Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

Außenminister Heiko Maas (SPD) will die Voraussetzungen für eine Beteiligung von Huawei am Ausbau des neuen Internetstandards 5G verschärfen.

04.12.2019 - 09:26:33

Maas will Bedingungen für Huawei-Beteiligung am 5G-Netz verschärfen

"Es wird bereits an einem neuen Katalog mit technischen Sicherheitsanforderungen gearbeitet. Ich bin aber der Meinung, dass es zwingend notwendig auch eine politische Vertrauensprüfung geben muss", sagte Maas der Wochenzeitung "Die Zeit".

Dazu sei eine Gesetzesänderung notwendig, ein entsprechender Entwurf solle "in den kommenden Wochen" auf den Weg gebracht werden. Durch eine solche Prüfung soll verhindert werden, dass fremde Mächte Einfluss auf die Netzinfrastruktur erhalten. "Wir dürfen nicht naiv sein. Es geht nicht nur um Spionage, sondern potenziell auch um Sabotage", so Maas. In der Bundesregierung ist die Beteiligung der Chinesen am Netzausbau umstritten. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte davor gewarnt, Huawei auszuschließen und auf mögliche Gegenmaßnahmen der chinesischen Regierung verwiesen. Diese Prüfung soll laut Maas ein "politisch legitimiertes Gremium" übernehmen. Die Nachrichtendienste und Regulierungsbehörden könnten beraten. Maas bemängelte, dass Huawei gesetzlich dazu verpflichtet sei, Daten an die chinesische Regierung zu übermitteln: "Wenn die Prüfung zum Ergebnis kommt, dass unsere deutschen Sicherheitsinteressen verletzt werden, dann muss dem betreffenden Unternehmen eine Beteiligung an kritischen Kernkomponenten von vornherein verweigert werden", sagte Maas. Er gehe davon aus, dass die Aufträge für den Netzausbau "nicht in dem Umfang, wie sich das einige heute vorstellen" an Huawei vergeben werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Mehr Folgen für die Wirtschaft. Die Produktion kommt nach dem Ende der wegen des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 verlängerten Neujahrsferien vielfach nur schleppend wieder in Gang. Apple wird in der Folge die erst wenige Wochen alte Umsatzprognose für das laufende Quartal verfehlen. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern mit. PEKING - Die Wirtschaft bekommt die Folgen der Covid-19-Epidemie in China zunehmend zu spüren. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 16:31) weiterlesen...

VIRUS: Audi und BMW in China wieder im Normalbetrieb. Die Produktion laufe seit Montag wieder, sagte ein BMW-Sprecher am Dienstag. Eine Audi-Sprecherin sagte, sowohl in der Produktion im Joint Venture als auch in allen anderen Geschäftsbereichen sei wieder Normalbetrieb erreicht. Zuvor hatte die "Automobilwoche" über die Wiederaufnahme des Betriebs bei Audi berichtet. INGOLSTADT - Nach den Einschränkungen durch das neuartige Coronavirus produzieren Audi und BMW in China wieder. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 15:35) weiterlesen...

Widersprüchliche Regeln - Covid-19: EU-Unternehmen verzweifeln in China. Lieferketten sind unterbrochen, Pleiten drohen in der Krise. Jetzt soll die Arbeit in der zweitgrößten Volkswirtschaft wieder aufgenommen werden - gar nicht so einfach, wie EU-Unternehmen im Land erfahren müssen. Das neue Coronavirus hat China weitgehend lahmgelegt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:30) weiterlesen...

VIRUS: EU-Unternehmen verzweifeln in China. Die EU-Handelskammer in China teilte am Dienstag in Peking mit, dass widersprüchliche Regeln lokaler Stellen es extrem schwierig machten, die Arbeit diese Woche nach den - wegen des Virus verlängerten - Ferien über das chinesische Neujahrsfest wieder aufzunehmen. "Das Ausmaß der Herausforderungen ist riesig", sagte Kammerpräsident Jörg Wuttke vor Journalisten. PEKING - Chinas radikale Maßnahmen im Kampf gegen die neuartige Lungenkrankheit sorgen für große Verwirrung und bereiten europäischen Unternehmen im Land enorme Probleme. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:28) weiterlesen...

Aktien Asien: Virus-Sorgen und Umsatzwarnung von Apple drücken auf die Kurse. Als Belastung kam die damit verbundene Umsatzwarnung des Computerkonzerns Apple hinzu. Bei iPhones gibt es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren wird als geplant. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die anhaltenden Sorgen wegen der Ausbreitung des Coronavirus haben die asiatischen Börsen am Dienstag unter Druck gesetzt. (Boerse, 18.02.2020 - 08:44) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren. "Das ist eine sehr grobe Schätzung", sagte Professor Zhong Nanshan, der Chef der Expertengruppe der chinesischen Regierung, in einem Video von einer Schalte mit Medizinern aus der Südprovinz Guangdong, über das die Zeitung "Nanfang Dushibao" (Southern Metropolis Daily) am Dienstag berichtete. PEKING - Die Epidemie mit der neuen Lungenkrankheit in China wird sich nach Einschätzung eines führenden chinesischen Experten möglicherweise erst Ende April stabilisieren. (Boerse, 18.02.2020 - 05:42) weiterlesen...