Haushalt, Steuern

BAGDAD - Außenminister Sigmar Gabriel hat zusätzliche Militärhilfe für den Irak im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) abgelehnt.

19.04.2017 - 18:22:24

Gabriel fordert Reformen vom Irak - Keine zusätzliche Militärhilfe. Die Reduzierung des Sicherheitsgedankens auf das Militärische sei "genau falsch", sagte er am Mittwoch bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Gabriel drängte die irakische Regierung zu Wirtschaftsreformen, um Investoren ins Land zu locken. Das ölreiche Land müsse sicherstellen, dass es seine Potenziale ausschöpfe.

Zusätzliche finanzielle Wiederaufbauhilfe stellte der Minister nicht in Aussicht. Er verwies darauf, dass von einem Kredit in Höhe von einer halben Milliarde Euro für Aufbauprojekte in zwei Jahren noch kein einziger Euro abgerufen worden sei. Deutschland ist im Irak bereits jetzt der zweitgrößte internationale Geber nach den USA.

Der Irak wird seit vielen Jahren von Krieg und Terror erschüttert. Der IS startete von dort aus seinen weltweiten Terrorfeldzug. Die Bundeswehr unterstützt den Kampf gegen die Miliz im Irak mit der Ausbildung der kurdischen Peschmerga-Armee. Dafür sind 140 deutsche Soldaten in der nordirakischen Kurdenmetropole Erbil stationiert. Die Peschmerga sind auch mit 20 000 Sturmgewehren, 1200 Panzerabwehrraketen und anderen Waffen von der Bundeswehr ausgerüstet worden. Die Armee der irakischen Zentralregierung erhält dagegen nur "defensive Ausrüstung" wie Schutzwesten und Minenräumgeräte.

Der irakische Außenminister Ibrahim al-Dschafari wünschte sich bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gabriel zusätzliche Hilfe. "Die Zerstörungskraft des IS beschränkt sich nicht auf den Irak oder auf Syrien", sagte er zur Begründung.

Gabriel meinte dagegen, dass es im Irak auch Menschen gebe, "die diese permanente Präsenz ausländischer Sicherheitskräfte auch ein Stück weit als Besatzung des eigenen Landes empfinden". Eine besondere Verantwortung für den Wiederaufbau des Krisenlandes sieht der SPD-Politiker bei den USA. Der 2003 von den Amerikanern begonnene Krieg im Irak sei völkerrechtswidrig gewesen und habe "einen großen Teil der Probleme mit ausgelöst", sagte er.

Der IS ist aus weiten Teilen des Landes bereits wieder verdrängt. Seit Herbst läuft die Schlacht um die IS-Hochburg Mossul, die zum großen Teil schon wieder zurückerobert ist. Allerdings gibt es im ganzen Land Terroranschläge, die auf den IS zurückgeführt werden. In Bagdad sind es oft mehrere am Tag. Der Besuch Gabriels findet deswegen unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Minister beraten über Verteidigungsunion. Geplant ist, ein Regelwerk für Projekte der neuen Militärkooperation (Pesco) zu beschließen. Zudem soll unter anderem über die Vorschläge für einen milliardenschweren EU-Verteidigungsfonds und die Anpassung europäischer Verkehrswege an militärische Bedürfnisse diskutiert werden. BRÜSSEL - Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen an diesem Montag in Luxemburg (9.30 Uhr) über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion beraten. (Boerse, 25.06.2018 - 05:47) weiterlesen...

Presse: Berlin fördert Elektromobilität mit eigener Kaufprämie. Vorgesehen seien Kauf- und Leasingprämien von bis zu 4000 Euro für Elektro-Autos und bis zu 8000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge bis 4,25 Tonnen, schreibt der "Tagesspiegel" (Montag). Das Blatt beruft sich auf eine entsprechende Förderrichtlinie, die ihm vorliege. BERLIN - Mit einer eigenen Kauf- und Abwrackprämie will Berlin einem Zeitungsbericht zufolge die Elektromobilität fördern. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:41) weiterlesen...

Presse: Jobcenter behielten Milliarden Euro wegen Hartz-IV-Sanktionen ein. Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Die Linke) hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag) vorliegt. BERLIN - In den vergangenen zehn Jahren haben Deutschlands Jobcenter mehr als zwei Milliarden Euro einbehalten, weil sich Hartz-IV-Empfänger nicht an Auflagen hielten. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 17:28) weiterlesen...

BIZ warnt vor Wachstumsrisiken und fordert Reformen. "Wir müssen die Gunst der Stunde nutzen", sagte Generaldirektor Augustin Carstens anlässlich der Vorstellung des Wirtschaftsberichts der BIZ am Sonntag. Der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung sei die Gelegenheit, um nötige Reformen durchzuführen und wirtschaftspolitische Maßnahmen neu auszurichten. BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor zahlreichen Risiken für die Weltwirtschaft und mahnt angesichts dessen Reformen an. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:15) weiterlesen...

Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt - Union protestiert. Eine vierköpfige Familie soll nur noch dann Anspruch auf einen Gesamtzuschuss von 12 000 Euro pro Kind haben, wenn die Wohnfläche beim Hausbau oder Immobilienkauf 120 Quadratmeter nicht übersteigt. Das geht aus einer Vorlage von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Pro weiterem Kind soll die Fördergrenze um zehn Quadratmeter wachsen. BERLIN - Das neue Baukindergeld für Familien soll wegen befürchteter Mehrkosten in Milliardenhöhe mit schärferen Auflagen versehen werden. (Boerse, 24.06.2018 - 14:25) weiterlesen...

Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr. Dafür seien für mindestens zehn Jahre insgesamt 20 Milliarden Euro zusätzlich von Bund und Ländern erforderlich, sagte der Präsident des Städtetags, Markus Lewe, am Freitag. Auch angesichts von immer mehr Pendlern seien ein gut erreichbarer und schnellerer öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), gute Fußwege und sichere Radwege unverzichtbar. Beim Autoverkehr gehe es etwa um Carsharing-Angebote und eine Umstellung auf leise und saubere Leichtfahrzeuge und Lastenräder für die Warenanlieferung. BERLIN - Die deutschen Städte fordern über den Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase hinaus eine grundlegende "Investitionsoffensive" für umweltfreundlicheren Verkehr. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:00) weiterlesen...