Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BARCELONA - Der separatistische Politiker Pere Aragonès hat bei der ersten Wahl eines neuen Regierungschefs im katalanischen Parlament die erforderliche Mehrheit weit verfehlt.

28.03.2021 - 12:04:05

Separatist scheitert bei Wahl zum Regierungschef Kataloniens. Für den Kandidaten der links-republikanischen Partei ERC stimmten am Freitagabend nach zehnstündiger Debatte nur 42 Abgeordnete: die 33 seiner eigenen Fraktion und die 9 der linksradikalen CUP. Im Regionalparlament mit 135 Abgeordneten hätte er mindestens 68 Stimmen gebraucht. Am Dienstag will er es erneut versuchen. Dann reicht die einfache Mehrheit der anwesenden Abgeordneten.

Die Sozialisten mit 33 Sitzen und die anderen Parteien, die gegen eine Abspaltung der wirtschaftsstarken Region im Nordosten Spaniens sind, stimmten gegen den 38-Jährigen. Der Chef der Sozialisten, Spaniens früherer Gesundheitsminister Salvador Illa, bot Aragonés eine linkes Regierungsbündnis an. Chancen wurden dem jedoch nicht eingeräumt, weil die in Madrid regierenden Sozialisten des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez gegen eine Abspaltung Kataloniens sind.

Entscheidend für den Misserfolg von Aragonès war die separatistische liberal-konservative Separatistenpartei JxCat, mit der er eine Koalitionsregierung unter Tolerierung durch die CUP bilden möchte. Die 32 Abgeordneten der Partei des nach Belgien geflohenen früheren Regierungschefs Kataloniens, Carles Puigdemont, enthielten sich der Stimme. Die Verhandlungen über eine Koalitionsvereinbarung seien noch nicht weit genug fortgeschritten, begründete die Partei ihre Haltung knapp sechs Wochen nach der Wahl vom 14. Februar. Auch bis Dienstag werde sich eine Einigung nicht erzielen lassen, betonte Fraktionschef Albert Batet.

Sollte Aragonès deshalb erneut durchfallen, bliebe noch eine Frist bis zum 26. Mai, um eine Regierung zu bilden. Andernfalls müsste eine Neuwahl angesetzt werden. Batet rief Aragonès deshalb auf, am Dienstag nicht erneut anzutreten, um mehr Zeit für eine Einigung zu lassen. Es bestehe kein Zweifel, dass Aragonès gewählt würde, aber eben noch nicht jetzt. Aragonès lehnte das unter Hinweis auf die wirtschaftliche und soziale Krise und die Corona-Pandemie ab. Die neue Regierung müsse schnell handlungsfähig sein.

Die drei Parteien ERC, JxCat und CUP verbindet vor allem das Streben nach Unabhängigkeit. Auf vielen anderen Politikfeldern bestehen große Unterschiede. Das macht eine Einigung kompliziert und das Regieren schwerfällig.

Zudem will JxCat, dass der rechtlich gar nicht existierende "Rat für die Republik", den Puigdemont führt, die Federführung im Kampf für die Unabhängigkeitspolitik bekommt. Faktisch hätte Puigdemont damit in einem von der ERC angestrebten Dialog mit Madrid das letzte Wort, kommentierte die Zeitung "El Periódico". Die ERC lehnt das ab. Batet betonte, Aragonès könne ja gern einen Dialog mit Madrid führen. Seine Partei aber halte das für aussichtslos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Beratung über Johnson & Johnson-Impfstopp kommenden Freitag. WASHINGTON - Nach der vorübergehenden Aussetzung der Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson in den USA will ein Beratergremium der US-Gesundheitsbehörde CDC am kommenden Freitag (23. April) über das weitere Vorgehen beraten. Das teilte CDC-Direktorin Rochelle Walensky an diesem Freitag mit. USA: Beratung über Johnson & Johnson-Impfstopp kommenden Freitag (Boerse, 16.04.2021 - 18:49) weiterlesen...

Impfkommission: Impf-Reihenfolge nicht abschaffen. "Diese Diskussion nützt jetzt wirklich keinem", sagte Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko) der "Rheinischen Post" (Freitag). "Damit schützen wir doch auch unsere Intensivstationen", erklärte er. Die sogenannte dritte Welle könne durch eine Aufhebung der Reihenfolge auch nicht wesentlich beeinflusst werden, sagte Mertens. BERLIN - Entgegen der Forderungen nach einem Ende der Priorisierung bei Corona-Impfungen hält die Ständige Impfkommission an der Impf-Reihenfolge zum Schutz von Menschen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko fest. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 18:39) weiterlesen...

Atomchef: Iran hat erstmals Uran auf 60 Prozent angereichert. Das gab der iranische Atomchef Ali Akbar Salehi laut der Nachrichtenagentur Fars auf Twitter bekannt. Bisher war in der Atomanlage Natans mit den neuen im Land hergestellten Zentrifugen eine Anreicherung auf maximal 20 Prozent erfolgt. Mit der Steigerung auf 60 Prozent will das Land den Druck auf die Partner des Atomabkommens von 2015 erhöhen, die US-Sanktionen zurückzunehmen und zu den Vereinbarungen zurückzukehren. TEHERAN - Der Iran hat in der Nacht zum Freitag zum ersten Mal Uran bis auf 60 Prozent angereichert. (Boerse, 16.04.2021 - 18:12) weiterlesen...

Olaf Scholz soll Ende April vor 'Cum-Ex'-Ausschuss aussagen. HAMBURG - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz soll am 30. April vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur "Cum-Ex"-Affäre aussagen. Der Ausschuss stimmte am Freitag mit rot-grüner Mehrheit dafür, den früheren Bürgermeister noch vor den Sachverständigen vor dem Gremium als Zeugen zu befragen. CDU und Linke hatten sich einen späteren Zeitpunkt, wenige Wochen vor der Bundestagswahl, gewünscht, ebenso die AfD. Der von SPD und Grünen vorgelegte Zeitplan sieht eine weitere Befragung Scholz und seines Nachfolgers im Rathaus, Peter Tschentscher, am 17. Dezember vor. Olaf Scholz soll Ende April vor 'Cum-Ex'-Ausschuss aussagen (Wirtschaft, 16.04.2021 - 18:11) weiterlesen...

USA bezeichnen Schweiz nicht mehr als Währungsmanipulator. Es gebe nur unzureichende Beweise dafür, dass die Handelspartner Zahlungsbilanzanpassungen verhinderten oder sich unfaire Wettbewerbsvorteile im internationalen Handel verschafften, teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Zudem wurde auf die besondere Lage in der Corona-Krise verwiesen, die besondere Maßnahmen erfordere. WASHINGTON - Die USA bezeichnen die Schweiz und Vietnam nicht mehr als Währungsmanipulatoren. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 18:05) weiterlesen...

USA bezeichnen Schweiz und Vietnam nicht mehr als Währungsmanipulatoren. Es gebe nur unzureichende Beweise dafür, dass die Handelspartner Zahlungsbilanzanpassungen verhinderten oder sich unfaire Wettbewerbsvorteile im internationalen Handel verschafften, teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Zudem wurde auf die besondere Lage in der Corona-Krise verwiesen, die besondere Maßnahmen erfordere. WASHINGTON - Die USA bezeichnen die Schweiz und Vietnam nicht mehr als Währungsmanipulatoren. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 17:43) weiterlesen...