USA, Deutschland

Bayer stimmt millionenschwerem Vergleich zu

03.09.2022 - 02:28:18

Der Bayer-Konzern hat wegen angeblicher illegaler Provisionen und Falschangaben bei der Vermarktung bestimmter Medikamente einem millionenschweren Vergleich in den USA zugestimmt.

Bayer zahle zur Beilegung der Verfahren rund 40 Millionen Dollar (40,2 Mio Euro), teilte das Justizministerium in Washington mit. Ein Schuldgeständnis gab das Unternehmen nicht ab.

Konkret geht es laut der Mitteilung um Whistleblower-Klagen einer ehemaligen Marketing-Mitarbeiterin. Sie beschuldigte Bayer, den Absatz von zwei Arzneimitteln durch verdeckte Provisionszahlungen («Kickbacks») an Krankenhäuser und Ärzte angetrieben zu haben. Außerdem habe Bayer beim Verkauf falsche Angaben gemacht und bei einem dritten Medikament Sicherheitsrisiken heruntergespielt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Oktober 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, den 10. Oktober WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Oktober 2022 (Boerse, 26.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 27. September 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 27. September TAGESVORSCHAU: Termine am 27. September 2022 (Boerse, 26.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 0,9646 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9646 (Freitag: 0,9754) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0367 (1,0252) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 26.09.2022 - 16:27) weiterlesen...

Kreml: Kontakte zu USA auf 'angemessenem Niveau' - aber sporadisch. "Es gibt zwar Kanäle für den Dialog, aber die haben einen sporadischen Charakter", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Journalisten hatten Peskow demnach auf Äußerungen der US-Seite angesprochen, denen zufolge die beiden Länder angesichts von Befürchtungen über einen Einsatz Russlands von Atomwaffen in Kontakt stünden. MOSKAU - Die Kontakte zwischen Russland und den USA sind nach Darstellung des Kremls auf einem "angemessenem Niveau" - aber sporadisch. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 15:43) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax schwächer - 'Rezessionssorgen werden immer mehr'. Nach dem Fall auf ein Tief seit November 2020 steuert der Dax dürfte um 0,6 Prozent nachgeben, nachdem er in der Vorwoche im Verlauf ebenfalls auf den tiefsten Stand seit nahezu zwei Jahren gefallen war. FRANKFURT - Die Flucht aus Aktien setzt sich auch zu Beginn der neuen Handelswoche weiter fort. (Boerse, 26.09.2022 - 08:26) weiterlesen...

VWN bei Software 'intensiv eingebunden' - weitere Gespräche mit Ford. Die Marke aus Hannover, die etwa mit dem autonomen Fahren Kernthemen auch für den gesamten Konzern bearbeitet, sei in die Diskussionen über verschiedene und teils widerstreitende Entwicklungswege "intensiv eingebunden", sagte Vorstandschef Carsten Intra der Deutschen Presse-Agentur. Auf die Elektronik-Ausstattung der aktuellen Modelle habe die Frage der künftigen IT-Architektur noch keinen direkten Einfluss. HANNOVER - Volkswagen will den schwierigen Anlauf eigener Software bei seinen leichten Nutzfahrzeugen (VWN) bis zur nächsten Modellgeneration nach dem neuen ID.Buzz fertig umgesetzt haben. (Boerse, 26.09.2022 - 06:41) weiterlesen...