Produktion, Absatz

BAD SAAROW - Zahlreiche Firmen im Osten Deutschlands sind nach einer Studie des Präsidenten des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Reint E.

08.11.2018 - 17:53:23

Ostdeutsche Betriebe oft weniger produktiv. Gropp, auch 30 Jahre nach dem Mauerfall weniger produktiv als im Westen. So hätten Untersuchungen von vergleichbaren Betriebsstätten, die dasselbe Produkt herstellten und gleich viele Mitarbeiter hatten, Produktivitätsunterschiede von 20 Prozent ergeben, sagte Gropp am Donnerstag auf dem Ostdeutschen Wirtschaftsforum in Bad Saarow.

Eine Ursache sei womöglich die Subventionspolitik, die zu einer zu hohen Beschäftigtenzahl in Firmen geführt habe, sagte Gropp. Während im Westen der Anteil der Industriearbeitsplätze gesunken sei, habe man im Osten auf den Erhalt gesetzt statt Dienstleistungen und die Städte stärker zu fördern. Eine Verringerung der Schere zwischen Ost und West sei damit nicht erreicht worden.

Gropp stieß mit seinen Thesen auf Zustimmung, aber auch Widerstand aus Wissenschaft und Politik. Der Chef der ifo-Niederlassung in Dresden, Joachim Ragnitz, führte eine geringere Produktivität darauf zurück, dass ostdeutsche Firmen ihre Produkte zu billig auf den Märkten anböten. Das führe zu einem Teufelskreis aus niedrigen Löhnen und niedrigen Preisen.

Der Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt, Armin Willingmann (SPD), sagte, er verstehe den Ansatz der Metropolenentwicklung, aber man könne ländliche Regionen wie etwa die Altmark nicht vertrösten, dass sie erst Jahre später vom Wirtschaftswachstum profitierten. Zudem flössen Subventionen zumindest heute in den Aufbau der Kapitalbasis und nicht in die Herstellung einzelner Produkte. Der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte, Ziel müsse die Angleichung der Lebensverhältnisse sein.

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), sagte, ohne die gezielte Förderung würde es heute die industriellen Strukturen im Osten nicht geben. Er verwies darauf, dass es im Westen weiterhin im Schnitt mehr Jobs in höher qualifizierten Berufen gebe. Experten führen das auf die großen Konzerne zurück, die es im Osten kaum gibt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zum Auftakt der Konferenz den Mittelstand in Ostdeutschland in einer Grußbotschaft gelobt. "Die ostdeutsche Wirtschaft hat einen hohen Anteil daran, dass Deutschland gesamtwirtschaftlich gut dasteht", erklärte Merkel laut Mitteilung. Im Osten gebe es neben einer beeindruckenden Forschungslandschaft vor allem einen breit aufgestellten Mittelstand, darunter auch eine Reihe von Weltmarktführern. "Ob es um Mikroelektronik, Elektromobilität, Leichtbau oder andere wichtige Branchen geht, für die Bundesregierung ist die Stärkung solcher Kompetenzfelder ein vorrangiges Anliegen", erklärte Merkel.

Die jährliche Wirtschaftskonferenz im Kurort Bad Saarow östlich von Berlin wird oftmals auch als das "Davos des Ostens" bezeichnet. In diesem Jahr sollte bei der zweitägigen Konferenz der globale Wettbewerb im Zentrum der Debatten stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pflege-TÜV soll besser werden - Neue Heimprüfungen geplant (aktualisierte Fassung) (Boerse, 19.11.2018 - 16:18) weiterlesen...

Wohnungskonzern Grand City Properties verdient gut (Boerse, 19.11.2018 - 15:48) weiterlesen...

Siemens-Chef Kaeser will nach Saudi-Arabien reisen. Dort will der Spitzenmanager an einer Konferenz des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco teilnehmen. Darüber berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montag). "Den Dialog auch in schwierigen Zeiten mit saudischen Kunden, Mitarbeitern und Partnern aufrecht zu halten ist wichtig, genauso wie Aufklärung und Gerechtigkeit im Fall Khashoggi", teilte Siemens auf Anfrage mit. Vor knapp einem Monat hatte Kaeser wegen des Falls Khashoggi seine Teilnahme an einem internationalen Investment-Forum der saudischen Regierung abgesagt. MÜNCHEN - Ungeachtet politischer Spannungen nach der Tötung des saudischen Regimekritikers Jamal Khashoggi will Siemens -Chef Joe Kaeser nach Saudi-Arabien reisen. (Boerse, 19.11.2018 - 15:07) weiterlesen...

Betrieb von Gaspipeline Turkish Stream im kommenden Jahr geplant. Nach entsprechenden Tests werde die Gaslieferung beginnen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einer Feier zur Einweihung eines Teilabschnitts der Pipeline in Istanbul am Montag. Ein genaues Datum nannte Erdogan nicht. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu soll das erste Gas Ende des kommenden Jahres durch die neue Leitung fließen. An der Feier nahm auch der russische Präsident Wladimir Putin teil. Er nannte die Pipeline einen "wichtigen Faktor der europäischen Energiesicherheit". ISTANBUL - Die Gaspipeline Turkish Stream von Russland in die Türkei soll voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen. (Boerse, 19.11.2018 - 15:00) weiterlesen...

Elektroschrott und Batterien werden oft nicht korrekt entsorgt. Besonders schlecht sieht es nach Angaben des Umweltbundesamts bei großen Haushaltsgeräten aus: "Knapp 465 000 Tonnen Kühlschränke, Waschmaschinen und Geschirrspüler verschwinden in den Untiefen illegaler Sammlung oder in nicht zertifizierten Behandlungsanlagen", sagte die Chefin des Umweltbundesamts (UBA), Maria Krautzberger, am Montag. Dabei seien die Geräte "wahre Schatzkisten an wiederverwendbaren Rohstoffen". Außerdem schade es "massiv" der Umwelt, wenn gefährliche Stoffe falsch entsorgt würden. BERLIN - Es schadet der Umwelt, es verschwendet Ressourcen und es ist häufig sogar illegal: Trotzdem werden viele alte Elektrogeräte und Batterien falsch entsorgt. (Boerse, 19.11.2018 - 14:09) weiterlesen...

'WSJ': Apple kürzt Produktionsauftrag für alle neuen iPhones. Der Konzern habe in den vergangenen Wochen die Produktionsaufträge sowohl für die beiden Top-Modelle iPhone XS und XS Max sowie auch für das etwas günstigere iPhone XR gesenkt, schrieb das "Wall Street Journal" am Montag. Bereits vor zwei Wochen hatte die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" von Orderkürzungen beim iPhone XR berichtet. NEW YORK - Die Hinweise darauf, dass die neuen iPhone-Modell weniger populär sind als von Apple erwartet, verstärken sich. (Boerse, 19.11.2018 - 14:08) weiterlesen...