Regierungen, Spanien

BARCELONA - Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, will sich am Dienstagabend (18.00 Uhr) an das Parlament in Barcelona wenden.

10.10.2017 - 05:46:25

Kataloniens Ministerpräsident wendet sich in Barcelona ans Parlament. Offiziell will er dabei Stellung zur aktuellen politischen Situation in der um eine Abspaltung von Spanien bemühten Region beziehen. Jedoch fragten sich in Spanien viele politische Beobachter und Medien, ob er bei seinem Auftritt die Unabhängigkeit ausrufen wird, obwohl dies von der Zentralregierung in Madrid verboten worden war.

Bei einem umstrittenen Referendum am 1. Oktober hatten sich mehr als 90 Prozent der Wähler für die Trennung von Spanien ausgesprochen, jedoch hatten auch nur 43 Prozent der 5,3 Millionen Wahlberechtigten an der Abstimmung teilgenommen. Puigdemont hat seither mehrmals betont, er wolle die Region für unabhängig erklären.

Tut er dies, so droht ihm eine Festnahme. Zudem könnte Madrid den Verfassungsartikel 155 anwenden und die Kontrolle über die autonome Region übernehmen. Einige Beobachter glauben, dass der 54-Jährige auch nur eine "symbolische" Trennung verkünden könnte, um die Lage zu entspannen. Auch der Aufruf zum Dialog in Richtung der Zentralregierung gilt als mögliches Szenario.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CDU-Spitzenpolitiker lehnen weitreichende Nachbesserungen mit SPD ab. Das knappe Ergebnis zeige, dass die Sozialdemokraten völlig zerrissen seien, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Sonntagabend beim Eintreffen zu Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. "Aber es kann nicht Aufgabe der CDU sein, die SPD zu einen." Die Union werde die Kernpunkte nicht noch einmal aufmachen. BERLIN - Führende CDU-Politiker haben trotz der knappen Zustimmung der SPD zu Koalitionsverhandlungen weitreichende Änderungen am gemeinsamen Sondierungspapier abgelehnt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 19:47) weiterlesen...

Merkel: Grundlage für Koalitionsverhandlungen ist das Sondierungspapier. Die Union strebe eine stabile Regierung an, bekräftigte die CDU-Vorsitzende am Sonntagabend vor Beratungen der Spitzengremien ihrer Partei in Berlin. Es gehe dabei auch um wirtschaftliche Stabilität im Zeitalter der Digitalisierung sowie um soziale Gerechtigkeit. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zufrieden mit dem knappen Ja des SPD-Sonderparteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union geäußert. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: SPD zittert sich in Koalitionsverhandlungen. Nach einer konfrontativen und emotionsgeladenen Debatte stimmten auf dem Parteitag in Bonn 56,4 Prozent von 642 Delegierten und Vorstandsmitgliedern dafür. Die Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition können damit in den nächsten Tagen beginnen und im besten Fall bereits im Februar abgeschlossen werden. Danach muss aber noch eine hohe Hürde überwunden werden: Die mehr als 440 000 SPD-Mitglieder stimmen über den Koalitionsvertrag ab und haben damit das letzte Wort. BONN - Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:32) weiterlesen...

Seehofer erwartet schwierige Verhandlungen, drängt aber zur Eile. "Die Knappheit der Entscheidung wird uns jetzt schwierige Wochen bescheren", sagte Seehofer am Sonntagabend vor einer CSU-Präsidiumssitzung in München. "Die SPD wird uns jetzt immer mit dem Argument konfrontieren, wir müssen doch noch über den Mitgliederentscheid, und wenn dies und jenes nicht gelöst ist, dann haben wir auch da Schwierigkeiten", sagte Seehofer voraus. Dennoch sei ein Abschluss der Verhandlungen bis zur ersten Februarwoche zu schaffen. MÜNCHEN - Angesichts der knappen Zustimmung des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union erwartet CSU-Chef Horst Seehofer nun schwierige Gespräche mit der SPD - er drängt aber trotzdem zur Eile. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:21) weiterlesen...

Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag. "Wir werden nach dieser harten Diskussion, die wir hatten, versuchen müssen, die Partei zusammenzuführen", sagte Schulz am Sonntag in Bonn dem Sender Phoenix. "Ich werde natürlich auch auf die Kritiker zugehen und ihnen sagen: Wir werden natürlich bei den Koalitionsverhandlungen auf dem weiteren Weg alle eure Punkte mit aufnehmen", kündigte er an. Die SPD werde nun harte Koalitionsverhandlungen führen. BONN/BERLIN - SPD-Chef Martin Schulz will nach dem eher knappen Ja seiner Partei zu Koalitionsverhandlungen mit der Union auf die GroKo-Gegner zugehen. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:11) weiterlesen...

Seehofer lehnt Nachverhandlung von Sondierungsergebnissen ab. "Ich sehe da keine Möglichkeit", sagte Seehofer am Sonntagabend vor einer CSU-Präsidiumssitzung in München. "Wir haben ja hinreichend erklärt, dass die Grundlage für die Koalitionsverhandlungen die Sondierungsergebnisse sind. Und an unserer Haltung hat sich nichts verändert", betonte er. MÜNCHEN - CSU-Chef Horst Seehofer hat der SPD-Forderung nach einer Nachbesserung der Sondierungsergebnisse von Union und SPD in drei Bereichen eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:03) weiterlesen...