Chemie, Agrar

Bayer will weltweit 12.000 Arbeitsplätze abbauen, viele davon auch in Deutschland.

02.12.2018 - 14:44:06

12.000 Arbeitsplätze betroffen - Bayer-Chef: Mehrzahl der Stellen wird im Ausland abgebaut. In der Belegschaft regt sich Widerstand. Der Betriebsrat in Wuppertal kritisiert vor allem den Abbau in der Forschung - und ruft für Montag zu Protesten auf.

Leverkusen - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will bei seinem angekündigten Stellenabbau die Mehrzahl der Jobs nicht in Deutschland streichen.

«Es wird einen bedeutenden Anteil an Arbeitsplätzen in Deutschland betreffen, aber nicht die Mehrzahl der 12.000 Stellen, wie schon gemutmaßt wurde», sagte Bayer-Chef Werner Baumann der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Genaue Zahlen nannte der Manager aber nicht. Am Montag wollen Beschäftigte in Wuppertal gegen den Abbau protestieren. Die Demo ist laut Betriebsrat kurz vor einer Ansprache des Vorstandschefs geplant, die am frühen Nachmittag an alle deutschen Standorte übertragen werden soll.

«So wie es im Moment aussieht, ist das für uns nicht akzeptabel», sagte der Vorsitzende des Betriebsrates von Bayer Wuppertal, Michael Schmidt-Kießling, zu den Auswirkungen auf die deutschen Standorte. Es seien verschiedene Standorte, verschiedene Bereiche und Menschen mit unterschiedlichen Qualifikationen betroffen. «Viele Details tragen wir so im Moment nicht mit», sagte er am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Kritisch sieht der Wuppertaler Betriebsrat unter anderem einen Stellenabbau in der Forschung.

Die Arbeitnehmervertretung des Standortes mit mehr als 3000 Mitarbeitern hat für Montagmittag zu einem Demonstrationszug aufgerufen. «Es gibt viel Unverständnis, aber auch Wut im Bauch», sagte Schmidt-Kießling. Bayer will in Wuppertal eine neue Produktionsstätte, die den Regelbetrieb noch nicht aufgenommen hat, schrittweise stillgelegen.

Das Unternehmen hatte am Donnerstag angekündigt, dass nach der Übernahme des US-Unternehmens Monsanto bis Ende 2021 rund 12.000 der 118.200 Arbeitsplätze abgebaut werden. «4000 der 12.000 betroffenen Stellen entspringen den bekannten Synergien aus der Übernahme von Monsanto», sagte Baumann der Zeitung. Durch den Verkauf von Unternehmensteilen soll die Mitarbeiterzahl von Bayer insgesamt sogar noch stärker schrumpfen: Weitere knapp 10.000 Mitarbeiter sollen den Konzernverbund verlassen und unter anderem Dach weiterarbeiten.

Der Stellenabbau in der Bundesrepublik soll sozialverträglich erfolgen. «Wir haben mit den Arbeitnehmervertretern vereinbart, bis Ende 2025 grundsätzlich auf betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland zu verzichten», sagte Baumann der Zeitung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Empfindliche Schlappe - Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess. In einem wichtigen US-Großprozess stufte die Jury Monsantos Unkrautvernichter Roundup als krebserregend ein. Damit geht die Gerichtsverhandlung nun in die zweite entscheidende Runde. Die US-Tochter Monsanto entwickelt sich zur großen Belastung für den Bayer-Konzern. (Politik, 20.03.2019 - 14:04) weiterlesen...

Schlappe für Bayer in Prozess um Unkrautvernichter. Eine Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand dass der Unkrautvernichter der Bayer-Tochter Monsanto mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebserkrankung des Klägers gewesen ist. An der Börse sorgte dies für ein Beben: Der Aktienkurs des Pharma- und Agrarchemiekonzerns brach im Dax am Vormittag um rund 12 Prozent ein. San Francisco - Bayer hat im Streit um angebliche Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup in den USA eine weitere Schlappe eingesteckt. (Politik, 20.03.2019 - 10:58) weiterlesen...

Bayer-Aktien brechen nach Glyphosat-Schlappe ein. Der Aktienkurs brach im frühen Handel im Dax um rund 10 Prozent ein. Eine Geschworenen-Jury in San Francisco hatte entschieden, dass der Monsanto-Unkrautvernichter Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung des Klägers gewesen sei. Für Bayer dürfte es nun nur noch darum gehen, den Schaden zu begrenzen, sagte Analyst Gunther Zechmann von Bernstein Research. Frankfurt/Main - Eine Schlappe in einem richtungweisenden Glyphosat-Prozess in den USA hat der Laune der Bayer-Aktionäre einen herben Dämpfer versetzt. (Politik, 20.03.2019 - 10:06) weiterlesen...

Prozess in San Francisco - Bayer-Aktien brechen nach Glyphosat-Schlappe ein Frankfurt/Main - Eine Schlappe in einem richtungweisenden Glyphosat-Prozess in den USA hat der Laune der Bayer-Aktionäre einen herben Dämpfer versetzt. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 09:40) weiterlesen...

Empfindliche Schlappe für Monsanto in US-Glyphosat-Prozess. Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand, dass das Produkt mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebserkrankung des Klägers gewesen ist. Für Bayer ist der Fall Hardeman hochbrisant, da es sich um einen richtungsweisenden «Bellwether Case» handelt. Damit ist eine Art Musterfall in einem Massenverfahren gemeint. San Franciso - Schwerer Rückschlag für Monsanto: Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. (Politik, 20.03.2019 - 06:08) weiterlesen...

Niederlage vor Gericht - Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess. Vor Gericht erlitt der Saatgutriese nun eine weitere empfindliche Schlappe. Bayers 63 Milliarden Dollar teurer US-Zukauf Monsanto ist in den USA mit zahlreichen Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren seiner glyphosathaltigen Unkrautvernichter konfrontiert. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 23:04) weiterlesen...