Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BANGKOK - Die thailändische Regierung zahlt ihren Bürgern einen Teil des Urlaubs im eigenen Land und will damit den einheimischen Tourismus ankurbeln.

15.07.2020 - 13:12:27

Thailand zahlt einheimischen Touristen einen Teil des Urlaubs. Ab Mittwoch konnten sich die Leute dafür registrieren und die zuständige Behörde teilte mit, dass das bereits in den ersten Stunden 700 000 Menschen getan hätten. Ausländische Touristen dürfen coronabedingt zunächst noch nicht in das beliebte Urlaubsland einreisen.

Die thailändische Regierung will bis zu 40 Prozent der Hotel- und Reisekosten der einheimischen Touristen übernehmen - maximal umgerechnet rund 83 Euro (3000 Baht) fürs Hotel und rund 28 Euro (1000 Baht) für den Flug pro Person. Insgesamt will die Regierung so fünf Millionen Hotelzimmer und zwei Millionen Flugtickets bis Ende Oktober subventionieren. Etliche Hotels im südostasiatischen Land sind noch wegen des Mangels an Touristen geschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweiz setzt Großbritannien und andere Länder auf Corona-Risikoliste. Betroffen sind von der neuen Einstufung unter anderem auch Portugal, Belgien, die Niederlande, Dänemark und Teile Österreichs, wie das Bundesamt für Gesundheit am Freitag mitteilte. BERN - Großbritannien und mehrere andere Länder gelten wegen steigender Coronainfektionszahlen nun in der Schweiz als Risikogebiete. (Boerse, 25.09.2020 - 15:35) weiterlesen...

Veranstaltungsbranche fordert Änderungen bei Corona-Hilfen. Das Hilfsprogramm sei in keiner Weise ausreichend, um dem von den Corona-Infektionsschutzmaßnahmen besonders hart betroffenen Wirtschaftszweig der Veranstalter, Spielstättenbetreiber und Veranstaltungsdienstleister wieder auf die Beine zu helfen, teilten das Bündnis und die Verbände am Freitag in Hamburg mit. Viele Firmen stünden nach nun bereits mehr als sechs Monaten Veranstaltungsverbot vor dem wirtschaftlichen Aus und hätten keine Perspektive für ihre Zukunft. HAMBURG - Mehrere Verbände der Veranstaltungsbranche und das Aktionsbündnis #AlarmstufeRot haben vom Bund massive Änderungen bei den Corona-Hilfen gefordert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 15:34) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Warnstreiks gehen weiter - Kommunale Arbeitgeber mit Fingerzeig. In Berlin hatten zahlreiche Mitarbeiter der Wasserbetriebe am Freitagmorgen die Arbeit für einen vierstündigen Warnstreik niedergelegt. An zwölf Standorten seien die Beschäftigten dem Aufruf gefolgt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Im niedersächsischen Lüneburg bildeten 300 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes nach Verdi-Angaben eine Menschenkette um das Rathaus. Im Ausstand waren Kita-Erzieherinnen, Pflegepersonal aus Krankenhäusern und Angestellte der Sparkasse. Bereits unter der Woche hatte es zahlreiche solcher Aktionen in verschiedenen Bundesländern gegeben. In der nächsten Woche kommen bundesweit Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr hinzu. BERLIN - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst setzen sich fort. (Boerse, 25.09.2020 - 15:29) weiterlesen...

Altmaier: Nord Stream II nicht alle paar Monate infrage stellen. Er sei schon immer der Auffassung gewesen, "dass es problematisch ist, Projekte, die auf mehrere Jahrzehnte angelegt sind, alle paar Monate in Frage zu stellen", sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt" (Donnerstag). BERLIN/DÜSSELDORF - Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist dagegen, den Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline Nord Stream II wegen des Giftanschlags auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny zu stoppen. (Boerse, 25.09.2020 - 15:27) weiterlesen...

Ministerium: 1,2 Millionen neue Wohnungen in drei Jahren. Damit werde die beim Baugipfel 2018 vereinbarte Zahl von 1,5 Millionen neuen Wohnungen bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 zwar nicht erreicht, sagte die Staatssekretärin im Bundesbauministerium, Anne Katrin Bohle, am Freitag zum Abschluss der Bauministerkonferenz der Länder. Grund dafür sei aus ihrer Sicht nicht fehlendes Geld, sondern dass einige Hunderttausend erteilte Baugenehmigungen noch nicht in Projekte umgesetzt seien. WEIMAR - Das Bundesbauministerium rechnet mit der Fertigstellung von 1,2 Millionen neuen Wohnungen innerhalb von drei Jahren in Deutschland. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 15:14) weiterlesen...

Firmen bekommen gefälschte Behördenschreiben mit Corona-Warnung. Die Briefe seien im Laufe der Woche per Einschreiben eingegangen, teilte die Polizei am Freitag mit. "Darin heißt es, jeweils ein Mitarbeiter sei positiv auf das Coronavirus getestet worden. Deshalb müssten jetzt alle Mitarbeiter der jeweiligen Firma in häusliche Quarantäne." Nach Rücksprache mit den entsprechenden Stellen habe sich aber herausgestellt, dass die Schreiben gefälscht waren. CASTROP-RAUXEL - Zwei Firmen in Castrop-Rauxel im Ruhrgebiet haben gefälschte Behördenschreiben zu vermeintlich positiv auf das Coronavirus getesteten Mitarbeitern bekommen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 15:10) weiterlesen...