Regierungen, USA

AUSTIN - Bei den Kongresswahlen in den USA hat der Republikaner Ted Cruz das Senatsrennen in Texas gewonnen.

07.11.2018 - 04:27:25

US-WAHL: Republikaner Ted Cruz gewinnt Texas gegen Beto O'Rourke. Der 47-jährige Amtsinhaber konnte seinen Sitz am Dienstagabend (Ortszeit) wie erwartet gegen den demokratischen Herausforderer Beto O'Rourke verteidigen, wie die Sender ABC und MSNBC übereinstimmend berichteten.

Texas ist eigentlich eine Hochburg der Konservativen, O'Rourke setzte Cruz im Wahlkampf aber mächtig zu. Er sammelte Rekordsummen an Spenden und zog große Aufmerksamkeit auf sich.

Bei den Zwischenwahlen, den sogenannten Midterms, werden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat vergeben. Der Senat ist eine der beiden Kammern im Kongress, dem US-Parlament. Er ist unter anderem für Personalentscheidungen verantwortlich. Wenn Trump einen Minister, Bundesrichter oder Botschafter ernennt, muss dieser vom Senat bestätigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Dies kündigte die britische Regierung am Dienstag an. Bei dem Gespräch soll es um die "politische Erklärung" zu den künftigen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien gehen. LONDON/BRÜSSEL - Wenige Tage vor dem Brexit-Sondergipfel reist die britische Premierministerin Theresa May am Mittwochabend für ein Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach Brüssel. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 12:19) weiterlesen...

Gibraltar-Frage: Spanien droht mit Nein zum Brexit-Abkommen. Spanien werde mit "Nein" votieren, wenn der Artikel 184 des Deals nicht überarbeitet und das Abkommen am Sonntag in seiner jetzigen Form zur Abstimmung unterbreitet werde, erklärte der Sozialist am Dienstag. Bereits am Montag hatte sich Außenminister Josep Borrell ähnlich geäußert und mehr "juristische Klarheit" in dem Entwurf gefordert. MADRID - Spanien will nach den Worten von Ministerpräsident Pedro Sánchez die Zustimmung zum Brexit-Abkommen verweigern, falls es in dem Entwurf keine Veränderungen bezüglich der Gibraltar-Frage gibt. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 12:17) weiterlesen...

Streit um EU-Budget eskaliert - Oettinger muss neuen Vorschlag machen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments konnten sich am Montag nicht fristgerecht auf das Budget der Union für das kommende Jahr einigen, wie die österreichische EU-Ratspräsidentschaft am späten Abend mitteilte. Nun muss der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger einen neuen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen. BRÜSSEL - Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das Jahr 2019 sind die Vermittlungsgespräche endgültig geplatzt. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 11:35) weiterlesen...

Scholz: Risiken für weiteres Wachstum nehmen zu. Die Eurozonenländer werden nach dem Brexit mehr als 85 Prozent der Wirtschaftsleistung der EU erbringen, erläuterte Scholz am Dienstag im Bundestag in der abschließenden Beratung des Haushalt 2019. Das stelle höhere Anforderungen an die Haushaltsdisziplin aller verbleibenden 27 Mitgliedstaaten. BERLIN - Für das weitere Wachstum in Europa zeichnen sich nach den Worten von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) durch den EU-Austritt Großbritanniens deutliche Risiken ab. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 11:28) weiterlesen...

Bundestag berät abschließend über Haushalt 2019. Die große Koalition will unter anderem mehr Geld für Verteidigung, Entwicklungshilfe und Soziales ausgeben - und unter anderem Familien entlasten. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro vor und damit knapp 13 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Auf neue Schulden wird zum sechsten Mal in Folge verzichtet - das Vermeiden neuer Kredite wird auch als "Schwarze Null" bezeichnet. Mit 145,3 Milliarden Euro (2018: 139,2 Mrd) ist der Etat für Arbeit und Soziales wieder der größte Posten. BERLIN - Der Bundestag hat am Dienstag mit der abschließenden Beratung des von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgestellten Haushalts 2019 begonnen. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 10:25) weiterlesen...

'Gelbwesten' blockieren auch in Belgien eine Autobahn. Auf der E19 von Mons nach Brüssel seien bei Nivelles-Sud beide Richtungsfahrbahnen abgeriegelt, meldete der öffentlich-rechtliche Rundfunk RTBF am Dienstagmorgen. Die Lage sei chaotisch: Ein Lastwagen habe Feuer gefangen, Bäume seien gefällt und über die Fahrbahn gelegt worden. BRÜSSEL - Auch in Belgien haben Protestierende der Bewegung "Gelbe Westen" eine Autobahn blockiert. (Boerse, 20.11.2018 - 09:37) weiterlesen...