Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Justiz

Bayer hat sich in den USA im Glyphosat-Streit mit einem Großteil der Kläger geeinigt.

25.06.2020 - 09:10:34

Bayer-Chef: Einigung mit Glyphosat-Klägern beseitigt Unsicherheit

"Wir können die Unsicherheit beseitigen. Wir haben eine Lösung für große Rechtsfälle, die wir jetzt vergleichen. Und damit können wir uns jetzt auf die Zukunft ausrichten", sagte Konzernchef Werner Baumann dem Fernsehsender n-tv.

Auf die Frage, ob er im Nachhinein Monsanto auch heute noch übernehmen würde, sagte Baumann: "Die Kombination beider Unternehmen war immer basiert auf der großen Innovationskraft, die beide Unternehmen haben, und wo die Unternehmen sich auf Basis ihrer Expertise auch sehr, sehr gut ergänzen." Man sehe es gerade in Zeiten des Lockdowns und der Pandemie, wie wichtig die Wissenschaft sei.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDA genehmigt beschleunigtes Zulassungsverfahren für Corona-Impfstoffe. Das teilten beide Unternehmen am Montag mit. Es handele sich um die am weitesten entwickelten Varianten eines möglichen RNA-Impfstoffs mit Namen "BNT 162b1" und "BNTb2". Insgesamt laufen in den USA und in Deutschland Studien der Phase I und II zu vier Kandidaten. MAINZ - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus genehmigt. (Boerse, 13.07.2020 - 13:31) weiterlesen...

US-Behörde genehmigt beschleunigtes Verfahren zu Corona-Impfstoff. Das teilten beide Unternehmen am Montag mit. Es handele sich um die am weitesten entwickelten Varianten eines möglichen RNA-Impfstoffs mit Namen "BNT 162b1" und "BNTb2". Insgesamt laufen in den USA und in Deutschland Studien der Phase I und II zu vier Kandidaten. MAINZ - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus genehmigt. (Boerse, 13.07.2020 - 13:30) weiterlesen...

US-Getränkeriese Pepsi schneidet besser ab als erwartet. Dabei schnitt er jedoch besser ab als von Experten erwartet. Zwar sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf 15,95 Milliarden US-Dollar (rund 14,1 Mrd Euro), wie der Konzern am Montag in Purchase (US-Bundesstaat New York) mitteilte. Analysten hatten im Schnitt jedoch mit einem größeren Rückgang gerechnet. Aus eigener Kraft sanken die Erlöse zudem lediglich um 0,3 Prozent. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn sackte dagegen unter anderem wegen höherer Kosten um rund ein Fünftel auf 1,65 Milliarden Dollar ab. PURCHASE - Der Limonaden- und Snackhersteller Pepsico hat die Corona-Krise im zweiten Quartal zu spüren bekommen. (Boerse, 13.07.2020 - 13:13) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die Verluste aus dem frühen Handel etwas ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,57 US-Dollar. Das waren 67 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 76 Cent auf 39,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gefallen. (Boerse, 13.07.2020 - 13:07) weiterlesen...

Devisen: Euro legt in ruhigem Umfeld leicht zu. Am Montagmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1330 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch auf 1,1276 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Beginn der neuen Handelswoche leicht zugelegt. (Boerse, 13.07.2020 - 12:53) weiterlesen...

China verhängt Sanktionen gegen US-Politiker und Funktionäre. Wie eine Sprecherin des Pekinger Außenministeriums am Montag mitteilte, seien die Maßnahmen gegen die US-Senatoren Marco Rubio und Ted Cruz sowie den China-Ausschuss des US-Kongresses gerichtet. Auch gegen Sam Brownback, den US-Sonderbotschafter für Religionsfreiheit, und den Kongressabgeordneten Chris Smith seien Strafen verhängt worden. Ohne Details zu nennen, sagte die Sprecherin, dass es sich um Maßnahmen handele, die mit denen der USA "korrespondieren" würden. PEKING - Als Reaktion auf angekündigte US-Sanktionen gegen chinesische Politiker, denen die Unterdrückung von Muslimen in der Region Xinjiang vorgeworfen wird, hat China seinerseits Strafmaßnahmen gegen US-Politiker und Funktionäre verkündet. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 11:43) weiterlesen...