Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BADEN-BADEN - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet laut Direktorin Isabel Schnabel keinen dauerhaft erhöhten Preisniveauanstieg.

13.09.2021 - 12:32:26

EZB-Direktorin Schnabel erwartet keine dauerhaft höhere Inflation. "Aller Voraussicht nach wird sich die Inflation im kommenden Jahr wieder spürbar abschwächen", sagte Schnabel am Montag anlässlich des Baden-Badener Unternehmergesprächs. Die aktuellen Inflationszahlen seien in Anbetracht der sehr niedrigen Inflation im Vorjahr mit Vorsicht zu interpretieren, erklärte Schnabel. Die Notenbank sei jedoch wachsam und bereit, falls nötig zu handeln.

Zuletzt waren Inflationssorgen vor allem in der deutschen Öffentlichkeit stärker thematisiert worden. Die EZB hatte hingegen ihre sehr lockere Geldpolitik am vergangenen Donnerstag weitgehend bestätigt. Im August war die Inflationsrate in der Eurozone auf drei Prozent gestiegen. Sie liegt damit deutlich über dem Inflationsziel der EZB von zwei Prozent. In Deutschland hatte die Rate laut dem europäischen Inflationsindikator HVPI mit 3,4 Prozent den höchsten Wert seit 13 Jahren erreicht. Auch Schnabel erwartet, dass die Inflation bis zum Jahresende weiter steigen wird.

Die EZB werde jedoch nicht auf kurzfristige Schwankungen der Inflationsrate reagieren, so die deutsche Direktorin. Man erwarte, dass die Inflation ab Beginn des kommenden Jahres sich wieder deutlich abschwächen werde und im Laufe der Zeit wieder unter den Zielwert von zwei Prozent fallen werde. Derzeit würde die Inflation von statistischen Effekten getrieben. "Vereinfacht ausgedrückt, ist die Inflation heute vor allem deshalb so hoch, weil sie im Vorjahr so niedrig war", sagte Schnabel.

Sie verweist auf die Mehrwertsteuersenkung in Deutschland und den Preisverfall an den Rohstoffmärkten im Zuge der Pandemie, die dazu geführt hätten, dass die Inflation im vergangenen Jahr im Euroraum über längere Zeit negativ war. "Rechnet man also die Basiseffekte der Pandemie heraus, ist die Inflation momentan weiterhin eher zu niedrig als zu hoch", sagte Schnabel. Eine verfrühte Straffung der Geldpolitik drohe den beginnenden Aufschwung abzuwürgen.

Allerdings schließt auch Schnabel nicht aus, dass die Inflation höher ausfallen könnte als von der EZB erwartet. "Es mehren sich die Anzeichen, dass die derzeitige Rohstoffknappheit und die Störungen der Lieferketten länger anhalten könnten", so Schnabel. Je länger diese Probleme andauerten, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, dass steigende Kosten von Unternehmen an die Endverbraucher weitergegeben werden. Auch die positivere Stimmung der Menschen könnte dazu führen, dass die EZB ihr Inflationsziel schneller erreichen könnte. "Sollte die Inflation sich jedoch unerwartet schnell bei unserer Zielmarke von zwei Prozent einpendeln, dann werden wir ebenso zügig und entschlossen handeln."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit und die Kraftstoffkrise - 'Lord Voldemort britischer Politik' (Aktualisierung: 6. (Boerse, 28.09.2021 - 20:06) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen gehen in die Knie - Inflationsängste. Besonders stark unter Verkaufsdruck standen Technologiepapiere. Dagegen setzten Ölwerte ihren zuletzt guten Lauf fort. PARIS/LONDON - Zunehmende Inflationsängste haben den Anlegern an Europas wichtigsten Aktienmärkten am Dienstag die Laune verdorben. (Boerse, 28.09.2021 - 18:23) weiterlesen...

Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen. VALLETTA - In Malta werden Gastronomen dazu ermutigt, nur noch geimpfte Gäste zu bedienen. Restaurants und Bars dürfen von 9. Oktober an Leuten, die keine Impfbescheinigung haben, den Zutritt verweigern - und werden dafür sogar belohnt: Gesundheitsminister Chris Fearne kündigte am Dienstag an, dass diese Gaststätten länger als andere geöffnet haben dürfen. Zudem dürfen dort die Tische näher zusammengerückt und die Gäste auch an der Bar bedient werden. Für alle anderen gastronomischen Betrieben bleiben die aktuellen Maßnahmen bestehen. Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen (Boerse, 28.09.2021 - 17:41) weiterlesen...

Bericht: EU-Bauern werden nicht von Wasserverschwendung abgeschreckt. "Wasser ist eine begrenzte Ressource, und die Zukunft der Landwirtschaft in der EU hängt weitgehend davon ab, wie effizient und nachhaltig sie von den Landwirten genutzt wird", teilte Joëlle Elvinger vom Europäischen Rechnungshof zur Veröffentlichung des Berichts am Dienstag mit. LUXEMBURG - Die EU-Staaten unternehmen nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofs nicht genug gegen Wasserverschwendung in der Landwirtschaft. (Boerse, 28.09.2021 - 17:07) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax verliert zwei Prozent - EuroStoxx sogar noch mehr. Nach nur moderat schwächerem Start weitete der deutsche Leitindex Dax rutschte derweil sogar um 2,4 Prozent ab. Moderate Gewinne zu Wochenbeginn, die der Dax nach der Bundestagswahl einfuhr, sind damit wieder passé. Ein großer Teil der Kursgewinne seit dem Mehrmonatstief in der Vorwoche sind plötzlich wieder ausradiert worden. FRANKFURT - Die Talfahrt der europäischen Aktienmärkte hat sich am Dienstag im Verlauf verstärkt. (Boerse, 28.09.2021 - 16:50) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1678 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1678 (Montag: 1,1698) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8563 (0,8548) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 28.09.2021 - 16:36) weiterlesen...