Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Japan

BASEL - Die Weltwirtschaft hat den Corona-Einbruch aus Sicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) noch nicht überwunden.

29.06.2021 - 14:04:34

BIZ: Weltwirtschaft trotz Corona-Erholung nicht über den Berg. "Auch wenn sich die Wirtschaft rascher und stärker erholt hat, als sich das irgendjemand vor einem Jahr hätte vorstellen können, sind wir noch nicht über den Berg", sagte Generaldirektor Augustin Carstens am Dienstag anlässlich der Vorstellung des BIZ-Jahresberichts.

Die Welt sei auf einen Schlag in die Krise gestürzt, der Ausstieg aus der Krise verlaufe jedoch langsam und in Etappen. Die globale Konjunkturerholung sei noch nicht abgeschlossen und verlauf zudem ungleich. Einige Länder und Sektoren erholten sich schneller als andere.

"Die ungleiche Erholung könnte insbesondere aufstrebenden Volkswirtschaften Gegenwind bescheren", erklärte die BIZ. Wie in früheren Etappen, etwa nach der Finanzkrise, könnten die Schwellenländern unter verschärften Finanzierungsbedingungen leiden, wenn sich die fortgeschrittenen Volkswirtschaften schneller erholten.

In ihrem zentralen Konjunkturszenario erwartet die Bank der Notenbanken, wie die BIZ oft genannt wird, einen nur vorübergehenden Anstieg der Inflation. Es sei aber auch denkbar, dass Wachstum und damit die Inflation stärker stiegen, falls Konjunkturhilfen stärker ausfielen und der Abbau angestauter Ersparnisse rascher vonstatten gehe. In einem dritten Szenario könnte das Wachstum hinter den Erwartungen zurückbleiben, weil sich die Eindämmung des Virus als schwierig erweise.

Die BIZ sieht sowohl kurz- als auch langfristige wirtschaftliche Herausforderungen. In der kurzen Frist könnte entweder die bereits erhöhte Inflation weiter steigen oder die wirtschaftliche Erholung enttäuschen. Während ersteres vor allem für die Zentralbanken eine Herausforderung darstellen würde, würde ein schwächeres Wachstum angesichts der bereits hohen Staatsverschuldung in vielen Ländern auch die Finanzpolitik auf die Probe stellen.

Längerfristig sieht die BIZ die Herausforderung, dass sich Geld- und Finanzpolitik wieder Spielraum zur Bekämpfung künftiger Krisen schaffen müssten. "Eine Wirtschaft, die mit geringen Sicherheitsmargen arbeitet, ist anfällig sowohl für unerwartete Ereignisse als auch für zukünftige Rezessionen, die unweigerlich kommen werden", erklärte die BIZ. Die Sicherheitsmargen hätten sich im Laufe der Zeit angesichts der anhaltend lockeren Geldpolitik und der steigenden Staatsschulden verringert. "Sie wieder aufzubauen bedeutet eine allmähliche Normalisierung der Politik."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Soldaten helfen im Hochwassergebiet in Rheinland-Pfalz. Es handele sich um Pioniere, die mit ihren Geräten und Fahrzeugen Brücken setzen oder legen, teilte das Innenministerium in Mainz am Freitag mit. Oberst Stefan Weber vom Landeskommando Rheinland-Pfalz hatte Innenminister Roger Lewentz (SPD) persönlich informiert. Der Einsatz im Krisengebiet sei in Absprache mit dem Bundesverteidigungsministerium als zweckmäßig erachtet worden. Bereits in der vergangenen Woche hatten US-Soldaten vom Stützpunkt Spangdahlem unter anderem geholfen, in benachbarten Orten Sandsäcke gegen das Hochwasser zu stapeln. Auch die Air Base Ramstein bot US-Hilfe bei der Bewältigung der Katastrophe an. MAINZ - Nach dem verheerenden Hochwasser werden sich am Wiederaufbau der Infrastruktur in Rheinland-Pfalz auch Angehörige der US-Streitkräfte beteiligen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:56) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Juli 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 26. Juli: TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Juli 2021 (Boerse, 23.07.2021 - 17:35) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Snap und Twitter lösen Euphorie aus - Facebook auf Rekordhoch. Angeführt wurden die Gewinne von der Snap-Aktie, die um mehr als 20 Prozent nach oben schoss auf den höchsten Stand seit dem Börsengang vor mehr als vier Jahren. NEW YORK - Starke Quartalszahlen von Twitter , vor allem aber von Snap haben am Freitag kräftig steigende Aktienkurse in der gesamten Tech- und Social-Media-Industrie ausgelöst. (Boerse, 23.07.2021 - 17:35) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas nach - EZB-Entscheidungen bewegen Euro nur kurz. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung auf 1,1771 Dollar und damit etwas unter dem Niveau im späten europäischen Währungsgeschäft. Die geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten den Euro nur vorübergehend bewegt. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,1775 (Mittwoch: 1,1772) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8493 (0,8495) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im späten US-Devisenhandel leicht nachgegeben. (Boerse, 23.07.2021 - 17:01) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Behörde empfiehlt zweiten Impfstoff für Kinder und Jugendliche (Quelle des Zitats im vorletzten Absatz ergänzt) (Boerse, 23.07.2021 - 16:49) weiterlesen...

GM ruft fast 69 000 E-Autos wegen Brandgefahr erneut zurück. Die US-Verkehrsbehörde NHTSA warnte Besitzer am Freitag erneut, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen. GM werde eine erneute Rückrufaktion zum Austausch der Batteriemodule in den betroffenen Modellen starten. DETROIT/WASHINGTON - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) muss wegen Feuergefahr zahlreiche Elektrofahrzeuge vom Typ Chevrolet Bolt EV bereits zum zweiten Mal zurückrufen. (Boerse, 23.07.2021 - 16:44) weiterlesen...