Deutschland, Großbritannien

BAUMGARTEN / LONDON / FRANKFURT - Eine Gasexplosion im wichtigen Verteilzentrum im österreichischen Baumgarten hat an der Rohstoffbörse in London einen starken Anstieg der Gaspreise ausgelöst.

12.12.2017 - 12:06:24

Gas-Preise steigen stark nach Explosion in Verteilzentrum Baumgarten. Der Preis für Gas mit Lieferung im Januar stieg am Dienstagvormittag zunächst um etwa 20 Prozent auf bis zu 73,70 britischen Pence je British Thermal Unit (britische Einheit zur Messung der Energiemenge). Dies ist der höchste Preis seit März 2013.

Im weiteren Handelsverlauf ist der Preis aber wieder deutlich auf zuletzt 68,41 Pence zurückgefallen. Das ist immer noch etwa 14 Prozent mehr als am Vortag. Auslöser für den Preissprung war eine Explosionskatastrophe in Baumgarten. Die dortige Erdgasstation ist eine der bedeutendsten Drehscheiben für die europäische Erdgasversorgung. Über die Station werden große Mengen an Erdgas aus Russland nach Österreich sowie nach West-, Süd- und Südosteuropa verteilt.

"Es gibt verschiedene Beschädigungen an der Verteilstation", sagte ein Sprecher der österreichischen Betreiberfirma Gas Connect Austria. Durch die Explosion seien Gaslieferungen nach Kroatien, Italien und Slowenien unterbrochen. Lieferungen in Richtung Westen seien hingegen nicht betroffen und würden normal weiterlaufen.

Der russische Gaskonzern Gazprom hat in einer Mitteilung per E-mail versichert, dass derzeit an einer Umverteilung der Gaslieferungen in Richtung Europa gearbeitet werde. Es werde alles getan, um die Gaslieferungen an die Kunden ohne Unterbrechung zu gewährleisten./jkr/bgf/

Front-month gas in Britain jumped as much as 23 percent to almost 74 pence a therm ($9.82 a million British thermal units)

"There is severe damage at the station,? Gas Connect Austria?s Armin Teichert said. The explosion disrupted southern gas flows toward Croatia, Italy and Slovenia, according to Teichert. Lines running east to west are unaffected and operating normally.

Front-month gas jumped as much as 20 percent to 72 pence a therm ($9.63 per million British thermal units) at 9:37 a.m. in London on ICE Futures Europe, the highest since December 2013.

Gazprom Export is aware of incident in Austrian gas hub Baumgarten, Europe?s largest natgas supplier, says by email. "The company is working on redistribution of gas flows and does its best to secure uninterrupted gas supplies to the clients on this transport direction?

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel will mit Peking über Zukunft des Iran-Abkommens sprechen. Die Ankündigung Pekings, nach dem einseitigen Ausstieg der USA an dem Abkommen festhalten zu wollen, könne angesichts der Wirtschaftskraft des Landes dazu beitragen, dass der Wirtschaftsaustausch mit dem Iran erhalten bleibe und weiter gefördert werde, hieß es am Dienstag in deutschen Regierungskreisen in Berlin. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel will bei ihrem China-Besuch mit der dortigen Regierung über Wege zum Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran reden. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:22) weiterlesen...

RWE Aktiengesellschaft RWE Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 22.05.2018 - 14:22) weiterlesen...

DIHK betont Bedeutung Italiens als Handelspartner Deutschlands. Die Unsicherheit bezüglich der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen nehme wieder deutlich zu, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN/ROM - Der Deutscher Industrie- und Handelskammertag blickt mit Sorge auf die mögliche EU-kritische Regierung in Italien. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:12) weiterlesen...

Nach Chefwechsel bei VW nun auch Wechsel im Porsche-Aufsichtsrat. Der frühere VW-Chef Matthias Müller sowie die Ex-Vorstände Karlheinz Blessing und Francisco Javier Garcia Sanz seien aus dem Kontrollgremium der Porsche AG ausgeschieden, teilte der Autobauer am Dienstag mit. An ihre Stelle rücken Gunnar Kilian, Andreas Renschler und Hiltrud Werner. STUTTGART - Der Umbau an der VW -Spitze wirkt sich nun auch auf den Aufsichtsrat der Konzerntochter Porsche aus. (Boerse, 22.05.2018 - 14:10) weiterlesen...

Steuerhinterziehung - Staatsanwaltschaft erhebt erste Anklagen wegen «Cum-Ex». Erstmals erhebt eine Staatsanwaltschaft nun Anklage. Steuertricks bei Dividendenzahlungen sollen den Fiskus um Milliarden gebracht haben. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:10) weiterlesen...

DIW-Chef warnt: Bei Kurswechsel in Italien 'Gefahr einer Panik'. "Die neue italienische Regierung muss sich dringend zu einer soliden Wirtschaftspolitik und zu Europa bekennen, ansonsten sehe ich eine zunehmende Gefahr einer Panik an den Finanzmärkten", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die wirtschaftliche und finanzielle Lage Italiens sei "gefährlich". BERLIN/ROM - DIW-Chef Marcel Fratzscher hat mit Blick auf einen möglichen politischen Kurswechsel in Italien vor massiven Auswirkungen gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:06) weiterlesen...