Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BAD AUSSEE - Kurz vor Beginn der ersten Auszahlungen des Corona-Wiederaufbaufonds der EU ist EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn zuversichtlich, dass die verfügbaren 800 Milliarden Euro zielgerichtet ausgegeben werden.

11.06.2021 - 13:31:28

Start der EU-Corona-Hilfen - EU-Kommissar: Kontrolle wird klappen. Die EU-Kommission habe eine eigene Experten-Gruppe zusammengestellt, um die Umsetzung der zwingend auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Projekte in den nächsten Jahren zu begleiten und zu überprüfen, sagte Hahn am Freitag bei der Tagung "Medienmittelpunkt" im österreichischen Bad Aussee.

23 der 27 EU-Staaten hätten teils äußerst umfangreiche Projektbeschreibungen eingereicht. "Griechenland hat Projekte auf etwa 2000 Seiten, Deutschland auf rund 1000 Seiten, Österreich auf 600 Seiten aufgelistet." Die Mittel, die teils als Kredite, teils als Zuschüsse ausgezahlt werden, sind an nachhaltige Investitionen zum Beispiel in Digitalisierung, in eine umweltfreundliche Energiepolitik oder in den Klimaschutz sowie an Reformen gebunden.

Von der Corona-Pandemie besonders hart getroffenen Länder wie Italien und Spanien stehen die größten Summen von jeweils etwa 60 Milliarden Euro zu. Von den Zuschüssen für Deutschland von netto fast 26 Milliarden Euro sollen 90 Prozent in Klimaprojekte und digitale Transformation fließen, etwa Wasserstoff-Forschung, klimafreundliche Mobilität und ein stärker digital orientiertes Bildungssystem.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet und Söder betonen Geschlossenheit bei Wahlprogramm (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 20.06.2021 - 20:28) weiterlesen...

Söder hat ein 'komisches Gefühl' bei Finanzminister Scholz. "Wir müssen auch nach der Wahl noch mal genau in die Kassen hineinschauen. Ich hab in den letzten Monaten immer ein komisches Gefühl bei Olaf Scholz bekommen", sagte er am Sonntagabend bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet in Berlin. Da werde so viel versprochen und immer wieder gesagt, alles sei finanzierbar. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder hat nach eigener Aussage Zweifel an den Zahlen von SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 20:03) weiterlesen...

Laschet und Söder gegen Steuererhöhungen. "Unser Anspruch ist es, ein gemeinsames Programm zu machen", sagte Unions-Kanzlerkandidat Laschet am Sonntagabend vor Beginn der Sitzung der Präsidien von CDU und CSU in Berlin. Beide Parteichefs betonten, dass sie Steuererhöhungen ablehnten, nach der Pandemie werde es aber auch keine flächendeckenden Steuersenkungen geben, da auch der Staat auf die Einnahmen angewiesen bleibe. BERLIN - Zum Auftakt der zweitägigen Klausur der Unionsspitzen in Berlin haben CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder für die Bundestagswahl Geschlossenheit demonstriert. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:39) weiterlesen...

Scholz gegen Steuersenkungen für Unternehmen nach Corona-Krise. Beim Zukunftscamp der SPD warf der Bundesfinanzminister der Unionsführung am Sonntag einen "absurden Einfall" vor zu sagen, "diese Leute brauchen jetzt erst noch einmal eine Steuersenkung - die ganz viel verdienen, die große Gewinne machen - weil das sei wichtig für die Zukunft". BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich strikt gegen Steuersenkungen für Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 15:50) weiterlesen...

Staat gibt immer mehr für Sozialhilfe aus. So betrugen die Ausgaben für mehrere Sozialhilfeleistungen 2005 noch rund 7,5 Milliarden Euro, zehn Jahre später waren es 12,1 Milliarden und 2019 dann 13,5 Milliarden Euro. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Die Ausgaben des Staats für Sozialhilfe sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:49) weiterlesen...

Bartsch: 'Politik für Polo-Fahrerinnen, nicht für Tesla-Jünger'. Es gehe jetzt darum, die Gemeinsamkeiten voranzustellen. "Wir brauchen Disziplin und Geschlossenheit", sagte er am Sonntag in Berlin beim Online-Parteitag der Linken. Die Linke taumele und zittere nicht, sondern stehe aufrecht. BERLIN - Linke-Spitzenkandidat und Fraktionschef Dietmar Bartsch hat seine Partei nach dem Beschluss des Wahlprogramms dazu aufgerufen, geschlossen und mit Leidenschaft in den Bundestagswahlkampf zu gehen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:47) weiterlesen...