Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bayer-Personalvorständin, Diversitätsziele

Bayer-Personalvorständin Sarena Lin hat neue Zielvorgaben für mehr Diversität im Konzern verteidigt.

21.06.2021 - 05:03:38

Bayer-Personalvorständin verteidigt Diversitätsziele

"Wir setzen uns solche Ziele ja nicht um der Quote willen, sondern weil wir davon überzeugt sind, dass der Konzern diverser werden muss, um in Zukunft noch erfolgreicher sein zu können", sagte Lin der "Welt" (Montagsausgabe). Es werde allerdings sicherlich "ein paar männliche Kollegen" geben, die sich nun vielleicht Sorgen wegen ihrer eigenen Karriere machen.

"Wer heute noch ernsthaft glaubt, dass er am Status quo festhalten kann, mit wenig Frauen in Führungspositionen, der wird in der sich verändernden Welt nicht mithalten", so die Personalvorständin. Bayer entwickele derzeit ein Programm, um verschiedene Aspekte von Inklusion und Vielfalt zu stärken. Sie begrüße daher auch das kürzlich verabschiedete Gesetz der Bundesregierung, welches eine Frauenquote für Frauen in den Vorständen großer Unternehmen vorsieht. "Wenn Sie mich fragen, ob ich ein Fan von Quoten bin, muss ich das klar verneinen: Wer will schon gern eine Quotenfrau sein?", so Lin. "Auf der anderen Seite begrüße ich aber die Absicht und bin sehr froh, dass die Bundesregierung in dieser Frage so entschieden vorangeht." Der Leverkusener Konzern mit seinen rund 100.000 Mitarbeitern will bis 2030 Geschlechterparität auf allen Führungsebenen erreichen. Lin, die erst die zweite Vorständin in der Geschichte des 157 Jahre alten Konzerns ist, ist verantwortlich dafür, dieses Ziel umzusetzen und gleichzeitig den vor drei Jahren gestarteten Abbau von insgesamt 12.000 Stellen weiter voranzutreiben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Vonovia kann Deutsche Wohnen vorerst nicht übernehmen Der Immobilienkonzern Vonovia kann den Konkurrenten Deutsche Wohnen vorerst nicht übernehmen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:15) weiterlesen...

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Mai gesunken Der reale Auftragseingang im deutschen Bauhauptgewerbe ist im Mai 2021 saison- und kalenderbereinigt 1,3 Prozent niedriger gewesen als im Vormonat. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 08:46) weiterlesen...

Konzern - Familienstämme teilen Dr. Oetker auf. Jetzt ist es amtlich. Das Unternehmen wird aufgeteilt. Seit Jahren gibt es Gerüchte um eine Aufsplittung, Streitereien unter den Erben von Rudolf-August Oetker sind kein Geheimnis. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 16:58) weiterlesen...

Baywa: EU-Klimapaket wird im Klein-Klein ertrinken Der Vorstandsvorsitzende des Mischkonzerns Baywa, Klaus Josef Lutz, hält eine gelungene Umsetzung der Energiewende nur dann für möglich, wenn mehr Engagement der Politik und mehr Begeisterung der Bevölkerung dafür aufgebracht wird. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 07:58) weiterlesen...

Studie: Pandemie lässt Wirtschaft bei Homeoffice umdenken Die Corona-Pandemie hat in der Wirtschaft beim Thema Homeoffice offenbar einen Bewusstseinswandel angestoßen. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 05:02) weiterlesen...

Glücksspielkonzern - Gauselmann-Gruppe übernimmt Spielbanken in NRW. Zudem ist das Unternehmen seit 2016 an der Spielbank Berlin und seit 2019 an drei Spielbanken in Rheinland-Pfalz beteiligt. Seit 2013 betreibt die Gauselmann-Gruppe Spielbanken in Sachsen-Anhalt. (Wirtschaft, 21.07.2021 - 12:35) weiterlesen...