Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BAYREUTH / HAMBURG - Die Windkraftwerke auf der deutschen Nordsee haben in den ersten sechs Monaten des Jahres 11,51 Terawattstunden Strom in das Netz eingespeist.

26.07.2020 - 08:32:25

Windparks auf der Nordsee liefern gut 21 Prozent mehr Strom. Das sind gut 21 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mit. Tennet ist zuständig für die Übertragung des Nordsee-Stroms ans Festland und die Weiterleitung durch das deutsche Stromnetz.

Die Windanlagen auf der Ostsee, die nicht zum Netzgebiet von Tennet gehören, haben weitere 2,22 Terawattstunden (TWh) Strom eingespeist. Insgesamt kommt der Windstrom aus Nord- und Ostsee damit auf 13,73 TWh, gegenüber gut 11,64 TWh im ersten Halbjahr 2019. Die Windernte auf See macht damit fast 19 Prozent des gesamten Windstroms in Deutschland aus; das sind etwa vier Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.

Der gestiegene Beitrag der Offshore-Windenergie ergibt sich neben den Windverhältnissen aus höheren Erzeugungskapazitäten, weil in den vergangenen zwölf Monaten neue Windparks ans Netz gegangen sind. Würden die 1270 Windkraftwerke in der Nordsee alle gleichzeitig mit voller Kraft laufen, könnten sie rechnerisch 6,7 Gigawatt Strom erzeugen. Die Übertragungskapazität reicht dafür aus; sie liegt laut Tennet bei 7,1 Gigawatt.

Bis 2030 soll sie in der deutschen Nordsee auf 17 Gigawatt steigen. "In Deutschland und in den Niederlanden investieren wir bis dahin 20 Milliarden Euro in den Ausbau der Offshore-Netzanbindungen", sagte Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens.

In der Realität können Windparks auch auf See ihre Kapazität nicht ausschöpfen, sondern erreichen etwa 40 Prozent. Der bisherige Rekordtag in diesem Jahr ist der 2. Januar, als die Nordsee-Windparks mehr als sechs Gigawatt Strom erzeugten. Im Durchschnitt produzieren die Nordsee-Windräder etwa 2,5 bis 3,0 Gigawatt Strom, das entspricht drei bis vier Kernkraftwerken. Damit könnten fast sieben Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: RWE nach Zahlen und Ausblick zurück auf Vorkrisen-Niveau (Boerse, 13.08.2020 - 12:52) weiterlesen...

RWE setzt Corona-Krise starke Zahlen entgegen - Aktie legt zu. Die Pandemie hat sich kaum auf das Geschäft ausgewirkt, im Gegenteil: Der Konzern verzeichnet im ersten Halbjahr deutliche Ergebniszuwächse. Deshalb bestätigt der Konzern seinen Ausblick auch weiterhin und peilt nun auch das obere Ende der Brandbreite an, wie er am Donnerstag in Essen mitteilte. An seinem Dividendenvorschlag hält der Konzern ebenfalls fest. Beim früheren Konkurrenten Eon lief es in den vergangenen Monaten nicht ganz so gut - das Management musste gestern seine Prognose für 2020 senken. ESSEN - Corona-Krise hin oder her, für den Energiekonzern RWE läuft es weiterhin gut. (Boerse, 13.08.2020 - 11:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE im Plus nach Zahlen und Ausblick. Auf der Handelsplattform Tradegate gewannen die Anteile des Versorgers 0,9 Prozent zum Xetra-Schluss. RWE peilt nun für 2020 das obere Ende der Bandbreite an. FRANKFURT - RWE haben nach Zahlen und einer konkretisierten Jahresprognose am Donnerstag zugelegt. (Boerse, 13.08.2020 - 08:40) weiterlesen...

Energiekonzern RWE bestätigt trotz Corona-Krise Ausblick und Dividendenzahlung. Auch an seinem Dividendenziel halten die Essener weiterhin fest, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. RWE komme gut durch die Corona-Krise und verzeichne deutliche Ergebniszuwächse. ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat seinen Ausblick für das laufende Jahr trotz Corona-Krise bestätigt. (Boerse, 13.08.2020 - 07:04) weiterlesen...

RWE legt Zahlen vor: Weniger Strom aus Braunkohle erzeugt. Mit den Gesetzen zum Kohleausstieg hatte RWE Planungssicherheit erhalten. Entschädigungen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro werden in den kommenden Jahren für den vorzeitigen Ausstieg aus der Braunkohle in die RWE-Kassen fließen. Ende des Jahres wird das erste Braunkohlekraftwerk abgeschaltet werden. Bis spätestens 2038 soll der Kohleausstieg endgültig erfolgt sein. ESSEN - Der Essener Energiekonzern RWE berichtet am Donnerstag (7.00), wie seine Geschäfte in der ersten Hälfte des Jahres gelaufen sind. (Boerse, 13.08.2020 - 05:48) weiterlesen...

Atomkraftgegner klagen gegen Export von Brennelementen für Alt-AKW. Unterstützt von einem Bündnis mehrerer Anti-Atom-Initiativen richtet er sich gegen eine vom zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erteilte Exportgenehmigung für Brennelemente aus Lingen im Emsland, wie aus einer Mitteilung des Bündnisses von Donnerstag hervorgeht. Die Brennelemente aus dem niedersächsischen Lingen dürfen damit weiterhin an die in die Jahre gekommenen belgischen Reaktoren im rund 120 Kilometer hinter der Grenze liegenden Doel bei Antwerpen geliefert werden - und ermöglichen so den Weiterbetrieb der Alt-Meiler. AACHEN/FRANKFURT - Ein Atomkraftgegner aus Aachen hat Klage gegen den umstrittenen Export von Brennelementen für alte Atomkraftwerke nahe der deutschen Grenze eingereicht. (Boerse, 13.08.2020 - 05:21) weiterlesen...