Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Außenhandelspräsident

Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat die Bundesregierung und die übrigen EU-Staaten eindringlich vor einem harten Brexit Ende Oktober gewarnt.

07.10.2019 - 13:21:32

Außenhandelspräsident warnt vor hartem Brexit Ende Oktober

"Ein ungeregelter Austritt der Briten aus der EU ist wahrscheinlicher denn je. Ein harter Brexit aber hätte katastrophale Folgen für den deutschen Außenhandel", sagte Bingmann der "Rheinischen Post".

Würde Großbritannien nach einem ungeregelten Austritt zum Drittstaat, drohe Unternehmen, die regelmäßig Waren dorthin exportierten oder von der Insel einführten, "immenser Mehraufwand im Bereich Zoll und bei der Bewältigung von Bürokratie in den Bereichen Logistik, Transport, Datenschutz und Steuern, die sie nur schwer oder mit hohem Kosten- und Zeitaufwand bewältigen können", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Dienstleistungen, Außenhandel (BGA). Der Brexit werfe längst seinen Schatten voraus. "Allein im ersten Halbjahr hat sich das deutsche Exportgeschäft mit Großbritannien in Höhe von über 3,5 Milliarden Euro in Luft aufgelöst", sagte Bingmann. "Großbritannien ist in der Rangfolge unserer Handelspartner von Platz fünf im Jahr 2016 auf aktuell Platz 13 abgerutscht und liegt hinter Polen", sagte Bingmann. Das wahre Schadensausmaß dürfte noch deutlich größer sein und erst in einigen Monaten sichtbar werden, da viele Unternehmen ihre Lager im Vereinigten Königreich aufgefüllt hätten, um Unterbrechungen der Lieferkette vorzubeugen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen. EU-Unterhändler Michel Barnier nannte die Gespräche nach offiziellen Angaben konstruktiv, wies aber auf ungelöste Probleme hin. Ziel war, noch am Mittwoch einen Vertragsentwurf vorzulegen. Dieser könnte dann beim EU-Gipfel am (morgigen) Donnerstag oder Freitag gebilligt werden. BRÜSSEL/LONDON - Im Brexit-Streit haben die EU und Großbritannien am Mittwoch unter Hochdruck versucht, letzte Hindernisse vor einer Einigung aus dem Weg zu räumen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:02) weiterlesen...

Tusk: Brexit-Verhandlungen verzögern sich. "Gestern hätte ich darauf gewettet, dass der Deal fertig ist", sagte Tusk am Mittwoch im polnischen Fernsehen. "Heute sind wieder Zweifel aufgekommen." Die Situation im britischen Parlament sei kompliziert. Doch die Grundlagen des Abkommens sind dem EU-Ratspräsidenten zufolge fertig und die Gespräche werden fortgeführt. BRÜSSEL/LONDON - Die Brexit-Verhandlungen sind nach Angaben des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk kurz vor dem Ziel ins Stocken geraten. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 16:44) weiterlesen...

Lidl setzt in Großbritannien verstärkt auf britische Produkte. Lidl Großbritannien werde in den nächsten fünf Jahren die Rekordsumme von 15 Milliarden Euro in britischen Lieferanten investieren, kündigte das Unternehmen am Mittwoch an. Allein in den nächsten zwölf Monaten will der Billiganbieter die Verkäufe von frischem Fleisch, Geflügel und anderen Frischeprodukten aus britischer Produktion um über zehn Prozent steigern. LONDON - Angesichts des Brexits will der Discounter Lidl seine Filialen in Großbritannien künftig verstärkt mit Fleisch, Geflügel und anderen Frischeprodukten britischer Hersteller versorgen. (Boerse, 16.10.2019 - 15:54) weiterlesen...

Barnier: Brexit-Verhandlungen konstruktiv. Die Gespräche verliefen konstruktiv, doch seien noch erhebliche Probleme zu lösen, berichtete Barnier am Mittwoch in der Sitzung der EU-Kommission, wie EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos anschließend mitteilte. Der irische Sender RTÉ gab Barnier sogar mit den Worten wieder, ein Brexit-Deal noch am Mittwoch sei wahrscheinlich. BRÜSSEL/LONDON - EU-Unterhändler Michel Barnier sieht Fortschritte auf dem Weg zu einem Brexit-Kompromiss. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 12:49) weiterlesen...

Deutsche Thomas Cook zieht Kreditantrag zurück. Grund sind insolvenzrechtliche Schwierigkeiten. Die tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen für eine Beihilfe würden aber weiter überprüft, teilten die vorläufigen Insolvenzverwalter am Mittwoch mit. "Der bereits vorliegende Antrag kann daher in dieser Form nicht weiter betrieben werden." Gleichzeitig werde die Suche nach neuen Investoren mit Hochdruck verfolgt. OBERURSEL - Der insolvente deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook verfolgt seinen Antrag auf einen staatlichen Überbrückungskredit nicht weiter. (Boerse, 16.10.2019 - 12:36) weiterlesen...

Ölpreise leicht gefallen. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,46 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 14 Cent auf 52,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gefallen. (Boerse, 16.10.2019 - 12:12) weiterlesen...