Produktion, Absatz

BAD SAAROW - Zahlreiche Firmen im Osten Deutschlands sind nach einer Studie des Präsidenten des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Reint E.

08.11.2018 - 17:53:23

Ostdeutsche Betriebe oft weniger produktiv. Gropp, auch 30 Jahre nach dem Mauerfall weniger produktiv als im Westen. So hätten Untersuchungen von vergleichbaren Betriebsstätten, die dasselbe Produkt herstellten und gleich viele Mitarbeiter hatten, Produktivitätsunterschiede von 20 Prozent ergeben, sagte Gropp am Donnerstag auf dem Ostdeutschen Wirtschaftsforum in Bad Saarow.

Eine Ursache sei womöglich die Subventionspolitik, die zu einer zu hohen Beschäftigtenzahl in Firmen geführt habe, sagte Gropp. Während im Westen der Anteil der Industriearbeitsplätze gesunken sei, habe man im Osten auf den Erhalt gesetzt statt Dienstleistungen und die Städte stärker zu fördern. Eine Verringerung der Schere zwischen Ost und West sei damit nicht erreicht worden.

Gropp stieß mit seinen Thesen auf Zustimmung, aber auch Widerstand aus Wissenschaft und Politik. Der Chef der ifo-Niederlassung in Dresden, Joachim Ragnitz, führte eine geringere Produktivität darauf zurück, dass ostdeutsche Firmen ihre Produkte zu billig auf den Märkten anböten. Das führe zu einem Teufelskreis aus niedrigen Löhnen und niedrigen Preisen.

Der Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt, Armin Willingmann (SPD), sagte, er verstehe den Ansatz der Metropolenentwicklung, aber man könne ländliche Regionen wie etwa die Altmark nicht vertrösten, dass sie erst Jahre später vom Wirtschaftswachstum profitierten. Zudem flössen Subventionen zumindest heute in den Aufbau der Kapitalbasis und nicht in die Herstellung einzelner Produkte. Der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte, Ziel müsse die Angleichung der Lebensverhältnisse sein.

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), sagte, ohne die gezielte Förderung würde es heute die industriellen Strukturen im Osten nicht geben. Er verwies darauf, dass es im Westen weiterhin im Schnitt mehr Jobs in höher qualifizierten Berufen gebe. Experten führen das auf die großen Konzerne zurück, die es im Osten kaum gibt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zum Auftakt der Konferenz den Mittelstand in Ostdeutschland in einer Grußbotschaft gelobt. "Die ostdeutsche Wirtschaft hat einen hohen Anteil daran, dass Deutschland gesamtwirtschaftlich gut dasteht", erklärte Merkel laut Mitteilung. Im Osten gebe es neben einer beeindruckenden Forschungslandschaft vor allem einen breit aufgestellten Mittelstand, darunter auch eine Reihe von Weltmarktführern. "Ob es um Mikroelektronik, Elektromobilität, Leichtbau oder andere wichtige Branchen geht, für die Bundesregierung ist die Stärkung solcher Kompetenzfelder ein vorrangiges Anliegen", erklärte Merkel.

Die jährliche Wirtschaftskonferenz im Kurort Bad Saarow östlich von Berlin wird oftmals auch als das "Davos des Ostens" bezeichnet. In diesem Jahr sollte bei der zweitägigen Konferenz der globale Wettbewerb im Zentrum der Debatten stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ford fährt in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China. Unter dem Strich wurde im vierten Quartal ein Verlust von 116 Millionen Dollar (102 Mio Euro) verbucht, wie der zweitgrößte US-Autobauer am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte es einen Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar gegeben. DEARBORN - Ford ist zum Jahresende angesichts hoher Sonderkosten sowie zunehmender Probleme in China und Europa in die roten Zahlen geraten. (Boerse, 23.01.2019 - 23:04) weiterlesen...

US-Chipfirma Texas Instruments mit erstem Umsatzrückgang seit Anfang 2016. Der Umsatz sei im vierten Jahresviertel um 1 Prozent auf 3,72 Milliarden Dollar gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Auf den meisten Märkten habe sich die Abschwächung der Nachfrage fortgesetzt. Der Nettogewinn legte hingegen deutlich auf 1,24 Milliarden Dollar zu. Schon bei der Vorlage der Zahlen zum vorhergehenden Quartal hatte TI vor einer schwächeren Nachfrage gewarnt. DALLAS - Der US-Chip-Spezialist Texas Instruments (TI) hat zum ersten Mal seit dem ersten Quartal 2016 weniger erlöst. (Boerse, 23.01.2019 - 22:48) weiterlesen...

Google geht in Berufung gegen französische Datenschutz-Strafe. Man habe hart an einem Zustimmungs-Verfahren für personalisierte Werbung gearbeitet, das möglichst transparent sein sollte und auf Empfehlungen der Regulierer basierte, erklärte der Internet-Konzern zur Begründung am Mittwoch. Die französische Datenschutz-Behörde CNIL hatte am Montag eine Verletzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) festgestellt. Es war die erste größere Strafe im Zusammenhang mit der seit Ende Mai 2018 greifenden DSGVO. MOUNTAIN VIEW/PARIS - Google legt Widerspruch gegen die Datenschutz-Strafe von 50 Millionen Euro in Frankreich ein. (Boerse, 23.01.2019 - 22:37) weiterlesen...

Schwarz-Gruppe baut Kaffeeproduktion auf. In der Stadt Rheine im Münsterland soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines entsprechenden Werkes begonnen werden. "Wir können bestätigen, dass wir ein Grundstück erworben haben in Rheine, um dort eine Kaffeeproduktion aufzubauen", sagte ein Sprecher der Schwarz-Gruppe am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. RHEINE - Die Schwarz-Gruppe, die mit Lidl und Kaufland zu den größten Lebensmittelhändlern in Deutschland gehört, baut eine eigene Kaffeeproduktion auf. (Boerse, 23.01.2019 - 20:42) weiterlesen...

Schleichwerbevorwurf gegen 'Pastewka': Amazon legt Einspruch ein. Man werde Einspruch gegen die Verfügung der bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) einlegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Es handelt sich dabei um die vierte Folge der achten Staffel mit dem Titel "Das Lied von Hals und Nase". Die BLM hatte am Montag kritisiert, die gesamte Folge sei vor allem in Bezug auf die Marke MediaMarkt von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar seien. MÜNCHEN - Amazon will sich gegen das Verbot einer Folge der Serie "Pastewka" bei Amazon Prime Video wegen des Vorwurfs von Schleichwerbung wehren. (Boerse, 23.01.2019 - 19:26) weiterlesen...

DAVOS: Facebook-Managerin Sandberg verteidigt Daten-Geschäftsmodell. "Die Leute glauben, dass man nicht beides haben kann: Ein Geschäftsmodell mit relevanzbasierten Anzeigen und Privatsphäre. Ich glaube aber, wir tun das", sagte sie am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums am Mittwoch in Davos. DAVOS - Facebook -Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat das Geschäftsmodell des Online-Riesen erneut gegen Kritik verteidigt. (Boerse, 23.01.2019 - 18:41) weiterlesen...