Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Irland

(Ausgefallener Buchstabe in der Überschrift ergänzt)

15.01.2020 - 23:00:25

WDH/Von der Leyen: Irland besonders stark vom Brexit betroffen

DUBLIN - Kein anderes Land ist nach Ansicht von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen so stark vom Brexit betroffen wie Irland. "Das Vereinigte Königreich wird in zwei Wochen die Europäische Union verlassen ... Irland und (das britische) Nordirland hatten Top-Priorität auf unserer Liste bei den Verhandlungen", sagte von der Leyen am Mittwochabend bei einem Treffen mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar in Dublin.

Großbritannien trennt sich in der Nacht zum 1. Februar von der Staatengemeinschaft. Bis zum Ende des Jahres bleibt in einer Übergangsphase praktisch alles beim Alten. In dieser Zeit sollen die künftigen Beziehungen beider Seiten geklärt werden. Die Gespräche darüber sollen Ende Februar oder Anfang März beginnen.

"Dabei geht es nicht nur um den Handel, sondern auch um viele andere Themen wie etwa die Sicherheit", beschrieb von der Leyen den ehrgeizigen Plan. Sie hatte erstmals in ihrem neuen Amt die Republik Irland besucht. Die Grenze zwischen Irland und Nordirland ist bislang fast unsichtbar und es herrscht reger Handel zwischen beiden Seiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden. Von Mitte Dezember 2018 bis Mitte Dezember 2019 haben die Banken und Sparkassen insgesamt rund 2,4 Milliarden Euro Zinsen auf bei den Währungshütern gebunkertes Geld bezahlt, wie aus Daten der Deutschen Bundesbank hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" über die Zahlen berichtet. BERLIN - Deutsche Finanzinstitute mussten im zurückliegenden Jahr aufgrund der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Milliardenbetrag zahlen. (Boerse, 19.01.2020 - 17:50) weiterlesen...

EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei. Wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell dem EU-Parlament mitteilte, fließt dieses Jahr nur ein Viertel der ursprünglich einmal vorgesehenen Summe. Gründe sind unter anderem der Gasstreit mit Zypern im Mittelmeer und die türkische Militäroffensive in Syrien. Über Borrells Mitteilung an das EU-Parlament hatte zuerst die Funke Mediengruppe (Samstag) berichtet. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen an die Türkei für 2020 drastisch gekürzt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:01) weiterlesen...

Irans Parlamentspräsident warnt EU im Atomstreit: 'Bleibt fair'. "Falls sich die EU im Atomstreit unverhältnismäßig verhält, werden wir verhältnismäßig darauf reagieren", sagte Laridschani am Sonntag nach Angaben der staatliche Nachrichtenagentur IRNA. Dies solle keine Drohung, aber eine deutliche Ansage sein. Der Parlamentspräsident reagierte damit auf die Einleitung der Schlichtung zur Rettung des Atomabkommens durch Deutschland, Frankreich und Großbritannien. TEHERAN - Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani hat die Europäer aufgefordert, im Atomstreit "fair" zu bleiben, und gleichzeitig vor Gegenmaßnahmen gewarnt. (Boerse, 19.01.2020 - 15:19) weiterlesen...

Britischer Finanzminister: Keine Angleichung an EU-Regeln nach Brexit. "Es wird keine Angleichung geben, wir werden keine Empfänger von Regeln sein, wir werden nicht im Binnenmarkt sein und wir werden nicht in der Zollunion sein", sagte Javid der "Financial Times" in einem am Samstag veröffentlichten Interview. Unternehmen müssten sich dieser neuen Realität anpassen, so der Schatzkanzler. Immerhin hätten sie nun drei Jahre gehabt, um sich auf eine Veränderung der Handelsbeziehungen mit dem Kontinent einzustellen. LONDON - Der britische Finanzminister Sajid Javid hat die Wirtschaft in seinem Land aufgerufen, sich von der Forderung nach einer Angleichung an EU-Regeln nach dem Brexit zu verabschieden. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 14:33) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt unter Druck - Einzelhandelsdaten belasten britisches Pfund. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1093 Dollar gehandelt. Im frühen europäischen Geschäft hatte sie noch bei 1,1143 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1108 (Donnerstag: 1,1169) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9003 (0,8953) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Freitag im US-Handel unter 1,11 US-Dollar geblieben. (Boerse, 17.01.2020 - 20:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gutes Konjunkturumfeld treibt die Kurse. Erneute Rekordstände an der Wall Street und der recht erfolgreiche Start der US-Berichtssaison sorgten auch in Europa für gute Laune unter den Anlegern. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag nach einer eher kraftlosen Vorstellung am Vortag wieder an Schwung gewonnen. (Boerse, 17.01.2020 - 18:27) weiterlesen...