Regierungen, Spanien

BARCELONA - Wenige Wochen vor dem Beginn eines Prozesses gegen 18 Separatisten der spanischen Konfliktregion Katalonien sind zwei der Angeklagten in einen unbefristeten Hungerstreik getreten.

01.12.2018 - 14:27:25

Katalanische Separatisten treten vor Prozess in Hungerstreik. Die im katalanischen Gefängnis von Lledoners unweit von Barcelona einsitzenden Regionalabgeordneten Jordi Sánchez und Jordi Turull gaben am Samstag den Beginn ihrer Aktion bekannt. Man protestiere dagegen, dass die spanische Justiz mehrere Verfassungsbeschwerden systematisch blockiert habe und den Angeklagten das Recht verwehre, sich vor internationalen Gerichten zu verantworten, teilten Sánchez und Turull auf Twitter mit.

Ende Oktober hatte das Oberste Gericht in Madrid nach einjährigen Ermittlungen die Eröffnung eines Verfahrens gegen den früheren katalanischen Vizepräsidenten Oriol Junqueras, Turull, Sánchez und 15 weitere Separatisten wegen Rebellion, Ungehorsams und Unterschlagung angeordnet. Ein Termin für die Prozesseröffnung wurde noch nicht genannt, nach Medieneinschätzung werden die Separatisten aber Anfang 2019 erstmals auf der Anklagebank sitzen.

Nach dem verfassungswidrigen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober 2017 und einem anschließenden Abspaltungsbeschluss des katalanischen Parlaments hatte Madrid die Konfliktregion im Herbst 2017 unter Zwangsverwaltung gestellt. Seitdem sitzen zahlreiche Politiker der damaligen Regionalregierung und Aktivisten der Separatistenbewegung in U-Haft. Mehrere Separatisten, darunter der abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont, flohen ins Exil. Bei einer Neuwahl im Dezember setzten sich aber erneut die separatistischen Parteien durch, Turull und Sánchez wurden ungeachtet ihrer U-Haft ins Parlament von Barcelona gewählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest gegen Urheberrechtsreform - Zehntausende auf der Straße. Eine der größten Protestaktionen gab es in München, wo nach Angaben der Polizei rund 40 000 Menschen unter dem Motto "Rette Dein Internet" auf die Straße gingen. "Macht unser Internet nicht kaputt" und "Das Internet bleibt wie es ist", hieß es auf den Plakaten der vorwiegend jungen Demonstranten. BERLIN - Zehntausende Menschen haben am Samstag in Deutschland gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform und mögliche Beschränkungen im Internet demonstriert. (Boerse, 23.03.2019 - 18:02) weiterlesen...

Wieder Tausende Teilnehmer bei 'Gelbwesten'-Protesten in Frankreich. In der Hauptstadt und anderen französischen Städten kam es am Samstag wie an den vorangegangenen Wochenenden zu Demonstrationen. Schwere Krawalle wie am vergangenen Wochenende blieben zunächst aus. Der Radionachrichtensender Franceinfo berichtete, es habe in Paris und der Mittelmeer-Metropole Nizza zusammen Dutzende Festnahmen gegeben. PARIS - Auch nach dem Demonstrationsverbot für die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées sind in Frankreich wieder Tausende "Gelbwesten" auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 18:01) weiterlesen...

Giffey für steuerliche Entlastung von Trennungseltern. "Ich finde das richtig, weil Paare in der Trennung stärker belastet sind", sagte die SPD-Politikerin der "B.Z. am Sonntag" auf die Frage, ob sie Trennungseltern auch steuerlich entlasten wolle. "Sie haben zwei Wohnungen, zwei Haushalte, oft doppelt Ausstattung fürs Kind. BERLIN - Getrennt lebende Eltern sollten aus Sicht von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey steuerlich entlastet werden. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 17:58) weiterlesen...

SPD gegen umstrittene Internet-Filter in Europa. Ein Parteikonvent beschloss am Samstag in Berlin bei einer Gegenstimme, Anträge der SPD-Gruppe im Europaparlament zu unterstützen, die auf eine Verhinderung sogenannter Uploadfilter zielen. Die SPD stehe zwar an der Seite der Urheber, Kreativen und Künstler, doch setze man sich auch für die Freiheitsrechte in digitaler Zeit ein. Statt Videos und Musik herauszufiltern, sollten sie gemäß des Urheberrechts bezahlt werden. In der SPD geht man von einem geschlossenen Nein der eigenen Abgeordneten im Europaparlament zu dem umstrittenen Artikel 13 bei der Abstimmung an diesem Dienstag aus. BERLIN - Die SPD will sich bei der geplanten europaweiten Urheberrechtsreform gegen umstrittene Filter für Internetportale wie Youtube stemmen. (Boerse, 23.03.2019 - 17:58) weiterlesen...

Drohnensichtung am Frankfurter Flughafen lässt Ermittler rätseln. "Ob es eine Drohne war oder möglicherweise auch etwas ganz anderes, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen", sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Samstag in Frankfurt. Denn es seien lediglich zwei Drohnensichtungen gemeldet worden - tatsächlich gesehen habe keiner der Ermittler die mysteriösen Flugobjekte. FRANKFURT - War es wirklich eine Drohne, die am Freitag den Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen für eine halbe Stunde lahmgelegt hat? Einen Tag später ist sich die Polizei da nicht mehr so sicher. (Boerse, 23.03.2019 - 17:55) weiterlesen...

Merkel berät mit Digitalrat über Umgang mit Daten. Einerseits gehe es darum, Persönlichkeitsrechte zu wahren, andererseits darum, Daten zur Verfügung zu stellen, damit Innovationen entstehen, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Podcast. Darüber werde man nun mit dem Digitalrat sprechen. Spätestens zum Jahresende erhoffe die Bundesregierung "Ergebnisse, die uns in die Lage versetzen, Persönlichkeitsschutz und Datennutzung unter einen Hut zu bringen". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht kommende Woche mit Regierungsberatern zu Digitalthemen über die Nutzung großer Datenmengen für die Künstliche Intelligenz. (Boerse, 23.03.2019 - 17:54) weiterlesen...