Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

Außenminister beraten Montag über Atomabkommen mit dem Iran

16.12.2020 - 17:39:28

Außenminister beraten Montag über Atomabkommen mit dem Iran. WIEN - Die Außenminister der verbliebenen Staaten des Atomabkommens mit dem Iran halten kommende Woche informelle Beratungen ab. Das Online-Treffen ist für Montag, den 21. Dezember angesetzt, wie die EU-Vertretung in Wien am Mittwoch nach Beratungen der Spitzendiplomaten des Atom-Deals mitteilte.

Die Gespräche stehen im Zeichen iranischer Pläne zur Ausweitung des Atomprogramms. Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten darauf tief besorgt reagiert. Das vom Parlament in Teheran beschlossene Gesetz würde in allen Punkten gegen das Wiener Atomabkommen verstoßen, das allerdings nicht funktioniert.

Irans Vize-Außenminister Abbas Araghchi warf den drei Staaten vor, vom Iran immer nur Zurückhaltung zu erwarten, ob es um US-Sanktionen, die Tötung eines Atomexperten oder Sabotage gehe. Der Iran könne nicht alle Verletzungen des Abkommens ertragen, sagte er am Mittwoch mit Blick auf den Ausstieg der USA unter der Trump-Regierung und die anschließend angestrebte Wiedereinführung internationaler Sanktionen. "Der Iran ist bereit, vollständig zum Atomabkommen zurückzukehren, wenn die USA dasselbe tun und zu Januar 2017 zurückkehren."

Das Abkommen von 2015, das von den fünf Veto-Mächten im UN-Sicherheitsrat sowie Deutschland mit dem Iran ausgehandelt und von den Vereinten Nationen übernommen wurde, soll die Islamische Republik vom Bau einer Atombombe abhalten und zugleich ihre wirtschaftliche Isolation beenden. Durch den Ausstieg der USA und die Verhängung von US-Sanktionen, an die sich auch die europäischen Partner faktisch halten, sind die wirtschaftlichen Ziele kaum erreichbar. Der Machtwechsel in den Vereinigten Staaten könnte das Abkommen nun wiederbeleben; allerdings will der gewählte Präsident Joe Biden es um weitere Forderungen an Teheran ausweiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU startet Beschlussverfahren für neue Russland-Sanktionen. Die Strafmaßnahmen gegen russische Verantwortliche treten damit höchstwahrscheinlich an diesem Dienstag in Kraft, wie Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Da es zuletzt Konsens für das Vorgehen gegeben habe, sei das am Montagvormittag eingeleitete schriftliche Verfahren nur noch eine Formalie, hieß es. BRÜSSEL - Die EU hat das Beschlussverfahren für die geplanten Sanktionen wegen der Inhaftierung des russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny eingeleitet. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 14:47) weiterlesen...

Bund mahnt: Keine Sorglosigkeit bei Corona-Öffnungen. "Wir sind jetzt in einer Phase der Hoffnungen, Gott sei Dank. Aber es kann und darf nicht eine Phase der Sorglosigkeit sein", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Er verwies auf sinkende Zahlen der Corona-Patienten auf Intensivstationen, anziehende Impfungen und in absehbarer Zeit massenhaft zur Verfügung stehende Schnelltests. Andererseits gebe es bei den Neuinfektionen seit einigen Tagen eine steigende Tendenz, zudem breiteten sich neue, ansteckendere Virus-Varianten weiter aus. BERLIN - Die Bundesregierung mahnt vor den Beratungen mit den Ländern über mögliche weitere Lockerungen von Corona-Beschränkungen weiter ein vorsichtiges Vorgehen an. (Boerse, 01.03.2021 - 14:45) weiterlesen...

Handel zwischen Irland und Großbritannien nach Brexit gesunken. Das Frachtvolumen sei im Januar und Februar um rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken, teilte die irische Regierung am Montag mit. Hingegen sei der direkte Handel zwischen Irland und dem europäischen Kontinent um 80 Prozent gestiegen. Allerdings habe das auch noch andere Gründe als den Brexit. So hatten viele Unternehmen Ende 2020 in Erwartung des britischen EU-Austritts große Lagerbestände aufgebaut, außerdem dämpfe weiter die Corona-Pandemie den Handel. DUBLIN - Seit dem Brexit ist der Handel zwischen den Nachbarländern Irland und Großbritannien stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 14:44) weiterlesen...

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy zu Haft verurteilt. Davon werden zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag aus dem Pariser Justizpalast berichtete. Der 66-Jährige muss voraussichtlich nicht ins Gefängnis, weil die Strafe zu Hause unter elektronischer Überwachung abgebüßt werden kann. PARIS - Frankreichs früherer Präsident Nicolas Sarkozy ist wegen Bestechung und unerlaubter Einflussnahme zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 14:40) weiterlesen...

Finnland verhängt Corona-Ausnahmezustand. HELSINKI - Finnland hat am Montag den Ausnahmezustand erklärt, um strengere Corona-Maßnahmen einführen zu können. Die Regierung brachte ein Gesetz zur vorübergehenden Schließung von Restaurants sowie anderen Bereichen bei Lebensmittel- und Getränkedienstleistungen ins Parlament ein, wie es in einer Mitteilung hieß. Es soll am 8. März in Kraft treten und zunächst für drei Wochen gelten. Das Gesetz soll aber nicht pauschal im ganzen Land angewendet werden, sondern nur in besonders betroffenen Regionen. Finnland verhängt Corona-Ausnahmezustand (Wirtschaft, 01.03.2021 - 14:19) weiterlesen...

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy zu Haftstrafe verurteilt. Davon werden zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag aus dem Pariser Justizpalast berichtete. PARIS - Frankreichs früherer Präsident Nicolas Sarkozy (66) ist wegen Bestechung und unerlaubter Einflussnahme zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 14:12) weiterlesen...