Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BAD HONNEF - Die deutsche Möbelindustrie ist im vergangenen Jahr mit einem blauen Auge durch die Corona-Krise gekommen.

17.02.2021 - 12:06:28

Möbelindustrie kam 2020 mit blauem Auge durch die Corona-Krise. Die Umsätze der Branche sanken um 3,7 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro, wie der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) am Mittwoch mitteilte. "Damit ist unsere Branche im Jahr 2020 vergleichsweise robust durch die Corona-Krise gekommen", urteilte VDM-Geschäftsführer Jan Kurth.

Seit Jahresbeginn 2021 sei die Lage allerdings deutlich schwieriger, warnte Kurth. "Der zweite, noch längere Lockdown trifft die Möbelhersteller in der eigentlich umsatzstärksten Zeit des Jahres." Schon seit neun Wochen seien mittlerweile die Möbelhäuser - und damit der Hauptabsatzkanal der Branche - infolge der Pandemie geschlossen.

Zwar geht Kurth davon aus, dass das Interesse der Verbraucher an Wohnen und Einrichten bleiben wird. Der Blick auf die kommenden Monate sei aber von starker Unsicherheit geprägt. Die derzeitige Auftragslage sei schwach und Lieferketten drohten zu reißen. Über den weiteren Geschäftsverlauf entscheide der Zeitpunkt der Wiederöffnung des Einzelhandels. Hier fehle weiter eine verlässliche Perspektive.

Im vergangenen Jahr erwies sich der heimische Markt für die Branche als deutlich stabiler als der Export. Während die Inlandsumsätze der deutschen Möbelhersteller nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes lediglich um 1,6 Prozent sanken, gaben die Auslandsumsätze um 7,9 Prozent nach. Die branchenweite Exportquote belief sich auf 31,2 Prozent nach 32,7 Prozent im Vorjahr.

Von den einzelnen Sparten entwickelte sich die Küchenmöbelindustrie mit einer Umsatzsteigerung von 4,5 Prozent am besten. Auch die Polstermöbelproduzenten konnten 2020 mit einem Zuwachs von 1,9 Prozent abschließen. In den übrigen Sparten sank die Nachfrage. Die Hersteller von Büro- und Ladenmöbeln setzten 9,1 Prozent weniger um. Bei den sonstigen Möbeln, zu denen unter anderem auch die Wohn-, Ess- und Schlafzimmermöbel gezählt werden, wurde ein Umsatzrückgang von 7 Prozent verbucht. Bei Matratzen gab es ein Minus von 3,5 Prozent.

Die deutsche Möbelindustrie beschäftigte im Schnitt des vergangenen Jahres 82 554 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 468 Betrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intensivmediziner Janssens: Klareres Handeln gegen Corona nötig. "Eigentlich würden wir uns wünschen, dass da klarer gehandelt wird", sagte der Generalsekretär der Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin (DGIIN) am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". "Wir haben im letzten Jahr gesehen, was das für Folgen hat, wenn man zuwartet und gar nichts macht. BERLIN - Der Intensivmediziner Uwe Janssens hat der Politik ein zu zögerliches Handeln bei der Eindämmung der anrollenden vierten Corona-Welle vorgeworfen. (Boerse, 29.07.2021 - 08:16) weiterlesen...

Büromöbelhändler Takkt erhöht Umsatzprognose für Gesamtjahr. Für 2021 rechnet der Vorstand nun mit einem organischen Wachstum beim Erlös von 12 bis 17 Prozent, wie das im SDax gelistete Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Bislang peilte Takkt ein Wachstum von 7 bis 12 Prozent aus eigener Kraft an. Die Prognose für das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bleibt bei 100 bis 120 Millionen Euro. STUTTGART - Nach einem deutlichen Umsatzplus im zweiten Quartal blickt der Büro- und Restaurantausstatter Takkt optimistischer auf das Gesamtjahr. (Boerse, 29.07.2021 - 07:23) weiterlesen...

Paypal erleidet trotz starken Wachstums Gewinneinbruch. Im zweiten Quartal legten die Erlöse im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro) zu, wie Paypal am Mittwoch nach US-Börsenschluss im kalifornischen San Jose mitteilte. Das gesamte abgewickelte Zahlungsvolumen wuchs um 40 Prozent auf 311 Milliarden Dollar. Dennoch brach der Gewinn angesichts deutlich höherer Ausgaben um 23 Prozent auf unter dem Strich 1,2 Milliarden Dollar ein. SAN JOSE - Der von der Corona-Krise ausgelöste Shopping-Boom im Internet beschert dem Online-Bezahldienst Paypal weiter deutliche Geschäftszuwächse. (Boerse, 29.07.2021 - 05:21) weiterlesen...

Europcar und Volkswagen-Konsortium einigen sich auf Übernahme. Der Preis liege bei 0,50 Euro je Aktie, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris mit. Das würden rund 2,5 Milliarden Euro entsprechen. Dazu kämen 0,01 Euro je Aktie, sollte das Konsortium mit VW , dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings nach Abschluss des Angebots die Squeezeout-Schwelle erreichen. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat sich mit einem Konsortium um den Autobauer Volkswagen über eine Übernahme geeinigt. (Boerse, 28.07.2021 - 19:39) weiterlesen...

Carrefour steigert Betriebsgewinn. Der so genannte wiederkehrende Betriebsgewinn sei währungsbereinigt um 11,2 Prozent auf 740 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Analysten hatten mit mehr gerechnet. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Handelskonzern Carrefour hat seinen Betriebsgewinn im ersten Halbjahr gesteigert. (Boerse, 28.07.2021 - 19:04) weiterlesen...

Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine. DÜSSELDORF - Beim Handelskonzern Metro laufen die Geschäfte wieder besser. Grund dafür sei die Rücknahme von Corona-Auflagen für die Gastronomie, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Im dritten Geschäftsquartal (bis 30. Juni) sei der flächenbereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15 Prozent gewachsen. Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine (Boerse, 28.07.2021 - 18:43) weiterlesen...