Deutschland, Volkswirtschaft

AUGSBURG - Der Deutsche Städtetag hat die Pläne der großen Koalition für einen sozialen Arbeitsmarkt begrüßt.

17.04.2018 - 14:04:24

Städtetag unterstützt Pläne zum sozialen Arbeitsmarkt. Fraglich sei jedoch, ob die eingeplanten Mittel von vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2021 ausreichten, "um die Lohnkosten für die anvisierte Zahl von Langzeitarbeitslosen zu finanzieren und die Menschen gleichzeitig gut zu begleiten", teilte Städtetagspräsident Markus Lewe nach einer Präsidiumssitzung des kommunalen Spitzenverbandes am Dienstag in Augsburg mit. Nach den Plänen der Bundesregierung sollen 150 000 Menschen mit Lohnkostenzuschüssen und Qualifizierungsmaßnahmen einen sozialversicherungspflichtigen Job in Unternehmen, gemeinnützigen Einrichtungen oder Kommunen bekommen.

Diese öffentlich geförderte Beschäftigung sei ein wichtiger Schritt, um besonders schwer zu vermittelnden Langzeitarbeitslosen einen Weg zum ersten Arbeitsmarkt zu eröffnen, sagte Lewe. "Und für Menschen, die dort nicht mehr Fuß fassen können, weil sie gering qualifiziert oder suchtgefährdet sind, kann sie eine Alternative zu Ausgrenzung und sozialer Isolation sein." Gerade diesen Menschen könne mit den klassischen Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik oft nicht ausreichend geholfen werden. Im März hatte es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit etwa 845 000 Menschen in Deutschland gegeben, die ein Jahr oder länger arbeitslos waren.

Der öffentlich finanzierte Zuschuss soll sich nach den Plänen am Mindestlohn orientieren. Die Langzeitarbeitslosen sollen zudem von Sozialarbeitern begleitet werden. Lewe betonte dazu, der Aufbau eines sozialen Arbeitsmarktes könne nur nach und nach erfolgen: "Es muss geklärt werden, wie die zusätzliche sozialpädagogische und qualifizierende Begleitung der Langzeitarbeitslosen gesichert wird und woher das Personal dafür kommt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Dürr auf 33 Euro - 'Neutral'. Der Grund für das geringere Kursziel der Aktie des Maschinen- und Anlagenbauers sei einerseits die nun ergebnisseitig schwächere Wachstumskurve, schrieb Analyst Jack O'Brien in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Dürr nach einer Gewinnwarnung von 43,50 auf 33,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 18.10.2018 - 20:58) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.10.2018 - 20:46) weiterlesen...

Auftakt zum 12. Asien-Europa-Gipfel in Brüssel. Bei den Gesprächen geht es um engere Kooperation in politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen - und damit auch um ein Signal gegen die von US-Präsident Donald Trump verfolgte Strategie, etwa im Welthandel und in der Klimapolitik auf nationale Alleingänge zu setzen. So soll unter anderem ein Freihandelsabkommen der EU mit Singapur unterzeichnet werden. BRÜSSEL - Vertreter von mehr als 50 Staaten sind am Donnerstag in Brüssel zum zweitägigen Asien-Europa-Gipfel (Asem) zusammengekommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 20:29) weiterlesen...

Koalition will E-Bikes als Dienstfahrräder fördern. Wie die "Rheinische Post" (Freitag) unter Berufung auf Kreise des Bundestags-Finanzausschusses berichtete, soll der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil aus der privaten Nutzung künftig nicht versteuern müssen, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein E-Bike oder Fahrrad als Dienstfahrzeug überlässt. Auch die Deutsche Presse-Agentur erfuhr aus Koalitionskreisen von den Plänen. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen wollen einem Bericht zufolge nun auch E-Bikes und Fahrräder im Diensteinsatz steuerlich fördern. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 20:12) weiterlesen...

Ärzte wollen selbst verschreibungspflichtige Medikamente abgeben. Damit "könnten die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf dem Land", sagte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag) und forderte eine Reform des Arzneimittelrechts. Die Frage, welche Arzneimittel in Arztpraxen vorgehalten werden könnten, ließ Weigeldt demnach offen. Er sprach sich für einen Dialog mit den Apothekern aus. Ein komplettes Sortiment bereitzuhalten, sei jedenfalls nicht das Ziel, so Weigeldt. FRANKFURT - Die deutschen Hausärzte dringen bei der Abgabe verschreibungspflichtiger Medikamente auf eine Gleichstellung mit Apotheken. (Boerse, 18.10.2018 - 19:14) weiterlesen...

Michelin steigert Umsatz im dritten Quartal. Besonders stark war das Wachstum zuletzt laut Michelin bei Kunden aus der Bergbau-Branche. Negative Währungseffekte belasteten aber. In den ersten neun Monaten ging der Umsatz um gut ein Prozent auf knapp 16,22 Milliarden Euro zurück. PARIS - Eine robuste Geschäftsentwicklung hat den Umsatz des französischen Reifenherstellers Michelin am Donnerstagabend in Paris mit. (Boerse, 18.10.2018 - 18:51) weiterlesen...