Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Industrie

BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang hat das britische Binnenmarktgesetz als "weitere Hiobsbotschaft für Unternehmen auf beiden Seiten des Kanals" bezeichnet.

22.09.2020 - 11:22:09

BDI nennt britisches Binnenmarktgesetz weitere Hiobsbotschaft

Es sei gut, dass die EU "unmissverständlich" klarstelle, dass das Gesetz nicht gegen die völkerrechtlichen Vereinbarungen im Austrittsabkommen verstoßen dürfe, sagte Lang am Dienstag. "Ohne eine Korrektur in London ist der Weg zu einem Abkommen über das zukünftige Verhältnis versperrt."

Ein Handelsabkommen dürfe es nur mit einem funktionierenden irischen Grenzregime geben. "Alles andere wäre eine Attacke auf den EU-Binnenmarkt. Nur mit Grenzregime wird der Binnenmarkt, der Heimatmarkt unserer Industrie, funktionieren", so der BDI-Hauptgeschäftsführer. Die deutsche Industrie unterstütze die Verhandlungslinie der EU. "Ein zukünftiges Abkommen ohne klare Regeln für fairen Wettbewerb ist inakzeptabel", so Lang weiter. "Jetzt müssen die Verhandlungspartner bis Ende Oktober ein Ergebnis finden. Das Vereinigte Königreich riskiert massiven Schaden für die Unternehmen und ihre Beschäftigten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Oktober 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 22. Oktober: TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Oktober 2020 (Boerse, 22.10.2020 - 06:04) weiterlesen...

Toter bei Corona-Impfstoff-Studie von AstraZeneca in Brasilien. Dies bestätigte die brasilianische Überwachungsbehörde für Gesundheit, Anvisa, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zuvor hatten brasilianische Medien darüber berichtet. Den Impfstoff hatte der britisch-schwedische Konzern in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt. Nach eigenen Angaben war die Anvisa bereits am Montag darüber informiert worden. Die Empfehlung laute, die Tests fortzusetzen. Der Fall werde derzeit geprüft, Daten über Freiwillige müssten vertraulich behandelt werden. BRASÍLIA - Während der Studie zu einem Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca in Brasilien ist ein Proband gestorben. (Boerse, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Fast 27 000 neue Corona-Infektionen in Großbritannien. Damit steigt die Gesamtzahl der Ansteckungen auf mehr als 789 000 und die Zahl der Todesfälle auf über 44 000, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte. LONDON - In Großbritannien sind innerhalb von 24 Stunden fast 27 000 Corona-Neuinfektionen registriert worden. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 20:23) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Corona-Sorgen lassen Börsen einknicken. In vielen Ländern drohen Lockdown-Maßnahmen, die den jeweiligen Volkswirtschaften weiter zusetzen dürften. PARIS/LONDON - Angesichts weiter steigender Corona-Infektionszahlen hat sich am Mittwoch die Stimmung an den europäischen Börsen stark eingetrübt. (Boerse, 21.10.2020 - 18:41) weiterlesen...

Großbritannien kehrt an Verhandlungstisch zurück. Dies teilte die britische Regierung am Mittwochnachmittag in London mit. Damit wächst die Chance wieder, dass ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und Handelshemmnissen zum Jahreswechsel vermieden werden kann. LONDON/BRÜSSEL - Großbritannien will die gestoppten Gespräche über einen Brexit-Handelsvertrag mit der Europäischen Union nun doch fortsetzen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 18:30) weiterlesen...

Brexit: Großbritannien kehrt an Verhandlungstisch zurück. Dies teilte ein britischer Regierungssprecher am Mittwochnachmittag mit. LONDON/BRÜSSEL - Großbritannien will die gestoppten Gespräche über einen Brexit-Handelsvertrag mit der Europäischen Union nun doch fortsetzen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 18:15) weiterlesen...