Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

AUGSBURG - Jeder Zweite hält einer Umfrage zufolge den Einfluss der CSU auf die Bundespolitik für zu groß.

07.03.2021 - 14:53:26

Umfrage: Bürger finden Einfluss der CSU eher zu groß. Bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die "Augsburger Allgemeine" (Montag) sagten 50 Prozent der Befragten, die Partei habe auf Bundesebene zu viel Gewicht. Jeder Vierte (27 Prozent) findet den Einfluss der CSU "genau richtig"; nur 16 Prozent würden sich eine stärkere christsoziale Handschrift in der deutschen Politik wünschen.

Unter den CDU- und CSU-Wählern findet die Hälfte das Gewicht der CSU "genau richtig"; ein Viertel der Unionsanhänger wünscht sich mehr Einfluss für die Partei des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Den Anhängern der anderen Parteien ist der bundespolitische Einfluss der CSU dagegen mehrheitlich zu groß - unter den SPD-Anhängern sagen das sogar drei von vier Befragten.

Auch das Alter der Befragten spielt offenbar eine Rolle: Für zwei Drittel der 18- bis 29-Jährigen mischt die CSU zu stark mit. Bei den über 65-Jährigen teilen nur vier von zehn Befragten diese Meinung.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden der Zeitung zufolge nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Wie beurteilen Sie aktuell den Einfluss der CSU auf Entscheidungen der Bundespolitik?" wurden im Zeitraum vom 25. Februar bis 2. März die Antworten von 5034 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltorganisationen präsentieren Forderungen zur Bundestagswahl 2021. Die Organisationen, darunter der Deutsche Naturschutzring (DNR), Germanwatch und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), fordern unter anderem eine deutliche Anhebung des deutschen Klimaziels auf mindestens minus 70 Prozent Treibhausgase bis 2030, ein Ende der Neuzulassung von Verbrennungsmotoren vor 2030, einen konsequenten Umbau der Agrarpolitik sowie eine Anhebung des Ausbaupfads für erneuerbare Energien auf 80 Prozent bis 2030. BERLIN - Mehrere Klima- und Umweltorganisationen haben am Donnerstag ihre Kernforderungen zur bevorstehenden Bundestagswahl im September vorgestellt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:54) weiterlesen...

Bundesratspräsident Haseloff: Tiefpunkt in der föderalen Kultur Deutschlands. "Der heutige Tag ist für mich ein Tiefpunkt in der föderalen Kultur der Bundesrepublik Deutschland", sagte der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt am Donnerstag in der Sondersitzung des Bundesrats. Die Länderkammer berate ein Gesetz, "dessen Entstehung, Ausgestaltung und Ergebnis unbefriedigend sind". Zwar seien bei den Beratungen im Bundestag noch Korrekturen vorgenommen worden. BERLIN - Bundesratspräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die Kompetenzverlagerung in der Pandemiebekämpfung auf den Bund durch das Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:52) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden setzt USA 'ehrgeiziges' neues Klimaziel für 2030. US-Präsident Joe Biden will die Absicht, die Emissionen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene um 50 bis 52 Prozent zu verringern, nach Angaben von Regierungsmitarbeitern an diesem Donnerstag bei seinem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs verkünden. Das "ehrgeizige neue Ziel" des Präsidenten gebe der US-Regierung einen bedeutenden Hebel, um im Ausland auf Klimaschutzmaßnahmen zu drängen, erklärte ein Beamter. WASHINGTON - Die USA wollen bis 2030 ihren Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Vergleich zu 2005 mindestens halbieren. (Boerse, 22.04.2021 - 12:49) weiterlesen...

Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung für Wirecard-Skandal. "Die Verantwortung für diesen großangelegten Betrug trägt nicht die Bundesregierung", sagte der Finanzminister am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. "In dem Unternehmen wurde offensichtlich mit hoher krimineller Energie gehandelt", betonte Scholz. Über elf Jahre seien die "Betrügereien" nicht aufgedeckt worden, weil die verantwortliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft keine Unregelmäßigkeiten erkannt habe. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat jegliche Verantwortung für den Bilanzskandal um den ehemaligen Dax -Konzern Wirecard zurückgewiesen. (Boerse, 22.04.2021 - 12:44) weiterlesen...

Kreise: Brüssel erwägt Klage gegen Astrazeneca wegen Lieferrückstands. Dies bestätigten Kommissionskreise am Donnerstag. Alle Optionen würden vorbereitet, hieß es. Die EU-Staaten müssten einer Klage zustimmen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission erwägt eine Klage gegen den Hersteller Astrazeneca , weil er zugesagte Lieferungen von Corona-Impfstoff an die Europäische Union einseitig drastisch gekürzt hat. (Boerse, 22.04.2021 - 12:42) weiterlesen...

Müller und Heil werben für ihr Lieferkettengesetz. Das vorgelegte Lieferkettengesetz sei nach langem Ringen ein guter Kompromiss, der auch Interessen des Mittelstands berücksichtige, sagte Müller am Donnerstag. Deutschland dürfe nicht die Augen verschließen vor einer Ausbeutung von Mensch und Natur. "80 Millionen Kinder arbeiten als Arbeitssklaven für uns, die Reichen auf der Sonnenseite des Planeten", sagte Müller. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben im Bundestag um Zustimmung für das Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards bei Zulieferern geworben. (Boerse, 22.04.2021 - 12:40) weiterlesen...