Regierungen, Deutschland

BAD SAAROW / MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat beklagt, dass zu wenige Ostdeutsche Führungspositionen innehaben.

09.11.2018 - 12:17:24

Haseloff: Zu wenig Ostdeutsche in Führungspositionen. "Für diese Unterrepräsentanz gibt es keine sachlichen Gründe. Es handelt sich um einen strukturellen Nachteil", erklärte Haseloff am Freitag anlässlich des Ostdeutschen Wirtschaftsforums im brandenburgischen Bad Saarow. Über die Gründe müsse sehr viel intensiver geredet werden, sonst bleibe dieses Ungleichgewicht bestehen.

Haseloff kritisiert auch, nach 1990 hätten die Wissenschaft und wirtschaftswissenschaftliche Forschungsinstitute den Transformationsprozess in Ostdeutschland viel zu wenig begleitet. "Es gab keine zielführenden Vorschläge von den Instituten und von ihnen gingen und gehen auch keine nachhaltigen Impulse aus, um den schwierigen Übergang von einer Plan- zu einer sozialen Marktwirtschaft zu gestalten."

Nach wie vor sei die Wirtschaft in vielen Regionen Ostdeutschlands sehr kleinteilig aufgestellt, Großunternehmen fehlten. Umso wichtiger seien Forschung und Innovation als entscheidender Schlüssel zu Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Eurozonen-Budget. Generalsekretär Wolfgang Steiger sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Gerade vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Haushaltsstreits mit Italien ist der deutsch-französische Vorschlag für ein Eurozonen-Budget das falsche Signal zur falschen Zeit." Wichtiger wäre es, "sich mit Eigenverantwortung, Subsidiarität und Wettbewerbsfähigkeit wieder auf Erfolgsgaranten der europäischen Einigung zu berufen". BRÜSSEL/BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat sich vehement gegen den deutsch-französischen Vorschlag für ein Eurozonen-Budget gewandt. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Bahn und Lokführer verhandeln weiter über Geld und Arbeitszeiten. Er erwarte ein Angebot des Unternehmens insbesondere zu den Arbeitszeiten, sagte GDL-Vize Norbert Quitter am Montag zum Auftakt der zweitägigen Gespräche in Frankfurt. Pausen "auf dem Zug" sowie auswärtige Übernachtungen des Fahrpersonals müssten reduziert werden. FRANKFURT - Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihre komplexen Tarifverhandlungen wieder aufgenommen. (Boerse, 19.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

Barnier: EU-Staaten tragen Brexit-Kompromiss mit. Dies sagte Chefunterhändler Michel Barnier am Montag nach einem EU-Ministertreffen in Brüssel. BRÜSSEL - Die 27 bleibenden EU-Staaten haben ihre Unterstützung für den mit Großbritannien ausgehandelten Brexit-Kompromiss signalisiert. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 11:58) weiterlesen...

Klöckner fordert Freiraum für EU-Staaten bei Agrarpolitik. "Die Mitgliedstaaten brauchen Raum, nationale Besonderheiten einzubringen", sagte Klöckner am Rande des EU-Landwirtschaftsministertreffens am Montag in Brüssel. Es sei wichtig, dass die EU-Kommission sich auf die Überprüfung der Ergebnisse bei Umweltleistungen konzentriere und "nicht jede einzelne Hecke" in den Staaten überprüfe. BRÜSSEL - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) plädiert bei der Reform der europäischen Agrarpolitik für mehr Freiraum für die einzelnen Staaten. (Boerse, 19.11.2018 - 11:54) weiterlesen...

Bayerischer Fiskus will für dubiose Aktiendeals 639 Millionen Euro Steuern. Mehr als die Hälfte dieser Summe - nämlich 352 Millionen - wollen die Finanzämter bis Jahresende zurückfordern. Nach Angaben des bayerischen Finanzministeriums vom Montag geht es dabei um mehrere Jahre zurückliegende sogenannte Cum-Ex- und Cum-Cum-Aktienverkäufe. Zuerst hatten "Süddeutsche Zeitung" und Bayerischer Rundfunk darüber berichtet. MÜNCHEN - Die bayerische Finanzverwaltung fordert von ungenannten Banken und Börsenhändlern wegen dubioser Aktiendeals nachträglich 639 Millionen Euro Steuern. (Boerse, 19.11.2018 - 11:48) weiterlesen...

Eurogruppen-Chef: Budget-Vorschlag könnte 'Durchbruch' sein. "Es könnte eine Art Durchbruch sein", sagte Centeno beim Treffen der 19 Finanzminister mit der Gemeinschaftswährung am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Der deutsch-französische Vorschlag für ein Eurozonen-Budget innerhalb des EU-Haushalts könnte nach Einschätzung von Eurogruppenchef Mario Centeno entscheidende Fortschritte bringen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 11:26) weiterlesen...