Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BANGKOK - Thailand hat wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea den gesamten Handel mit dem kommunistischen Land auf Eis gelegt.

12.12.2017 - 14:17:24

Thailand setzt wegen Atomkonflikts Handel mit Nordkorea aus. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha sagte am Dienstag, Thailand setze damit die UN-Resolutionen genau um, vielleicht sogar strikter um als andere Länder. Das südostasiatische Land ist nach China der zweitwichtigste Importpartner der Nordkoreaner, wie aus Zahlen der Vereinten Nationen hervorgeht. Im vergangenen Jahr importierte Nordkorea demnach Waren im Wert von 64 Millionen Dollar (etwa 54 Millionen Euro) aus Thailand.

"Es gibt keinen bilateralen Handel, keinen Austausch von Kohle, nichts", sagte Prayut am Dienstag in Bangkok. Die Ankündigung kam kurz vor dem Besuch des US-Sondergesandten für Nordkorea, Joseph Yun, in Thailand. Yun wird dort am Donnerstag zu Gesprächen erwartet.

In Thailand und auch Japan wird Yun nach Angaben des US-Außenministeriums darüber beraten, wie der Druck auf Nordkorea erhöht werden kann, damit das Land seine Raketentests aufgibt. Nordkorea hat in diesem Jahr seine Experimente intensiviert. Ende November testete das isolierte Land trotz der verschärften UN-Sanktionen erneut eine Interkontinentalrakete und erklärte kurze Zeit später, das Land könne jetzt das gesamte US-Festland mit Atomsprengköpfen angreifen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Popcorn zurückgerufen - Gefahr von Gesundheitsschäden. Ein Verzehr kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Sehstörungen, erweiterten Pupillen, Mundtrockenheit und Müdigkeit führen, wie das Unternehmen aus dem niedersächsischen Hameln hat am Freitag mitteilte. Nach Angaben des Verbraucherschutz-Portals "lebensmittelwarnung.de" des Bundes und der Länder werden die sieben zurückgerufen Produkte bundesweit verkauft - außer in Mecklenburg-Vorpommern. HAMELN - Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat die Firma XOX Gebäck mehrere Popcorn-Artikel zurückgerufen. (Boerse, 22.06.2018 - 19:41) weiterlesen...

Drogerie-Unternehmer Müller bekräftigt Vorwürfe gegen Bank Sarasin. Im Beisein des 85-Jährigen machte dessen Anwalt Eckart Seith am Freitag vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart geltend, sein Mandant sei von der Bank über riskante und womöglich kriminelle Geschäftspraktiken des von ihr vertriebenen Sheridan-Fonds im Unklaren gelassen worden. STUTTGART - Im Millionenstreit mit der Schweizer Bank Sarasin hat der Ulmer Drogerie-Unternehmer Erwin Müller den Vorwurf der Falschberatung durch das Schweizer Geldhaus bekräftigt. (Boerse, 22.06.2018 - 18:37) weiterlesen...

Kalter März lässt Hornbach-Gewinn schrumpfen - Umsatz steigt. NEUSTADT/WEINSTRASSE - Das kühle Wetter im März hat der Hornbach-Gruppe einen verhaltenen Start ins Geschäftsjahr 2018/19 beschert. Zwar stieg der Konzernumsatz im ersten Quartal (bis 31. Mai) um 2,7 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Neustadt/Weinstraße mitteilte. Gleichzeitig sank aber der Überschuss um 15,9 Prozent auf 53,7 Millionen Euro. Das um nicht-operative Effekte bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) schrumpfte um 14,8 Prozent auf 78,9 Millionen Euro. Kalter März lässt Hornbach-Gewinn schrumpfen - Umsatz steigt (Boerse, 22.06.2018 - 11:13) weiterlesen...

Noch kein Durchbruch bei Kaufhof-Tarifgesprächen. Die Vertreter von Verdi und die Kaufhof-Führung hätten sich in Frankfurt noch nicht abschließend auf ein Eckpunktepapier zu Zielen und Grundsätzen für die Sanierung einigen können, teilten beide Seiten mit. FRANKFURT - Bei den Verhandlungen über einen Sanierungs- und Beschäftigungstarifvertrag für die angeschlagene Warenhauskette Kaufhof hat es auch am Donnerstag keinen Durchbruch gegeben. (Boerse, 21.06.2018 - 18:06) weiterlesen...

120 000 Eier von Rückrufaktion wegen Salmonellen betroffen. Das teilte am Donnerstag das Agrarministerium in Hannover mit. Die Firma Eifrisch Vermarktung GmbH & Co. KG aus Lohne in Niedersachsen hatte tags zuvor die Eier aus ökologischer Erzeugung zurückgerufen. HANNOVER - Von der jüngsten Rückrufaktion wegen einer Belastung mit Salmonellen sind 120 000 Eier betroffen. (Boerse, 21.06.2018 - 17:46) weiterlesen...

Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland. Vor allem Designerküchen, teure Inneneinrichtungen und Möbel seien sehr begehrt, erklärten die Unternehmensberatungen EY, Keylens und Inlux am Donnerstag auf dem Luxury Business Day in München. Bis zum Jahr 2025 dürfte der deutsche Luxusmarkt von 65 Milliarden auf 89 Milliarden Euro Umsatz wachsen, schrieb EY-Expertin Xenia Abrosimowa in einer entsprechenden Studie. MÜNCHEN - Die Nachfrage nach Luxusgütern "Made in Germany" wächst. (Boerse, 21.06.2018 - 15:09) weiterlesen...