Deutschland, Volkswirtschaft

AUGSBURG - Der Deutsche Städtetag hat die Pläne der großen Koalition für einen sozialen Arbeitsmarkt begrüßt.

17.04.2018 - 14:04:24

Städtetag unterstützt Pläne zum sozialen Arbeitsmarkt. Fraglich sei jedoch, ob die eingeplanten Mittel von vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2021 ausreichten, "um die Lohnkosten für die anvisierte Zahl von Langzeitarbeitslosen zu finanzieren und die Menschen gleichzeitig gut zu begleiten", teilte Städtetagspräsident Markus Lewe nach einer Präsidiumssitzung des kommunalen Spitzenverbandes am Dienstag in Augsburg mit. Nach den Plänen der Bundesregierung sollen 150 000 Menschen mit Lohnkostenzuschüssen und Qualifizierungsmaßnahmen einen sozialversicherungspflichtigen Job in Unternehmen, gemeinnützigen Einrichtungen oder Kommunen bekommen.

Diese öffentlich geförderte Beschäftigung sei ein wichtiger Schritt, um besonders schwer zu vermittelnden Langzeitarbeitslosen einen Weg zum ersten Arbeitsmarkt zu eröffnen, sagte Lewe. "Und für Menschen, die dort nicht mehr Fuß fassen können, weil sie gering qualifiziert oder suchtgefährdet sind, kann sie eine Alternative zu Ausgrenzung und sozialer Isolation sein." Gerade diesen Menschen könne mit den klassischen Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik oft nicht ausreichend geholfen werden. Im März hatte es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit etwa 845 000 Menschen in Deutschland gegeben, die ein Jahr oder länger arbeitslos waren.

Der öffentlich finanzierte Zuschuss soll sich nach den Plänen am Mindestlohn orientieren. Die Langzeitarbeitslosen sollen zudem von Sozialarbeitern begleitet werden. Lewe betonte dazu, der Aufbau eines sozialen Arbeitsmarktes könne nur nach und nach erfolgen: "Es muss geklärt werden, wie die zusätzliche sozialpädagogische und qualifizierende Begleitung der Langzeitarbeitslosen gesichert wird und woher das Personal dafür kommt."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Presse: AT&T und Verizon unter Kartellverdacht. Das US-Justizministerium habe eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverstöße eingeleitet, berichtete die "New York Times" am Freitag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf sechs mit der Sachlage vertraute Personen. Es gehe um Vorwürfe, die beiden Unternehmen hätten zusammen mit der für die Festsetzung von Standards in der Mobilfunkindustrie zuständigen GSMA Konsumenten am leichten Wechsel des Netzbetreibers gehindert. NEW YORK - Den Telekomkonzernen AT&T und Verizon droht einem Pressebericht zufolge Ärger mit den Behörden. (Boerse, 20.04.2018 - 22:14) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 20.04.2018 SocGen hebt RWE auf 'Buy' - Ziel 25,60 Euro (Boerse, 20.04.2018 - 21:31) weiterlesen...

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte - das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen; die genaue Hohe nannte der Sprecher nicht. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. (Boerse, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Scholz lobt Griechenland - Ende der Milliardenhilfen?. "Die Lage ist schon anders, als sie vor ein paar Jahren war. Deshalb kann man schon hoffen, dass das Programm gut zu Ende geführt wird", sagte Scholz am Freitag am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von 86 Milliarden Euro läuft im August aus. Regierungschef Alexis Tsipras ist zuversichtlich, dass man wieder auf eigenen Beinen stehen kann - und das Vertrauen der Finanzmärkte so weit gewachsen ist, dass Griechenland wieder selbst frisches Geld beschaffen kann. WASHINGTON - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich optimistisch gezeigt, dass das hoch verschuldete Griechenland ab August womöglich ohne weitere Milliardenhilfen auskommen kann. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank hebt CTS Eventim auf 'Buy' - Ziel bleibt 44 Euro. Er rechne bei dem Tickethändler und Konzertvermarkter mit einem starken ersten Quartal, schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Konsenserwartungen bezeichnete er als noch immer zu niedrig - auch deshalb, weil der Markt das Wachstumspotenzial bei neuen Dienstleistungsaktivitäten unterschätze. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat CTS Eventim vor Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 44 Euro belassen. (Boerse, 20.04.2018 - 19:58) weiterlesen...

Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Beitragszahler in der gesetzlichen Krankenversicherung per Gesetz in Milliardenhöhe entlasten. Wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, sollen die bisher allein von den Kassenmitgliedern zu zahlenden Zusatzbeiträge ab 1. Januar 2019 zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. Dies soll die Kassenmitglieder und Rentner um 6,9 Milliarden Euro entlasten. Zudem will Spahn Krankenkassen mit hohen Finanzreserven zum Abbau dieses Geldpolsters verpflichten. "Hier ist noch einmal ein weiteres Entlastungsvolumen von etwa vier Milliarden Euro", sagte Spahn. Die AOK warnte vor einem Eingriff in die Beitragsautonomie der Kassen. Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe (Boerse, 20.04.2018 - 19:48) weiterlesen...