USA, Italien

AUGSBURG - Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber, hat sich für einen neuen Anlauf für ein Handelsabkommen der EU mit den USA ausgesprochen.

14.04.2019 - 14:43:25

EVP-Kandidat Weber für neuen Anlauf für Handelsabkommen mit USA. "Wir haben in Deutschland keine gute wirtschaftliche Zukunft, wenn wir nicht auch Handelsverträge mit dem Rest der Welt abschließen", sagte der CSU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). Wenn US-Präsident Donald Trump Mauern aufbauen wolle, müssten die Europäer Brücken bauen, fügte Weber hinzu.

"Wir sind bereit, über die Abschaffung von Industriezöllen zu sprechen, aber die Voraussetzung ist, dass wir auf Augenhöhe miteinander reden", fügte der EVP-Spitzenkandidat hinzu. "Wenn die USA einseitig Zölle auf Autos verhängen, wird Europa gleichwertig antworten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Leichte Verluste nach Osterpause - Ölpreisanstieg belastet. Der steigende Ölpreis laste auf der Stimmung, sagten Marktteilnehmer. Die USA wird die Ausnahmen für die Länder, die trotz Embargo Öl aus dem Iran beziehen dürfen, Anfang Mai auslaufen lassen. NEW YORK - Am ersten Handelstag nach dem verlängerten Osterwochenende sind die wichtigsten US-Aktienbörsen am Montag etwas tiefer in den Handel gestartet. (Boerse, 22.04.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser falle noch deutlicher als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 4,9 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mit. Analysten hatten nur ein Minus von 3,8 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat fiel mit 11,2 Prozent immerhin nicht ganz so deutlich aus wie die zuvor berechneten 11,8 Prozent. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im März noch deutlicher als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 16:05) weiterlesen...

Bericht über Mängel in 'Dreamliner'-Werk erhöht Druck auf Boeing. Der "New York Times" (Sonntag) zufolge hat der Konzern in den vergangenen zehn Jahren wiederholt Hinweise auf Sicherheitsrisiken erhalten, diese jedoch teilweise ignoriert. Die Zeitung beruft sich auf Hunderte Seiten an internen E-Mails, Dokumente des Unternehmens und Unterlagen von Behörden sowie Interviews mit mehr als einem Dutzend Mitarbeitern. NEW YORK - Ein Bericht über angebliche Mängel bei der Produktion des Langstreckenjets 787 "Dreamliner" bringt den US-Luftfahrtriesen Boeing weiter unter Druck. (Boerse, 22.04.2019 - 14:58) weiterlesen...

US-Anleihen starten kaum verändert. Das Geschäft sei unterdurchschnittlich, sagten Händler. In Europa endet die Osterpause erst am Dienstag. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Montag nach dem verlängerten Osterwochenende kaum verändert in den Handel gegangen. (Sonstige, 22.04.2019 - 14:57) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow nach Oster-Wochenende tiefer. Die Futurestände der wichtigsten Indizes deuteten eine Stunde vor dem Handelsbeginn in New York auf Verluste hin. Händler verwiesen auf den steigenden Ölpreis, der auf die Stimmung drücke. Die USA wird die Ausnahmen für die Länder, die trotz Embargo Öl aus dem Iran beziehen dürfen, Anfang Mai auslaufen lassen. NEW YORK - Nach dem verlängerten Osterwochenende dürften die US-Börsen am Montag tiefer in den Handel starten. (Boerse, 22.04.2019 - 14:52) weiterlesen...

USA: Ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr zu Ölimporten aus Iran. Das kündigte das Weiße Haus am Montag in Washington an. Die USA hatten im November ihre bislang härtesten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Diese zielen in erster Linie auf die iranische Ölindustrie ab, die größte Einnahmequelle des Landes. Bislang hatte es die US-Regierung aber acht Ländern erlaubt, zunächst für sechs Monate ungestraft weiter iranisches Öl importieren zu können. Darunter sind auch zwei EU-Länder. WASHINGTON - Ab Anfang Mai gelten die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten. (Boerse, 22.04.2019 - 14:50) weiterlesen...