Deutschland, Volkswirtschaft

AUGSBURG - Der Deutsche Städtetag hat die Pläne der großen Koalition für einen sozialen Arbeitsmarkt begrüßt.

17.04.2018 - 14:04:24

Städtetag unterstützt Pläne zum sozialen Arbeitsmarkt. Fraglich sei jedoch, ob die eingeplanten Mittel von vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2021 ausreichten, "um die Lohnkosten für die anvisierte Zahl von Langzeitarbeitslosen zu finanzieren und die Menschen gleichzeitig gut zu begleiten", teilte Städtetagspräsident Markus Lewe nach einer Präsidiumssitzung des kommunalen Spitzenverbandes am Dienstag in Augsburg mit. Nach den Plänen der Bundesregierung sollen 150 000 Menschen mit Lohnkostenzuschüssen und Qualifizierungsmaßnahmen einen sozialversicherungspflichtigen Job in Unternehmen, gemeinnützigen Einrichtungen oder Kommunen bekommen.

Diese öffentlich geförderte Beschäftigung sei ein wichtiger Schritt, um besonders schwer zu vermittelnden Langzeitarbeitslosen einen Weg zum ersten Arbeitsmarkt zu eröffnen, sagte Lewe. "Und für Menschen, die dort nicht mehr Fuß fassen können, weil sie gering qualifiziert oder suchtgefährdet sind, kann sie eine Alternative zu Ausgrenzung und sozialer Isolation sein." Gerade diesen Menschen könne mit den klassischen Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik oft nicht ausreichend geholfen werden. Im März hatte es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit etwa 845 000 Menschen in Deutschland gegeben, die ein Jahr oder länger arbeitslos waren.

Der öffentlich finanzierte Zuschuss soll sich nach den Plänen am Mindestlohn orientieren. Die Langzeitarbeitslosen sollen zudem von Sozialarbeitern begleitet werden. Lewe betonte dazu, der Aufbau eines sozialen Arbeitsmarktes könne nur nach und nach erfolgen: "Es muss geklärt werden, wie die zusätzliche sozialpädagogische und qualifizierende Begleitung der Langzeitarbeitslosen gesichert wird und woher das Personal dafür kommt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CANCOM SE Korrektur der Veröffentlichung vom 14.08.2018, 18:29 Uhr MEZ/MESZ - CANCOM SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.08.2018 - 18:02) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit Erholung - neue Hoffnung im Handelsstreit (Tippfehler in der Überschrift behoben) (Boerse, 16.08.2018 - 17:52) weiterlesen...

ROUNDUP/Lira-Krise in der Türkei: Konferenz mit tausenden Investoren. Vier Tage nachdem die türkische Landeswährung Lira wegen des Streits mit den USA auf historische Tiefstände gefallen war, sprach Finanzminister Berat Albayrak am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Tausenden ausländischen Investoren. Am Morgen war die Rede von rund 4000 Teilnehmern aus Europa, den USA und dem Nahen Osten gewesen. Offiziell wurden zunächst keine Details aus der Präsentation Albayraks bekannt. ISTANBUL - Angesichts der massiven Währungsturbulenzen hofft die Türkei auf das Engagement finanzstarker Investoren. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 17:49) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax startet Erholung - neue Hoffung im Handelsstreit. Anleger setzen erneut auf eine Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China, was auch der Wall Street wieder kräftig Auftrieb gab. Nach teils deutlichen Verlusten in den vorangegangenen Tagen gewann der deutsche Leitindex letztlich 0,61 Prozent auf 12 237,17 Punkte und schloss damit knapp unter seinem kurz zuvor erreichten Tageshoch. Zur Wochenmitte noch war er zeitweise bis auf 12 120 Punkte abgesackt und damit auf den tiefsten Stand seit Ende Juni. FRANKFURT - Der Dax hat am Donnerstag einen Erholungskurs eingeschlagen. (Boerse, 16.08.2018 - 17:47) weiterlesen...

MBB SE: MBB SE wächst im ersten Halbjahr um 23,9 % auf 240,2 Mio. EUR Umsatz und steigert EBITDA um 26,5 % auf 26,6 Mio. EUR. EUR Umsatz und steigert EBITDA um 26,5 % auf 26,6 Mio. MBB SE: MBB SE wächst im ersten Halbjahr um 23,9 % auf 240,2 Mio. (Boerse, 16.08.2018 - 17:47) weiterlesen...

Essenlieferdienst Deliveroo verlässt zehn deutsche Städte. In Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg werden die Kuriere in Kürze nicht mehr unterwegs sein, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "Deliveroo konzentriert sich auf die Städte, in denen wir schnell expandieren", hieß es. "Wir werden in die größten deutschen Städte investieren: Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt." Man wolle dort mit mehr Fahrern und Restaurants zusammenarbeiten. BERLIN - Der Essenlieferdienst Deliveroo zieht sich aus zehn deutschen Städten zurück. (Boerse, 16.08.2018 - 17:39) weiterlesen...