USA, Schweiz

BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat die Globalisierung gegen Kritik verteidigt.

18.06.2017 - 18:02:24

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich verteidigt Globalisierung. Die Globalisierung habe das wirtschaftliche Wohlergehen der Menschen verbessert, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten BIZ-Jahresbericht. Die globalen Handels- und Finanzbeziehungen sollten daher gestärkt werden. Man müsse sie jedoch widerstandsfähiger machen und auf nationale und internationaler Ebene gut durchdachte Strategien entwickeln. Die BIZ ist die Dachorganisation der Notenbanken und wird auch als "Zentralbank der Zentralbanken" bezeichnet.

Die Kritik an der Globalisierung hat zuletzt zugenommen, die Vorteile wurden zunehmend infrage gestellt. "Das zeigt, dass wir Gefahr laufen, die Lehren der Vergangenheit zu vergessen und die in den vergangenen 50 Jahren erzielten Verbesserungen von Lebensstandard, Produktivität und Wohlstand als selbstverständlich zu betrachten", schreibt Generaldirektor Jaime Caruana in einem Vorwort zum Jahresbericht. So hat beispielsweise US-Präsident Donald Trump die Globalisierung für die wirtschaftlichen Probleme der USA verantwortlich gemacht. Auch das Brexit-Votum wird oft als Ablehnung der Globalisierung interpretiert.

"Die Globalisierung wird häufig für die zunehmende Ungleichheit in einigen Industrieländern verantwortlich gemacht", schreibt Caruana. "Empirische Analysen zeigen jedoch, dass andere Faktoren, insbesondere der technologische Fortschritt, eine größere Rolle spielen." Die BIZ räumt ein, dass die Globalisierung auch negative Effekte hat. So würden oft bestimmte Sektoren oder Regionen den Löwenanteil der Anpassungskosten der Globalisierung tragen. Hier könnten jedoch gezielte Maßnahmen in den einzelnen Ländern den Betroffen helfen, um die Probleme zu überwinden.

Die BIZ verteidigt auch das offene globale Finanzsystem. Es neige zwar zu Übertreibungen und finanziellen Exzessen. "Doch die finanzwirtschaftliche Offenheit rückgängig zu machen, ist nicht die richtige Antwort", so Caruana. Die Lösung sei vielmehr, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und eine enge Zusammenarbeit auf internationaler Ebene voranzutreiben. "Ohne internationale Finanzbeziehungen lassen sich die Vorteile von Handel und Investitionen nicht nutzen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle. Die Vision hinter "Amazon Go" ist, dass Käufer die Waren direkt in ihre Einkaufstaschen legen - und am Ende das Geschäft einfach verlassen können. Der Betrag wird dann vom Amazon-Konto des Nutzers abgebucht. US-Medien, die den Laden in Seattle vor dem offiziellen Start am Montag besichtigen durften, berichteten von "Dutzenden und Dutzenden von Kameras". Außerdem sei jeder Regalboden mit einer Waage versehen, um entnommene Artikel zu registrieren. SEATTLE - Amazons erster Supermarkt ohne Kassen öffnet für das Publikum. (Boerse, 22.01.2018 - 05:26) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA geht weiter. Damit geht der "Shutdown" von Teilen der Regierung und Verwaltung in den dritten Tag. Die Auswirkungen dürften am Montag viel deutlicher zu spüren sein als am Wochenende. Ämter und Behörden bleiben geschlossen, etwa 850 000 Staatsbedienstete müssen Zuhause bleiben. Nur besonders wichtige Behörden sind von der Stilllegung ausgenommen. WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat auch nach langen und zähen Verhandlungen am Sonntag (Ortszeit) keine Einigung finden können. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:23) weiterlesen...

Gouverneur: Freiheitsstatue in New York soll trotz 'Shutdown' öffnen. Der Bundesstaat New York werde die Kosten für den Betrieb der Statue und des Einwanderermuseums auf der daneben gelegenen Insel Ellis Island in Höhe von rund 65 000 Dollar (etwa 53 000 Euro) übernehmen, teilte der demokratische Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag (Ortszeit) mit. NEW YORK - Die wegen des Zwangsstillstands der US-Regierung vorübergehend geschlossene Freiheitsstatue soll am Montag wieder für Besucher öffnen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

Top-Demokrat: Keine Einigung im 'Shutdown'-Streit. Man müsse sich noch einigen, wie es weitergehen solle, sagte der demokratische Fraktionschef Chuck Schumer. Im Senat wurde für Montagmittag eine Abstimmung angesetzt, um den "Shutdown" der Regierung zu beenden. WASHINGTON - Im Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat am Sonntagabend (Ortszeit) keine Einigung erzielen können. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:04) weiterlesen...

DAVOS: WEF will Motor für Krisenlösungen sein - Oxfam warnt vor Ungleichheit. "Derzeit mangelt es an Kooperation und Verständnis", sagte WEF-Präsident Borge Brende der Deutschen Presse-Agentur. Das Treffen bringe verschiedenste Akteure zusammen - "und wir bieten die Plattform, um Zusammenarbeit zu fördern". Die Organisation Oxfam rief die Teilnehmer der Tagung dazu auf, gegen die Steuervermeidung von Konzernen und Einzelnen vorzugehen, faire Einkommen für Männer und Frauen durchzusetzen sowie in Bildung und Gesundheit für alle zu investieren. DAVOS - Das Weltwirtschaftsforum (WEF) will sich angesichts der Krisen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bei seiner Tagung in Davos als Motor für Zusammenarbeit anbieten. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 01:03) weiterlesen...

Wo ist der Ausweg?. Am Sonntag wurden den zweiten Tag in Folge weite Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes heruntergefahren. Grund ist ein Streit ums Geld, der mit Themen wie Einwanderung und Grenzsicherung ideologisch aufgeladen wurde. Nicht nur der "Shutdown" verhagelte US-Präsident Donald Trump sein Amtsjubiläum am Samstag. Hunderttausende gingen landesweit auf die Straßen und protestierten gegen ihn. WASHINGTON - Nach dem Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten am Wochenende versucht, einen Ausweg aus diesem "Shutdown" zu finden. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 16:25) weiterlesen...