Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

AUGSBURG - Für die Rettung der Wälder in Zeiten des Klimawandels und die Bewältigung der aktuellen Waldschäden sind nach Einschätzung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) mindestens 1,5 Milliarden Euro in den kommenden Jahren nötig.

12.08.2019 - 05:18:24

Klöckner: Mindestens 1,5 Milliarden Euro für den Wald nötig. Allein für die Bewältigung der aktuellen Waldschäden werde mindestens eine halbe Milliarde Euro gebraucht, sagte die CDU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Montag).

Dem Bericht zufolge soll der von Klöckner geplante "Waldgipfel" am 25. September in Berlin stattfinden. Dort sollten konkrete Maßnahmen besprochen werden. Am 29. August sind demnach bereits Vertreter von Verbänden und anderen Ministerien zu einem sogenannten Verbändegespräch eingeladen. Der Wald leidet unter anderem unter Trockenheit und dem Borkenkäfer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handelskrieg mit den USA: Chinas Vizepremier betont Wille zu Verhandlungen. "Wir sind gewillt, die Probleme durch Beratungen und Kooperationen mit einer ruhigen Haltung zu lösen", sagte Liu He, chinesischer Vizepremierminister und in der Regierung für die Verhandlungen mit den USA zuständig, am Montag nach Angaben des Wirtschaftsmagazins "Caixin" bei einer Veranstaltung in Chongqing. PEKING - China versucht im Handelskrieg mit den USA nach der Eskalation am Freitag die Wogen wieder etwas zu glätten. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 07:26) weiterlesen...

Hamburg baut am meisten. Besonders viele Kräne drehen sich in Hamburg. Je 10 000 Einwohner wurden dort im vergangenen Jahr 58 Wohnungen fertig. Das ist der höchste Wert unter den sieben Städten mit mehr als 600 000 Einwohnern, wie ein Vergleich örtlicher Statistiken durch die Deutsche Presse-Agentur ergab. Es folgten München (53), Frankfurt (47) und Berlin (46). BERLIN - In den deutschen Metropolen entsteht immer mehr neuer Wohnraum. (Boerse, 26.08.2019 - 07:01) weiterlesen...

Brasilianische Polizei ermittelt wegen 'Tag des Feuers'. "Die Bundespolizei wird den Fall mit ihrer Expertise aufklären", schrieb Justizminister Sérgio Moro am Sonntag auf Twitter. "Kriminelle Brandstiftung im Amazonasgebiet wird hart bestraft." Zuvor hatte die Zeitschrift "Globo Rural" berichtet, dass sich im Bundesstaat Pará zuletzt über 70 Personen in einer Whatsapp-Gruppe dazu verabredet hatten, große Flächen entlang der Landstraße BR-163 in Brand zu stecken. ALTAMIRA - Angesichts der verheerenden Brände im Amazonasgebiet ermittelt die Polizei nun gegen die Organisatoren des sogenannten "Tag des Feuers". (Wirtschaft, 26.08.2019 - 06:33) weiterlesen...

Keine Bewegung im Brexit-Streit: Johnson legt keine Vorschläge vor. Nach Angaben aus EU-Kreisen kam der neue britische Premierminister Boris Johnson am Sonntag ohne neue Vorschläge zu einem Treffen mit EU-Ratspräsident Donald Tusk. Das rund 30-minütige Gespräch am Rande des G7-Gipfels in Biarritz sei in "sehr positiver Atmosphäre", aber ohne echte Neuigkeiten verlaufen, hieß es. BIARRITZ - Im Ringen um eine einvernehmliche Beilegung des Brexit-Streits gibt es keine Fortschritte. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 06:33) weiterlesen...

G7/ROUNDUP: Kein neuer Zoff mit Trump wegen Iran - Merkel trifft US-Präsidenten. US-Präsident Donald Trump zeigte sich am Ende des zweiten Tages zufrieden über die Beratungen, die an diesem Montag zu Ende gehen. "Großartige Treffen beim @G7 in Biarritz, Frankreich", twitterte Trump mit Fotos von seinen Begegnungen mit den anderen Staats- und Regierungschefs der sieben reichen Industrieländer (G7). BIARRITZ - Der Überraschungsbesuch von Irans Außenminister auf dem G7-Gipfel ist ohne erkennbare größere Irritationen der USA verlaufen. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 06:32) weiterlesen...

SPD präsentiert Vermögensteuerplan - Geywitz: Zusammenhalt stärken. "Die Idee ist richtig, sogar die Schweiz hat solch eine Steuer", sagte die Brandenburger Politikerin, die im Team mit Vizekanzler Olaf Scholz antritt, der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Montag). "Selbst jetzt, wo fast überall Arbeitskräfte händeringend gesucht werden, geht der Abstand zwischen Reichen und Normal- und Geringverdienern auf der anderen Seite auseinander", beklagte sie. Das gefährde den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die SPD-Pläne könnten dazu beitragen, diesen Zusammenhalt zu sichern. BERLIN - Die aussichtsreiche Bewerberin für den SPD-Vorsitz, Klara Geywitz, verteidigt die Pläne ihrer Partei für eine Vermögensteuer als wichtigen Beitrag für mehr sozialen Zusammenhalt. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 06:32) weiterlesen...