Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

AUGSBURG - Ärzte der Augsburger Uniklinik haben bei der Obduktion verstorbener Corona-Patienten durchwegs "ungewöhnlich schwere, teils mutmaßlich irreversible" Schäden im Lungengewebe festgestellt.

22.05.2020 - 19:19:25

Studie: Corona-Tote mit mutmaßlich irreversiblen Lungenschäden. Sie seien offensichtlich nicht bei der Beatmung, sondern am ehesten direkt durch das Virus entstanden, teilte die Uniklinik am Freitag mit. Das Ärzteteam sehe die Veränderung als Todesursache an.

Sie seien offensichtlich nicht bei der Beatmung, sondern am ehesten direkt durch das Virus entstanden, teilte die Uniklinik am Freitag mit. Das Ärzteteam sehe die Veränderung als Todesursache an.

Das Team habe 19 Tote obduziert. Die Ergebnisse der ersten zehn Obduktionen beschreibt es im «Journal of the American Medical Association» («Jama»). Die Menschen hatten ein Durchschnittsalter von 79 Jahren. «Alle Patienten litten an schweren Grunderkrankungen, die jedoch nicht unmittelbar zum Tod führten», sagte Professor Bruno Märkl, Direktor der Pathologie an der Uniklinik. In den übrigen Organen seien keine augenscheinlich schweren Veränderungen nachgewiesen worden.

In Berlin waren zuvor bereits mindestens elf Covid-19-Tote obduziert worden. Das geht aus einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit auf eine parlamentarische Anfrage des Linke-Abgeordneten Wolfgang Albers hervor. Als Todesursachen wurden demnach am häufigsten Blutvergiftung bei Lungenentzündungen (vier Fälle), Lungenversagen (drei Fälle) und Herzversagen (zwei Fälle) erkannt. In allen elf Fällen habe das Pathologie-Institut der Charité festgestellt, dass die Todesursachen «kausal durch Covid-19 bedingt» gewesen seien, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer fordert Autobauer zu mehr Tempo bei Elektromobilität auf. Es müssten "massenwirksam" Produkte mit alternativen Antrieben auf die Straße kommen, sagte Scheuer am Freitag in Berlin. Auch die Wirtschaft habe eine Aufgabe, sie könne nicht nur nach dem Staat und der Politik rufen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die deutsche Autoindustrie zu mehr Tempo bei der Elektromobilität aufgefordert. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 14:37) weiterlesen...

Scheuer: Noch langer Weg zu Reform des Fahrdienstmarkts. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht für eine Reform des Personenbeförderungsgesetzes noch viel zu tun. "Es ist schon noch ein langer Weg", sagte Scheuer am Freitag in Berlin. In der Koalition sei aber nun der nächste Schritt gemacht worden, sagte er mit Blick auf ein Eckpunktepapier der Koalition. Es sieht vor, den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt erleichtern. Es handele sich aber um ein großes Projekt, sagte Scheuer, auch der Bundesrat müsse zustimmen. Scheuer verwies auf die Sitzung einer "Findungskommission" am 19. Juni, die auch mit Vertretern der Opposition im Bundestag besetzt ist. Dort solle der nächste Schritt gemacht werden. Scheuer: Noch langer Weg zu Reform des Fahrdienstmarkts (Boerse, 05.06.2020 - 14:18) weiterlesen...

US-Senatoren wollen Nord-Stream-2-Sanktionen ausweiten. Die Senatoren Ted Cruz (Republikaner) und Jeanne Shaheen (Demokraten) sowie drei ihrer Kollegen legten am Donnerstag (Ortszeit) einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor. Sowohl US-Präsident Donald Trump aus auch seine Republikaner und die Demokraten in beiden Kammern des Kongresses wollen die Gaspipeline auf den letzten Metern noch stoppen. Die USA argumentieren, Deutschland begebe sich damit in Abhängigkeit von Russland. WASHINGTON - US-Senatoren der Republikaner und der Demokraten wollen die Fertigstellung der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 mit einer Ausweitung der US-Sanktionen gegen das Projekt verhindern. (Boerse, 05.06.2020 - 14:06) weiterlesen...

Rechnungsprüfer: EU-Maßnahmen für biologische Vielfalt unzureichend. Ausgaben würden nicht zuverlässig verfolgt und ein Großteil des Geldes habe kaum positive Auswirkungen auf die Artenvielfalt, sagte ein Vertreter des Rechnungshof zu einem am Freitag veröffentlichten Bericht. BRÜSSEL - Die milliardenschweren EU-Agrarhilfen tragen aus Sicht des Europäischen Rechnungshofs zu wenig zum erklärten Ziel bei, das Aussterben von Insekten, Vögeln und anderen Arten zu stoppen. (Boerse, 05.06.2020 - 13:59) weiterlesen...

Bundesamt: Phase der Übersterblichkeit Anfang Mai beendet. Die Werte würden sich wegen Nachmeldungen noch leicht erhöhen, so dass der Durchschnitt noch erreicht oder geringfügig überschritten werden könne, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Da keine auffällig erhöhten Zahlen mehr festzustellen seien, scheine die Phase der zeitweisen Übersterblichkeit in der Corona-Pandemie nach aktuellem Stand beendet. WIESBADEN - Die Sterblichkeit in Deutschland ist in der ersten Mai-Woche vorläufigen Zahlen zufolge unter den Durchschnitt der Vorjahre gefallen. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 13:50) weiterlesen...

Industrie verärgert über fehlende Fortschritte beim Brexit. "Die Verärgerung in den Unternehmen über den mangelnden Verhandlungsfortschritt wächst", teilte der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands BDI, Joachim Lang, am Freitag mit. Bewege sich London nicht in zentralen Fragen, müssten sich die Unternehmen auf einen harten Bruch einstellen. Es sei "unverantwortlich", die Möglichkeit einer Verlängerung der Übergangsphase vom Tisch zu wischen. BRÜSSEL/BERLIN - Die deutsche Industrie warnt angesichts der schleppenden Brexit-Verhandlungen vor einem "Desaster" für die Wirtschaft in der EU und in Großbritannien. (Boerse, 05.06.2020 - 13:47) weiterlesen...