Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Verkehr

Aus Sicht des Bundesverkehrsministers ist 2020 ein «Hoffnungsjahr» für weniger klimaschädliche Fahrzeugantriebe in Deutschland.

07.01.2020 - 07:24:05

Klimaschutz - Scheuer fordert Autoindustrie zu mehr Tempo bei Wandel auf. An die Branche richtet er eine klare Botschaft.

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die deutsche Autoindustrie zu mehr Tempo beim Umstieg auf weniger klimaschädliche Antriebe aufgefordert.

Der CSU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Dass die deutsche Autoindustrie technologisch gut und innovativ ist, bestreitet keiner. Wir müssen diese deutschen Innovationen schneller auf die Straße bringen, erlebbar und alltagstauglich machen.» Es gehe nicht nur um die Mobilität der Zukunft, sondern auch um die Arbeitsplätze von morgen.

«Wir müssen die Leute neugierig machen und begeistern. Wir müssen Vorurteile gegenüber alternativen Antrieben entkräften, was die Reichweite betrifft und die Alltagstauglichkeit», sagte Scheuer. «Wenn ich mir manche Produkte ausländischer Autohersteller anschaue, dann steckt schon viel Image und Marketing dahinter. Unsere Stärke ist Perfektion. Aber Perfektion darf nicht zu Zeitverlust führen in der Entwicklung.»

Der Verkehrsminister bezeichnete 2020 als «Hoffnungsjahr» für weniger klimaschädliche Autoantriebe in Deutschland. «Es kommen viele neue E-Auto-Modelle auf die Straße. Wir müssen aber technologieoffen sein.»

Scheuer kritisierte in diesem Zusammenhang, dass der synthetische Kraftstoff Care Diesel noch nicht vom Bundesumweltministerium genehmigt sei. «Wir brauchen die vollständige Technologieoffenheit bei alternativen Antrieben und Kraftstoffen.» Es wäre aus Scheuers Sicht ein Fehler, sich nur auf eine Variante festzulegen. «Ja, die Elektromobilität wird als erstes kommen. Aber jetzt Technologien einschlafen zu lassen, allein durch Verzögerung von Genehmigungen, wäre falsch.» Alternative Kraftstoffe würden nur dann wirtschaftlich, «wenn wir in die Förderung gehen und damit auch in die Skalierbarkeit.» Bei synthetischen oder regenerativen Kraftstoffen brauche es eine breite Offenheit.

Das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung könne als «Wirtschaftsförderprogramm» gestaltet werden, sagte Scheuer: «Damit wir so durchstarten, dass unsere Produkte wieder einen Schritt weiter sind als andere auf der Welt. Und dass diese Produkte dann überall gekauft werden, weil sie sauberer, effizienter und besser sind - und begeistern.»

Fahrzeuge mit alternativen Antrieben haben in Deutschland immer noch nicht den Durchbruch auf dem Massenmarkt geschafft, auch wenn 2019 mehr Elektrofahrzeuge verkauft wurden. Laut Kraftfahrt-Bundesamt wurden im vergangenen Jahr 63.281 reine E-Autos neu zugelassen. Das waren 75,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei Fahrzeugen mit Hybridantrieb stieg die Zahl der Neuzulassungen um fast 84 Prozent auf 239.250 Autos. Erdgasbetriebene Pkw lagen bei 7623 Neuzulassungen, flüssiggasangetriebene Pkw bei 7256. Der Gesamtmarkt lag bei 3,6 Millionen Neuwagen.

Die Autohersteller wollen in den kommenden Monaten und Jahren zahlreiche E-Autos anbieten, auch im Massenmarkt. Ein Erfolg ist wichtig, damit EU-Klimavorgaben eingehalten werden können. Um Klimaziele 2030 zu schaffen, hält die Bundesregierung bis dahin sieben bis zehn Millionen E-Autos in Deutschland für notwendig. Die Politik hatte angekündigt, die Elektromobilität in Deutschland mit höheren Kaufprämien und einem zügigeren Aufbau der Ladeinfrastruktur voranbringen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird abgeschafft. Denn die jährlichen Grenzwerte seien zum zweiten Mal in Folge eingehalten worden, teilte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Freitag zur Begründung mit. Der Feinstaub-Alarm ist bundesweit einmalig und wurde 2016 eingeführt, um die Belastung mit dem Luftschadstoff in der Landeshauptstadt zu senken. STUTTGART - Der Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird Mitte April abgeschafft. (Boerse, 17.01.2020 - 17:07) weiterlesen...

China und USA besiegeln erstes Handelsabkommen. US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He unterschrieben das inhaltlich auf bestimmte Themen begrenzte Teilabkommen am Mittwoch im Weißen Haus. Die US-Regierung betrachtet den Vertrag als die erste Phasen eines umfassenden Handelsabkommens. WASHINGTON - Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs haben die USA und China ein erstes Handelsabkommen besiegelt. (Boerse, 15.01.2020 - 19:19) weiterlesen...

Klare Preisangaben an Ladesäulen gefordert - Kritik an Shell-Tochter. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat deshalb die Shell -Tochter The New Motion Deutschland abgemahnt. New Motion verpflichte die Kunden in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, "den Preis für das Laden seines E-Autos selbst zu recherchieren", sagte Michelle Jahn, Juristin bei der Verbraucherzentrale NRW am Mittwoch. Damit wälze die Shell-Tochter ihre Pflicht zur klaren Preisinformation unzulässig auf die Autofahrer ab. DÜSSELDORF - Verbraucherschützer kritisieren fehlende Preisangaben an öffentlichen Ladesäulen für Elektroautos. (Boerse, 15.01.2020 - 16:20) weiterlesen...

Spitzentreffen im Kanzleramt zum Umbruch in der Autoindustrie. Zunächst empfängt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Rainer Hoffmann, und die Vorsitzenden der acht Mitgliedsgewerkschaften zu einem gemeinsamen Mittagessen. Am Nachmittag dann treffen sich dem Vernehmen nach Merkel, Bundesminister, Gewerkschaftsvertreter und Vertreter von Autoherstellern. BERLIN - Bundesregierung und Wirtschaft kommen am Mittwoch im Kanzleramt zu einem Spitzentreffen zum schwierigen Umbruch in der Autoindustrie zusammen. (Boerse, 15.01.2020 - 05:46) weiterlesen...

Treffen im Kanzleramt zum Umbruch in der Autoindustrie. Zunächst empfängt Kanzlerin Merkel Gewerkschaftsvertreter zu einem Mittagessen. Am Nachmittag kommen dann Bundesminister und Vertreter von Autoherstellern dazu. Laut IG Metall müssten Wirtschaft und Politik noch entschiedener den Wandel in der Autobranche hin zu alternativen Antrieben begleiten. In der Branche könnten Hunderttausende Jobs in Gefahr sein - falls die Hersteller den Anschluss bei der Produktion von Elektroautos verpassen würde. Berlin - Bundesregierung und Wirtschaft kommen im Kanzleramt zu einem Spitzentreffen zum schwierigen Umbruch in der Autoindustrie zusammen. (Politik, 15.01.2020 - 03:02) weiterlesen...

Software-Umrüstung von 5,3 Millionen Diesel geschafft. Damit soll der Schadstoffausstoß nun aber deutlich stärker verringert werden als zunächst angenommen, wie das Bundesverkehrsministerium am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Nach Messungen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) würden die Stickoxid-Emissionen (NOx) im Realbetrieb um bis zu 60 Prozent gesenkt - angepeilt worden waren im Schnitt 30 Prozent. BERLIN - Die von den deutschen Autobauern versprochene Software-Nachrüstung bei 5,3 Millionen älteren Diesel-Autos ist mit einem Jahr Verspätung geschafft. (Boerse, 14.01.2020 - 14:48) weiterlesen...