Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BASEL - Die Diskussion über den zollfreien Direktverkauf von deutschen Bauern und Gärtnereien im Grenzgebiet zur Schweiz an Abnehmer in Basel geht weiter.

16.07.2021 - 12:59:30

Noch Gesprächsbedarf im Gemüsestreit zwischen Schweiz und Deutschland. Ein Gespräch zwischen Basler Behördenvertretern und der Zollverwaltung brachte noch keine Lösung. "Beide Delegationen begrüßen den jetzt aufgenommenen Prozess", teilte der Basler Delegationsleiter Lukas Ott der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mit. In den kommenden Wochen wolle man weitere Abklärungen vornehmen und den Fachaustausch vertiefen, um die offenen Punkte zu klären.

Die zollfreie Lieferung von Gemüse im Direktverkauf nach Basel soll am 1. Januar aufhören. Anwohner auf beiden Seiten der Grenze protestieren gegen die Entscheidung der eidgenössischen Zollverwaltung. "Zollrechtliche Einschränkungen machen überhaupt keinen Sinn", hatte Ott am Donnerstag vor dem Treffen erklärt. "Deshalb setzen wir uns gegen die beabsichtigte Praxisänderung durch die Eidgenössische Zollverwaltung zur Wehr."

Deutsche Agrarbetriebe im Umkreis von zehn Kilometern zur Grenze haben Schweizer Restaurants und Privathaushalte bislang problemlos beliefert. Dem Schweizer Rundfunk zufolge landen so jedes Jahr etwa 550 Tonnen deutsches Gemüse in etwa 45 Restaurants und 700 Haushalten der Stadt Basel. Die Zollverwaltung steht nun auf dem Standpunkt, dass die jahrzehntelange Praxis gegen uralte Abmachungen verstößt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Licht am Ende des Corona-Tunnels? Bahn trotz Verlusten zuversichtlich. Damit dürfte es bald vorbei sein. Fern- und Güterzüge werden wieder voller, die Deutsche Bahn sieht sich auf einem guten Weg aus der Krise. Doch die Unsicherheiten bleiben groß und mit Blick auf die langfristigen Ziele des bundeseigenen Konzerns ist viel Zeit verloren gegangen. BERLIN - Einfach mal die Beine ausstrecken oder den Rucksack griffbereit neben sich stellen: Wer während der Pandemie mit dem ICE unterwegs war, konnte sich in der Regel über einen freien Nachbarplatz freuen. (Boerse, 29.07.2021 - 15:19) weiterlesen...

Nach Suez-Blockade: Containerschiff 'Ever Given' in Rotterdam. Am frühen Donnerstagmorgen legte das Schiff mit rund 14 000 Containern aus China an Bord an, wie die Hafenbehörde mitteilte. Ende März war die "Ever Given" nach einem Sandsturm auf Grund gelaufen und hatte quer im Suezkanal gelegen. Sechs Tage lang hatte sie die international wichtige Wasserstraße zwischen Asien und Europa blockiert und damit auch Hunderte andere Schiffe. ROTTERDAM - Mehr als vier Monate nach der Blockade im Suezkanal ist das Containerschiff "Ever Given" im Hafen von Rotterdam eingelaufen. (Boerse, 29.07.2021 - 14:05) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft lehnt Bahn-Gesprächsangebot ab. Die Bahn hatte vor zwei Wochen vorgeschlagen, gemeinsam ein geordnetes Nebeneinander der beiden Gewerkschaften zu besprechen. Dieses Angebot sei unaufrichtig, kritisierte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag. Der Arbeitgeber wolle den Geltungsbereich ihrer Tarifverträge einschränken. BERLIN - Im Konkurrenzkampf der Bahngewerkschaften hat die GDL ein Gesprächsangebot des Konzerns vorerst zurückgewiesen. (Boerse, 29.07.2021 - 13:27) weiterlesen...

Original-Research: SMT Scharf AG : Kaufen ^ (Boerse, 29.07.2021 - 13:00) weiterlesen...

Deutsche Bahn rechnet für das laufende Jahr mit weiteren Verlusten. Der bundeseigene Konzern rechnet für das Gesamtjahr mit einem operativen Verlust (Ebit) von rund zwei Milliarden Euro. Das wäre zwar ein deutlich besseres Ergebnis als im vergangenen Jahr, als die Bahn vor Steuern und Zinsen noch mehr als 4,7 Milliarden Euro und unterm Strich sogar 5,7 Milliarden Euro Verlust machte. Die Lockdown-Monate zu Jahresbeginn seien aber voraussichtlich nicht mehr voll aufzuholen, teilte der Konzern am Donnerstag bei der Vorlage der Halbjahreszahlen mit. BERLIN - Die Deutsche Bahn wird die Folgen der Corona-Krise auch in diesem Jahr noch deutlich spüren. (Boerse, 29.07.2021 - 11:08) weiterlesen...

Condor erneuert Langstreckenflotte mit 16 Airbus A330neo. Bis Mitte 2024 werden alle 16 Großraumjets vom Typ Boeing 767 durch ebenso viele fabrikneue Airbus A330neo ersetzt, wie Condor am Mittwochabend in Neu-Isenburg bei Frankfurt mitteilte. Die erste neue Maschine soll im Herbst 2022 eintreffen. Airbus bekommt in diesem Zuge jedoch nur zusätzliche Bestellungen über sieben Jets. Die restlichen neun Maschinen erhalte Condor von Leasingfirmen, erläuterte ein Airbus-Sprecher am Donnerstag. NEU-ISENBURG/TOULOUSE - Der Ferienflieger Condor erneuert nach dem Einstieg seines neuen Mehrheitseigners Attestor die Langstreckenflotte. (Boerse, 29.07.2021 - 09:07) weiterlesen...