Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BARCELONA - Die Proteste der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gegen die Haftstrafen für neun Separatistenführer haben am Freitag auch die Sagrada Familia erreicht, eines der Wahrzeichen Barcelonas.

18.10.2019 - 18:21:35

Generalstreik legt Katalonien lahm - Sagrada Familia blockiert. Hunderte Demonstranten blockierten im Rahmen eines in der gesamten Region ausgerufenen Generalstreiks zeitweise die Zugänge zu dem weltberühmten Gotteshaus. Später schloss die bis heute unvollendete Basilika des Architekten Antoni Gaudí (1852-1926) komplett ihre Pforten, "um die Sicherheit von Besuchern, Arbeitern und Belegschaft zu garantieren", wie es auf dem Twitter-Account der Sagrada Familia hieß.

Nach Schätzungen spanischer Fernsehsender gingen im Zentrum von Barcelona am Freitag Hunderttausende auf die Straßen. Bei einer Großkundgebung sollten am späten Nachmittag fünf "Märsche für die Freiheit" zusammentreffen - Teilnehmer hatten sich vor einigen Tagen in Massen aus verschiedenen Teilen der Region in Richtung ihrer Hauptstadt aufgemacht.

Die Aktionen sind eine Reaktion auf die Urteile des Obersten Gerichts in Madrid, das am Montag sieben ehemalige Spitzenpolitiker der abtrünnigen Region und zwei Anführer ziviler Organisationen des Aufruhrs für schuldig befunden hatte. Wegen ihrer Rolle bei dem illegalen Abspaltungsreferendum vom Oktober 2017 wurden sie zu Gefängnisstrafen von bis zu 13 Jahren verurteilt. Seither gibt es in Katalonien massive Proteste von Befürwortern einer Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens.

Wegen des Generalstreiks wurden unter anderem mehrere Dutzend Flüge vor allem der Gesellschaften Iberia und Vueling gestrichen. Auch der Zugverkehr war teilweise beeinträchtigt, Dutzende Straßen wurden von Demonstranten blockiert. Hafenarbeiter und Angestellte der VW-Tochter Seat legten die Arbeit ebenso nieder wie die Belegschaft der katalanischen Supermarktkette Bonpreu. Auch zahlreiche Hörsäle an den Unis und viele Klassenzimmer blieben leer.

In Teilen des Zentrums von Barcelona wirkten Straßen teilweise wie ausgestorben. Geschäfte waren geschlossen, kaum ein Auto war unterwegs. "So habe ich das an einem Wochentag hier noch nie gesehen", sagte ein Hausmeister im zentralen Viertel Eixample. Auf dem berühmten Boulevard La Rambla und auf den Plätzen im Herzen der Stadt waren hingegen zahlreiche Abspaltungsbefürworter mit Estelada-Flaggen unterwegs - die Estelada ist ein Symbol der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung.

In den vergangenen Tagen und vor allem Nächten war es in verschiedenen Teilen Kataloniens zu teils heftigen Ausschreitungen und Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Auch am Freitag kam es abseits der Hauptdemonstration zu vereinzelten Zusammenstößen.

Der von Spanien zur Festnahme ausgeschriebene katalanische Politiker Carles Puigdemont bleibt in Belgien vorerst auf freiem Fuß. Der frühere katalanische Regionalpräsident meldete sich selbst bei der Polizei in Brüssel, nachdem Spanien europäischen Haftbefehl gegen ihn ausgestellt hatte. Puigdemont habe dies aus freien Stücken getan, erklärte sein Büro am Freitag. Er widerspreche den Vorwürfen der spanischen Justiz. Der Politiker wurde daraufhin verhaftet, wie die Staatsanwaltschaft in Brüssel mitteilte. Ein belgischer Untersuchungsrichter verfügte am Freitagnachmittag aber die Freilassung unter Auflagen. Puigdemont muss am 29. Oktober wieder vor dem Richter erscheinen.

Der frühere Separatistenführer war 2017 nach Belgien geflohen. Die spanische Justiz wirft ihm Aufruhr und Zweckentfremdung öffentlichen Geldes vor. Einem früheren Auslieferungsbegehren waren die belgischen Behörden nicht gefolgt. Puigdemont war 2018 in Deutschland festgenommen worden, aber nach einigen Tagen Haft wieder freigekommen. Später hob das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht den Auslieferungshaftbefehl auf. Am Montag hatte die spanische Justiz den internationalen Haftbefehl reaktiviert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Morales stellt Asylantrag in Mexiko. Morales habe ihn angerufen und am Telefon einen formellen Antrag gestellt, teilte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard am Montag bei einer Pressekonferenz mit. Mexiko werde ihm aus humanitären Gründen Asyl gewähren. Das Leben von Morales sei in Bolivien in Gefahr, sagte Ebrard weiter. LA PAZ/MEXIKO-STADT - Einen Tag nach seinem Rücktritt als Präsident Boliviens hat Evo Morales nach Angaben der mexikanischen Regierung um Asyl in Mexiko gebeten. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:47) weiterlesen...

Chiles Regierung stellt neue Verfassung in Aussicht. Die Regierung erklärte sich am Montag über eine Sprecherin bereit, die Debatte zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung einzuleiten. Noch sei offen, ob dies im Parlament oder - wie von der Opposition gefordert - über eine verfassungsgebende Versammlung stattfinden werde, erklärte Karla Rubilar in Santiago de Chile. Staatschef Sebastián Piñera hatte vor wenigen Tagen nur einer Reform der aktuellen Verfassung zugestimmt, die anhaltenden Proteste vermochte er so nicht zu beenden. SANTIAGO DE CHILE - Chiles Staatsführung hat einer Kernforderung der regierungskritischen Demonstranten im Land nachgegeben und deren Hoffnung auf eine neue Verfassung genährt. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:38) weiterlesen...

Iran reichert Uran in Fordo an - Maas droht mit härterem Kurs. Wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in ihrem neuen Iran-Report bestätigt, reichert die Islamische Republik wieder Uran in der unterirdischen Anlage in Fordo an. Der Iran hatte diesen neuerlichen Verstoß gegen das Atomabkommen selbst am Wochenende mitgeteilt. Am Montagmorgen drohte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) der Islamischen Republik mit dem Start eines Verfahrens, das zu einer Wiedereinführung von europäischen Wirtschaftssanktionen führen könnte. WIEN - Dem Iran droht nach weiteren Verstößen gegen das Atomabkommen nun mehr Gegenwind von den drei europäischen Vertragspartnern. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:18) weiterlesen...

Morales soll in Mexiko Asyl erhalten. Sein Land werde Morales Asyl gewähren, teilte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard am Montag bei einer Pressekonferenz mit. MEXIKO-STADT - Einen Tag nach seinem Rücktritt als Präsident Boliviens hat Evo Morales nach Angaben der mexikanischen Regierung um Asyl in Mexiko gebeten. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:15) weiterlesen...

Scholz: Wahrscheinlichkeit für Bestand der GroKo 'ziemlich gewachsen'. "Da entscheiden ja viele mit und nicht nur ich, aber die Wahrscheinlichkeit ist (...) ziemlich gewachsen", sagte Scholz am Montagabend bei einer Diskussionsveranstaltung der "Passauer Neuen Presse". "Denn eine Regierung verlässt man ja nicht ohne Grund. PASSAU - Aus Sicht von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sind die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition bis 2021 nach der Einigung auf eine Grundrente deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 21:17) weiterlesen...

Boeing: 737 Max könnte im Dezember wieder ausgeliefert werden. Voraussetzung dafür ist die Zertifizierung der aktualisierten Steuerungssoftware durch die US-Luftfahrtbehörde FAA, die Boeing noch in diesem Quartal anstrebe, erklärte das Unternehmen am Montag. WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat sich zuversichtlich gezeigt, die Auslieferung des Krisenjets 737 Max im Dezember wieder aufnehmen zu können. (Boerse, 11.11.2019 - 21:14) weiterlesen...