Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Gesundheit

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat vor seiner Reise nach Rom am Montag europäische Solidarität in der Coronakrise angemahnt und eine europäische Kraftanstrengung gefordert.

22.06.2020 - 07:53:35

Maas mahnt europäische Solidarität in Coronakrise an

"Die Corona-Pandemie hat Italien früher und härter getroffen als andere, aber die Folgen der Krise spüren wir in Europa alle gleichermaßen", sagte Maas der "Rheinischen Post". Die wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung fordere von allen eine Kraftanstrengung, wie sie die Europäische Union noch nie erlebt habe, so Maas.

Gemeinsam mit seinem Amtskollegen Luigi di Maio wird der deutsche Minister ein Institut zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten besuchen. Wenige Tage vor Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft will Maas seinem italienischen Kollegen die Schwerpunkte des deutschen Programms vorstellen. "Kein Land wird allein den Aufschwung schaffen, wenn der Nachbar in der Krise stecken bleibt, die Nachfrage wegbricht, Lieferketten abreißen", sagte Maas. Darin liege aber auch eine Chance: "Wenn es uns gelingt, alte Gräben zu überwinden, wenn wir auf den Zusammenhalt und die Solidarität der letzten Wochen aufbauen, dann kann und wird Europa gestärkt aus der Krise hervorgehen", sagte Maas. Diese Aufgabe werde die deutsche EU-Ratspräsidentschaft prägen, und dafür brauche man die Mitwirkung aller Mitgliedsstaaten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hofreiter warnt vor hoher Arbeitslosigkeit bei zweiter Corona-Welle Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat vor verheerenden Folgen einer zweiten Corona-Infektionswelle mit sprunghaftem Anstieg der Arbeitslosigkeit und vielen Firmen-Insolvenzen gewarnt. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 16:01) weiterlesen...

Bundesländer planen fast 100 Milliarden Euro Corona-Schulden Die Bundesländer planen eine massive Ausweitung ihrer Verschuldung, um die Folgen der Coronakrise zu bekämpfen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 10:02) weiterlesen...

EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone Im Hinblick auf den bevorstehenden EU-Gipfel hat EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni an die Staats- und Regierungschefs appelliert, sich schnell zu einigen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:11) weiterlesen...

Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen Der deutsche Staat will sich in der Coronakrise nach der Lufthansa noch an weiteren existenzgefährdeten Unternehmen beteiligen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 08:32) weiterlesen...

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 05:03) weiterlesen...

Barley für Fördermittel-Kürzung bei Rechtsstaatsverstößen Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat die Bundesregierung aufgefordert, sich beim EU-Sondergipfel kommende Woche für eine wirksame Kürzung künftiger EU-Fördermittel einzusetzen, wenn Mitgliedstaaten gegen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verstoßen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 01:03) weiterlesen...