Regierungen, Spanien

BARCELONA - Wenige Wochen vor dem Beginn eines Prozesses gegen 18 Separatisten der spanischen Konfliktregion Katalonien sind zwei der Angeklagten in einen unbefristeten Hungerstreik getreten.

01.12.2018 - 14:27:25

Katalanische Separatisten treten vor Prozess in Hungerstreik. Die im katalanischen Gefängnis von Lledoners unweit von Barcelona einsitzenden Regionalabgeordneten Jordi Sánchez und Jordi Turull gaben am Samstag den Beginn ihrer Aktion bekannt. Man protestiere dagegen, dass die spanische Justiz mehrere Verfassungsbeschwerden systematisch blockiert habe und den Angeklagten das Recht verwehre, sich vor internationalen Gerichten zu verantworten, teilten Sánchez und Turull auf Twitter mit.

Ende Oktober hatte das Oberste Gericht in Madrid nach einjährigen Ermittlungen die Eröffnung eines Verfahrens gegen den früheren katalanischen Vizepräsidenten Oriol Junqueras, Turull, Sánchez und 15 weitere Separatisten wegen Rebellion, Ungehorsams und Unterschlagung angeordnet. Ein Termin für die Prozesseröffnung wurde noch nicht genannt, nach Medieneinschätzung werden die Separatisten aber Anfang 2019 erstmals auf der Anklagebank sitzen.

Nach dem verfassungswidrigen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober 2017 und einem anschließenden Abspaltungsbeschluss des katalanischen Parlaments hatte Madrid die Konfliktregion im Herbst 2017 unter Zwangsverwaltung gestellt. Seitdem sitzen zahlreiche Politiker der damaligen Regionalregierung und Aktivisten der Separatistenbewegung in U-Haft. Mehrere Separatisten, darunter der abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont, flohen ins Exil. Bei einer Neuwahl im Dezember setzten sich aber erneut die separatistischen Parteien durch, Turull und Sánchez wurden ungeachtet ihrer U-Haft ins Parlament von Barcelona gewählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belgiens Regierungskoalition zerbricht am UN-Migrationspakt (Wirtschaft, 09.12.2018 - 18:38) weiterlesen...

Erneut Gewalt bei 'Gelbwesten'-Demos in Frankreich. Paris glich am Samstag einer Stadt im Belagerungszustand. Viele Geschäfte und Touristenattraktionen wie der Eiffelturm blieben geschlossen. Autos brannten, Läden wurden geplündert. Auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse eskalierte die Gewalt. Landesweit waren weit mehr als 100 000 Demonstranten auf den Straßen. PARIS - Proteste der "Gelbwesten" mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 18:27) weiterlesen...

Bundesumweltministerium will Umwelthilfe trotz Kritik weiter fördern. Über die Gemeinnützigkeit der Organisation entschieden ausschließlich die Finanzbehörden, sagte ein Ministeriumssprecher der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). HAMBURG - Trotz Kritik vor allem aus der CDU will das Bundesumweltministerium die Deutsche Umwelthilfe weiter fördern. (Boerse, 09.12.2018 - 17:41) weiterlesen...

Franzosen warten auf Macrons Antworten. Der französische Staatschef ist aber zwei Wochen vor Weihnachten seinen Bürgern eine Antwort schuldig geblieben, wie er die von den Massenprotesten ausgelöste politische Krise beilegen will. PARIS - Es wird fast schon zur Routine: Nach neuen Demonstrationen der "Gelbwesten" mit Krawallen und vielen Festnahmen dankt Emmanuel Macron artig den Sicherheitskräften für ihren Mut und ihre Professionalität. (Boerse, 09.12.2018 - 16:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Franzosen warten auf Macrons Antworten (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Wirtschaft, 09.12.2018 - 16:00) weiterlesen...

Nach 'Gelbwesten'-Tweet: Frankreich fordert Zurückhaltung von Trump. "Wir nehmen nicht Teil an den amerikanischen Debatten, lassen Sie uns unser Leben als Nation leben!", sagte Le Drian in Richtung Trump bei einem von mehreren Sendern übertragenen TV-Interview am Sonntag. PARIS - Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hat US-Präsident Donald Trump nach dessen Kommentaren zu den regierungskritischen Protesten in Frankreich aufgefordert, sich aus der französischen Innenpolitik herauszuhalten. (Boerse, 09.12.2018 - 15:58) weiterlesen...