Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BAMBERG - Online-Händler in Deutschland haben allein im vergangenen Jahr 7,5 Millionen zurückgeschickte Artikel entsorgt, obwohl sie diese hätten spenden oder wiederverwerten können.

09.10.2019 - 08:05:25

Online-Händler entsorgen unnötigerweise 7,5 Millionen Artikel. Das entspricht 40 Prozent der weggeworfenen Retouren, wie Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg ermittelten. Es sei "eine unnötige Verschwendung", kritisierte Björn Asdecker, Leiter der Forschungsgruppe.

Schätzungsweise 20 Millionen zurückgeschickte Artikel landeten demnach 2018 im Müll. Dabei handelt es sich um Kleidung, aber auch um Elektro- und Freizeitartikel, Möbel und Haushaltswaren sowie Produkte des täglichen Bedarfs.

Die Ware zu entsorgen sei günstiger und bedeute viel weniger Aufwand, so das Ergebnis der Umfrage. Manche Händler seien auch unsicher, welchen Wert die Retouren noch haben und wer eine Spende überhaupt gebrauchen kann. Oft lasse sich die Ware auch nicht mehr verwerten. Rund eine Million Artikel werden laut der am Mittwoch veröffentlichten Studie aber nur entsorgt, weil es die Marken- oder Patentinhaber den Händlern so vorschreiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aufsichtsrat berät über Ablösung von Ceconomy-Chef Werner. Der Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft werde an diesem Tag "über Vorstandsangelegenheiten, unter anderem über eine mögliche vorzeitige Beendigung der Bestellung des Vorstandsvorsitzenden, Herrn Jörn Werner, beraten", teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Es sei vorgesehen, "noch am selben Tag eine Entscheidung in diesem Zusammenhang zu treffen", hieß es in einer Ad-hoc-Mitteilung. Eine Beschlussempfehlung des Aufsichtsratspräsidiums an das gesamte Kontrollgremium gebe es bislang nicht. DÜSSELDORF - Beim Elektronikhändler Ceconomy mit seinen Ketten Media Markt und Saturn wird am Donnerstag über einen Führungswechsel entschieden. (Boerse, 15.10.2019 - 21:02) weiterlesen...

Ceconomy-Aufsichtsrat tagt: Chefwechsel möglich. Das Unternehmen bestätigte eine für diesen Donnerstag vorgesehene Aufsichtsratssitzung, auf der unter anderem "über eine mögliche vorzeitige Beendigung der Bestellung des Vorstandsvorsitzenden, Herrn Jörn Werner" beraten werde. Es ist vorgesehen, noch am selben Tag eine Entscheidung in diesem Zusammenhang zu treffen, hieß es in der am Dienstagabend in Düsseldorf veröffentlichten Mitteilung weiter. Es gebe aber bislang noch keine Beschlussempfehlung des Aufsichtsratspräsidiums an den Aufsichtsrat. Der Aktienkurs von Ceconomy reagierte zunächst kaum. DÜSSELDORF - Der Elektronikhändler Ceconomy könnte bald einen neuen Chef bekommen. (Boerse, 15.10.2019 - 20:43) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung - viel Lob aber keine Einigung. Auch beim zweiten Runden Tisch zu dem Thema erzielten Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Vertreter von Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin keine konkrete Vereinbarung. Schulze zeigte sich dennoch zufrieden. Die freiwilligen Maßnahmen des Handels hätten seit Februar mehrere tausend Tonnen Plastik eingespart. "Das ist ein erster großer Schritt", sagte sie. BERLIN - Die Reduzierung von privatem Plastikmüll in Deutschland hängt weiter vom guten Willen des Einzelhandels und der Kunden ab. (Boerse, 15.10.2019 - 15:32) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung endet ohne konkrete Einigung. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zeigte sich nach dem Treffen mit Vertretern aus Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin dennoch zufrieden. Seit dem ersten Runden Tisch zu dem Thema im Februar habe sich "extrem viel bewegt". BERLIN - Handel, Industrie und Politik haben sich beim zweiten Runden Tisch zur Vermeidung von Verpackungsmüll auf keine konkreten Ziele geeinigt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 12:52) weiterlesen...

Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start. Weiterhin an Bord sind aber noch bekannte Unternehmen wie der Musikstreaming-Marktführer Spotify und die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft sowie der Telekommunikationsriese Vodafone . GENF - Die Libra-Assoziation, die die von Facebook verabschiedet. (Boerse, 15.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

XXXLutz aus Österreich kauft Hälfte von deutscher Möbelkette Roller. Die XXXLutz-Gruppe erwerbe jeweils 50 Prozent der Anteile der deutschen Firmen, erklärte der Konzern am Dienstag. Eine entsprechende strategische Partnerschaft sei unterzeichnet. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Der Deal steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Beide Möbelfirmen sollen weiter unabhängig voneinander aktiv sein und im Wettbewerb zueinanderstehen, hieß es. WELS - Die österreichische Möbelkette XXXLutz stärkt ihre Position auf dem deutschen Markt mit einer Beteiligung am Möbeldiscounter Roller sowie am Unternehmen tejo/Schulenburg. (Boerse, 15.10.2019 - 11:36) weiterlesen...