Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BANGKOK - Der geplante Abschluss eines asiatisch-pazifischen Freihandelspakts unter Führung von China ist auf dem Asean-Gipfel in Thailand verschoben worden.

04.11.2019 - 10:14:36

Asiatisch-pazifischer Freihandelspakt auf 2020 verschoben. Der sogenannte RCEP-Vertrag solle nun erst 2020 besiegelt werden, teilte Thailands Premierminister Prayut Chan-o-cha als Gastgeber des Gipfels in Bangkok mit. Unter dem Dach des Abkommens würde ein Drittel des Welthandels abgewickelt werden. Eigentlich wollten die 16 beteiligten Staaten das Vertragswerk noch dieses Jahr unterschreiben. Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs der südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) endet am Montagabend (Ortszeit).

Eigentlich wollten die 16 beteiligten Staaten das Vertragswerk noch dieses Jahr unterschreiben. Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs der südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) endet am Montagabend (Ortszeit) mit einer geplanten Abschlusserklärung.

Besonders aus Indien gebe es noch Bedenken, und Premier Narendra Modi wolle sich zu keiner Frist bekennen, schreiben indische Medien. Es gebe noch einige kritische Punkte zu besprechen, hieß es auch kürzlich aus dem indischen Außenministerium. Der chinesische Premier Li Keqiang sagte laut der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua, dass 15 der 16 Länder alle Textverhandlungen und Verhandlungen zu Marktzugängen im Wesentlichen abgeschlossen hätten.

Die RCEP-Gespräche haben durch den Handelskrieg zwischen den USA und China neuen Schwung bekommen, zumal US-Präsident Donald Trump kurz nach seinem Amtsantritt auch das bereits fertig ausgehandelte Abkommen für eine Transpazifische Partnerschaft (TPP) aufgekündigt hatte. Die RCEP-Teilnehmerstaaten wollen diese Lücke für sich nutzen. Vor allem für China als zweitgrößte Volkswirtschaft wäre der Freihandelspakt ein großer Erfolg. Teilnehmen wollen auch Japan, Indien, Südkorea, Australien, Neuseeland sowie die zehn Asean-Länder Indonesien, Malaysia, Thailand, die Philippinen, Vietnam, Myanmar, Brunei, Laos, Kambodscha und Singapur. Wann genau das Abkommen im nächsten Jahr unterzeichnet werden soll, ist unklar.

Zu den Verhandlungen über den RCEP-Vertrag reiste nun für China Premierminister Li Keqiang, für Indien Premier Narendra Modi und für Japan Premier Shinzo Abe. US-Präsident Trump, dessen Land beim Gipfel auch Gespräche mit den Asean-Vertretern führt, schickte hingegen Vertreter nach Bangkok - Handelsminister Wilbur Ross und Sicherheitsberater Robert O'Brien.

Das amerikanische Außenministerium trat in der Nacht auf Montag Befürchtungen entgegen, die USA hätten wenig Interesse an der Region. Das Engagement der USA mit den zehn Asean-Ländern sei nie stärker gewesen, hieß es in Washington. Gleichzeitig lade Trump die Staats- und Regierungschefs der Asean-Länder zu einem "speziellen Gipfel" zu Beginn des nächsten Jahres ein, sagte US-Sicherheitsberater O'Brien am Montag.

Beim Gipfel in Bangkok geht es auch um Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer. Hier möchten China und die Asean-Staaten einen Verhaltenskodex finden. China beansprucht den größten Teil des rohstoffreichen Seegebietes, durch das wichtige Schifffahrtsstraßen führen. Auch die Philippinen, Vietnam, Malaysia, Brunei und Taiwan haben dort Territorialansprüche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen. Das sieht ein Antrag der Großen Koalition vor. Über das Papier berichtete zuerst die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag). Danach soll die Esa künftig aus Deutschland jährlich bis zu 80 Millionen Euro weniger bekommen. Rein deutsche Raumfahrtprogramme sollen dagegen gut 12 Millionen Euro mehr pro Jahr erhalten. Der Bundestag entscheidet am Donnerstag über den Antrag der Regierung. Noch laufen die Verhandlungen zum Haushalt und damit auch zum Esa-Beitrag. BERLIN - Die Bundesregierung will der europäischen Raumfahrtagentur Esa die Mittel kürzen und mehr Geld für rein deutsche All-Missionen ausgeben. (Boerse, 12.11.2019 - 20:04) weiterlesen...

Trump beklagt Handelsbarrieren der EU: 'schlimmer' als China. Mit der EU sei es "sehr, sehr schwierig", sagte Trump am Dienstag in einer Ansprache vor Mitgliedern eines Wirtschaftsclubs in New York. "Die Barrieren, die sie haben, sind schrecklich, schrecklich. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat Handelsbarrieren der Europäischen Union beklagt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 20:04) weiterlesen...

Trump stellt baldiges Handelsabkommen mit China in Aussicht. Vor dem Wirtschaftsclub von New York sprach der Präsident am Dienstag von einem bedeutsamen Teilabkommen, das möglicherweise schon bald abgeschlossen werden könnte. Konkretere Angaben zum Verlauf der Gespräche zur Beilegung des Handelskonflikts zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt machte der Präsident nicht. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat die Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China gestützt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 19:25) weiterlesen...

Sozialisten und Linke rücken zusammen. "Es handelt sich um ein vielversprechendes, aufregendes Abkommen", sagte Sánchez am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit UP-Chef Pablo Iglesias nach der Unterzeichnung der Einigung im Parlament in Madrid. Spanien benötige eine "stabile, solide Regierung", so der 47-Jährige nach einer innigen Umarmung mit dem lange von ihm ignorierten Iglesias. MADRID - In Spanien keimt zwei Tage nach der zweiten Neuwahl in diesem Jahr ein bisschen Hoffnung: Die Sozialisten von Ministerpräsident Pedro Sánchez erzielten mit dem Linksbündnis Unidas Podemos (UP) unerwartet schnell eine "Vorvereinbarung" zur Bildung einer Regierungskoalition. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 17:40) weiterlesen...

Grundrenten-Unterstützer erhalten viel Applaus in Unionsfraktion. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verteidigte den Kompromiss am Dienstag in der Unionsfraktionssitzung in einer von mehreren Sitzungsteilnehmern als leidenschaftlich beschriebenen Rede. Sie räumte ein, bei den Verhandlungen sei nicht das herausgekommen, "was wir in CDU-pur umgesetzt hätten". Man habe aber wesentlich mehr erreicht, als noch vor wenigen Wochen absehbar gewesen sei. BERLIN - Die mit Spannung erwartete Grundrenten-Diskussion in der Unionsfraktion ist mit viel Beifall für die Verhandler in der Koalitionsrunde und ohne eine formelle Abstimmung zu Ende gegangen. (Boerse, 12.11.2019 - 17:27) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verteidigt Grundrenten-Kompromiss. Es sei eine Einkommensprüfung festgelegt worden, das von der Koalitions-Arbeitsgruppe vorgelegte Konzept sei in der entscheidenden Koalitionsrunde am Sonntag nochmals verändert worden, sagte Kramp-Karrenbauer nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Sitzungsteilnehmern. Demnach stellten sich auch Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hinter den Kompromiss der Koalitionsspitzen. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den intern umstrittenen Grundrenten-Kompromiss der Koalitionsspitzen vor der Unionsfraktion verteidigt. (Boerse, 12.11.2019 - 16:35) weiterlesen...