Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

AUGSBURG - Die Verbraucherzentralen warnen vor hohen Gaspreisen im Winter und fordern die Bundesregierung zum Handeln auf.

08.10.2021 - 06:02:26

Verbraucherzentralen warnen vor 'Energiepreisen des Grauens'. "Es drohen Energiepreise des Grauens", sagte der Chef ihres Bundesverbandes VZBV, Klaus Müller, der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag) laut Vorabmeldung. Wenn es nicht ein sehr milder Winter werde, würden die Rechnungen fürs Heizen deutlich höher als für den vergangenen Winter ausfallen. Allerdings hätten viele Versorger längerfristige Verträge, so dass Preissprünge nicht sofort auf die privaten Haushalte durchschlügen.

Von der Bundesregierung forderte Müller, Deutschland unabhängiger von Gas, Öl und Kohle zu machen. "Bis dahin müssen wir die Menschen in den Blick nehmen, für die hohe Energiekosten eine Überforderung sind." Familien dürften nicht im Kalten sitzen, weil sie die Heizkostenabrechnung nicht bezahlen könnten. Dagegen helfe höheres Wohngeld. Zudem müssten die Gasspeicher bis zum Winter besser befüllt sein, als sie es mit rund zwei Dritteln jetzt seien, sagte Müller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Landtagsabgeordneter kritisiert Pläne für früheren Kohleausstieg. Es sei ein "falsches Signal" für die Lausitz, erklärte Schiemann am Sonntag. Bis dahin seien die notwendigen Infrastrukturprojekte noch nicht abgeschlossen, betonte Schiemann. Er führte etwa den geplanten sechsspurigen Ausbau der Autobahn 4 an sowie die Elektrifizierung der Bahnstrecke Görlitz-Dresden und den Ausbau der Bahnstrecke Berlin-Görlitz. BAUTZEN - Der Bautzener CDU-Landtagsabgeordnete Marko Schiemann hat die Bestrebungen einer möglichen Ampel-Koalition im Bund für einen früheren Kohleausstieg kritisiert. (Boerse, 17.10.2021 - 16:53) weiterlesen...

Arbeitgeberchef bringt längere Fristen für Kohlekraft ins Gespräch. Die künftige Bundesregierung müsse schnell ein Energiekonzept vorlegen, das Versorgungssicherheit und wettbewerbsfähige Preise sicherstelle, sagte Dulger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). "Sonst wird sie beim Kohleausstieg an einer Verlängerung der Fristen kaum vorbeikommen." Er verwies auf den geplanten Ausstieg aus der Kohlekraft bis spätestens 2038. "Dazu stehen wir. BERLIN - Angesichts der gestiegenen Energiepreise hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger längere Laufzeiten für Kohlekraftwerke ins Gespräch gebracht. (Boerse, 17.10.2021 - 14:27) weiterlesen...

EU-Kommissar warnt vor mehr Energiearmut in Europa. Es gebe bereits Millionen Menschen, die unter Energiearmut litten, "und diese Zahl könnte noch größer werden", sagte Schmit der Deutschen Presse-Agentur. Zwar könne die EU-Kommission den EU-Ländern helfen, die Auswirkungen der derzeit hohen Energiepreise für die Menschen zu begrenzen, aber es sei primär Sache der nationalen Regierungen, Maßnahmen zu ergreifen. BRÜSSEL - Angesichts stark gestiegener Energiepreise warnt EU-Arbeitskommissar Nicolas Schmit vor mehr Energiearmut in Europa. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 14:24) weiterlesen...

Brandenburgs Grünen-Chefin: Früherer Kohleausstieg im Jahr 2030 notwendig. "Die Wissenschaft sagt schon lange, dass Klimakatastrophen und Extremwetterereignisse zunehmen werden, wenn wir nicht deutlich die CO2-Emissionen senken und unser Klima schützen", sagte Schmidt am Sonntag der dpa und verwies unter anderem auf die Flutkatastrophe im Sommer in Westdeutschland. Eine zentrale Maßnahme zur Senkung der CO2-Emissionen und zur Erreichung der Pariser Klimaziele sei ein auf das Jahr 2030 vorgezogener Kohleausstieg, betonte Schmidt. POTSDAM - Brandenburgs Grünen-Chefin Julia Schmidt hat sich hinter das Bestreben von SPD, Grünen und FDP auf Bundesebene gestellt, den Kohleausstieg idealerweise auf 2030 vorzuziehen. (Boerse, 17.10.2021 - 14:17) weiterlesen...

Tiefensee: Einkommensschwache bei Energiepreisen entlasten. Diese habe es bereits im Jahr 2000 unter der damaligen Regierung von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) gegeben, sagte Tiefensee der Deutschen Presse-Agentur. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat sich angesichts rasant steigender Energiepreise für eine einmalige finanzielle Entlastung einkommensschwacher Haushalte ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 14:17) weiterlesen...

Früherer Kohleausstieg: Streit in der Brandenburger Kenia-Koalition. CDU-Fraktionschef Jan Redmann sprach von einem "geplanten Bruch des Kohlekompromisses", der einen Ausstieg erst im Jahr 2038 vorsieht. Dagegen sieht Grünen-Landeschefin Julia Schmidt in einem vorgezogenen Ausstieg im Jahr 2030 die zentrale Maßnahme, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Die Lausitz in Südbrandenburg ist stark vom Braunkohleausstieg betroffen. POTSDAM - Die Bestrebung der möglichen Ampel-Koalition im Bund, den Kohleausstieg idealerweise bereits auf 2030 vorzuziehen, sorgt für Streit in der Brandenburger Kenia-Koalition von SPD, CDU und Grünen. (Boerse, 17.10.2021 - 14:16) weiterlesen...