Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Schweiz, Italien

BASEL - Die Notenbanken können sich ihre lockere geldpolitische Linie trotz der aktuell stark anziehenden Inflation nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) erlauben.

20.09.2021 - 13:03:28

BIZ: Notenbanken können sich lockere Linie trotz hoher Inflation leisten. Dies ist das Resultat einer Studie, die die BIZ am Montag in ihrem Quartalsbericht in Basel veröffentlichte. Ein Großteil der Preisveränderung konzentriere sich in einem Umfeld mit lange Zeit niedriger Inflation auf wenige Wirtschaftsbereiche, heißt es dort. Das lege den Schluss nahe, dass der jüngst scharfe Inflationsanstieg ein übergangsweises Phänomen sei.

Die Bank der Notenbanken, wie die BIZ auch genannt wird, stützt damit die Argumentation vieler großer Zentralbanken. So halten etwa die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) den aktuellen Anstieg der Teuerung nicht für nachhaltig und wollen ihre Geldpolitik deshalb grundsätzlich locker belassen. Sie argumentieren über coronabedingte Sonderbedingungen und statistische Effekte aufgrund niedriger Vergleichswerte im Vorjahr. Nicht alle Fachleute teilen jedoch diese Sichtweise.

Die BIZ hat in ihrer Studie die Preisentwicklung in 131 Bereichen der US-Volkswirtschaft über einen langen Zeitraum untersucht. Sie ist der Auffassung, dass die Resultate grundsätzlich auf andere Volkswirtschaften übertragbar sind. Da sich die Inflation der Studie zufolge auf Preisveränderungen in wenigen Bereichen zurückführen lässt, sei die Geldpolitik begrenzt in ihren Möglichkeiten, die allgemeine Teuerung zu beeinflussen. Dies verschaffe den Notenbanken im Umkehrschluss Spielraum bei der Verfolgung ihrer Inflationsziele.

Sowohl die US-Notenbank Fed als auch die EZB hatten ihre Teuerungsziele zuletzt angepasst. Die Fed strebt nicht mehr ein Punktinflationsziel von zwei Prozent an, sondern ein Durchschnittsziel. Die EZB hat sich ein "symmetrisches" Inflationsziel gegeben, betrachtet also Abweichungen der tatsächlichen Inflation von ihrem Zielwert sowohl nach unten als auch nach oben als gleichermaßen unerwünscht. Im aktuellen Umfeld hoher Inflationsraten nach einer längeren Zeit mit geringen Preissteigerungen führen beide Ausrichtungen zu einer anhaltend lockeren Geldpolitik.

Um ihre Ergebnisse zu illustrieren, verwendet die BIZ einen Vergleich aus der Musik: So wie es sich ein glaubwürdiger Dirigent eines eingespielten Orchesters leisten könne, mit minimalen Gesten zu führen, könne es sich eine glaubwürdige Zentralbank leisten, die Inflation innerhalb eines größeren Bereichs ihres Ziels ohne energische Anpassungen schwanken zu lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baloise Swiss Property Fund - Kotierung an der SIX Swiss Exchange geplant. Baloise Swiss Property Fund - Kotierung an der SIX Swiss Exchange geplant Baloise Swiss Property Fund - Kotierung an der SIX Swiss Exchange geplant (Boerse, 15.10.2021 - 07:04) weiterlesen...

Gurit erzielt in den ersten neun Monaten 2021 einen Nettoumsatz von CHF 360.9 Millionen. Gurit erzielt in den ersten neun Monaten 2021 einen Nettoumsatz von CHF 360.9 Millionen Gurit erzielt in den ersten neun Monaten 2021 einen Nettoumsatz von CHF 360.9 Millionen (Boerse, 15.10.2021 - 07:00) weiterlesen...

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen gegen neuen Brand in Kalifornien. Das sogenannte Alisal-Fire bei Santa Barbara breitete sich örtlichen Behördenangaben zufolge bis Mittwochabend (Ortszeit) auf mehr als 62 Quadratkilometern Fläche aus. Die Flammen waren am Montag aus zunächst unbekannter Ursache ausgebrochen. Starke Winde hätten sie angefacht. Die Feuerwehr war mit Löschflugzeugen im Einsatz. Die Flammen seien bisher zu fünf Prozent eingedämmt worden, hieß es. LOS ANGELES - Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen im US-Bundesstaat Kalifornien gegen ein sich schnell ausbreitendes Feuer. (Boerse, 14.10.2021 - 11:54) weiterlesen...

Zurück ins selbstbestimmte Leben - aber die Pandemie drückt auf Optimismus und finanzielle Zuversicht. Zurück ins selbstbestimmte Leben - aber die Pandemie drückt auf Optimismus und finanzielle Zuversicht Zurück ins selbstbestimmte Leben - aber die Pandemie drückt auf Optimismus und finanzielle Zuversicht (Boerse, 14.10.2021 - 09:05) weiterlesen...

Roche erhält EU-Zulassung für schnelle Gazyvaro-Infusion - Neue Enspryng-Daten. Daneben stellt der Konzern weitere Daten zur Wirksamkeit von Enspryng bei der Behandlung spezieller Autoimmunerkrankungen vor. BASEL - Der Pharmakonzern Roche hat von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) grünes Licht für eine kürzere Gazyvaro-Infusion erhalten. (Boerse, 14.10.2021 - 07:51) weiterlesen...

Novartis mit positiven Daten für Kesimpta gegen Multiple Sklerose. Die Studiendaten wurden anlässlich eines EU-Kongresses zum Thema Multiple Sklerose (ECTRIMS) vorgestellt. BASEL - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat mit einer Langzeitstudie zum Medikament Kesimpta (Ofatumumab) bei der Behandlung von wiederkehrender Multipler Sklerose vielversprechende Erfahrungen gemacht. (Boerse, 14.10.2021 - 07:49) weiterlesen...