. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Aktien vom chinesischen Festland enthält, fiel am Dienstag mit 3634 Punkten auf den tiefsten Stand seit Sommer vergangenen Jahres. Der verschärfte Ton im Handelsstreit zwischen China und den USA sorgt für zunehmende Verunsicherung. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Nach eintägiger Feiertagspause sind Chinas Aktienmärkte mit deutlichen Kursverlusten in die Woche gestartet. (Boerse, 19.06.2018 - 08:32) weiterlesen...

Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking (Wirtschaft, 19.06.2018 - 06:32) weiterlesen...