Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Russland, Japan

Auftaktfeier zum Olympia-Fackellauf ohne Zuschauer

15.03.2021 - 11:01:25

Auftaktfeier zum Olympia-Fackellauf ohne Zuschauer. FUKUSHIMA - Die Zeremonie zum Auftakt des olympischen Fackellaufs im japanischen Fukushima wird ohne Publikum stattfinden. Angesichts der andauernden Corona-Pandemie werde die Auftaktfeier am 25. März im J-Village einfacher ausfallen, wie die Organisatoren am Montag mitteilten. Alle 47 Präfekturen Japans sollen bei dem Lauf angesteuert werden, bevor das Feuer im Olympiastadion in Tokio entfacht wird.

Das J-Village ist ein Fußballtrainingszentrum, das während der Atomkatastrophe im März 2011 in Folge eines Erdbebens und Tsunamis als Hauptquartier für die Krisenmanager des Super-GAU gedient hatte. Den Anfang des Fackellaufs machen Mitglieder des japanischen Frauen-Fußballnationalteams, hieß es weiter.

Zuschauer entlang der Route sollen nur klatschen, die Läufer aber nicht laut anfeuern. Die Organisatoren ermunterten die Bevölkerung, den 121 Tage dauernden Lauf live im Internet zu verfolgen. Auch die Auftaktzeremonie wird im Internet zu sehen sein. Am Ende jedes Tages während des Laufs sind an den einzelnen Orten Veranstaltungen geplant, doch müssen die Teilnehmer grundsätzlich vorher reservieren.

Der olympische Fackellauf war im Zuge der Coronavirus-Pandemie genauso wie die Sommerspiele verlegt worden. Die Olympischen Spiele werden nun vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 ausgetragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste - Prag etwas höher. Inmitten einer durchwachsenen internationalen Marktstimmung gaben die Aktienmärkte in Budapest, Warschau und Moskau nach, während der Handelsplatz in Prag zulegte. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Freitag mehrheitlich mit Verlusten geschlossen. (Boerse, 09.04.2021 - 18:34) weiterlesen...

Neue Spannungen im Ostukraine-Konflikt: Kreml droht mit Eingreifen. Im Falle eines Aufflammens von Kampfhandlungen werde Russland einer möglichen "menschlichen Katastrophe" nicht tatenlos zuschauen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Russland werde Maßnahmen zum Schutz seiner Bürger ergreifen. KIEW/MOSKAU - Russland hat angesichts der Eskalation im Konflikt in der Ostukraine mit einem militärischen Eingreifen zum Schutz seiner Staatsbürger gedroht. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 17:02) weiterlesen...

Slowakische Arzneimittelkontrolle kritisiert Sputnik-Hersteller. Die gelieferten Impfstoffe seien nicht in allen Details identisch mit den zuvor in der renommierten Fachzeitschrift Lancet beschriebenen, hieß es in dem Bericht, der der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag. Zuvor hatten slowakische Medien darüber berichtet. BRATISLAVA - In der Slowakei hat das staatliche Institut für Arzneimittelkontrolle SUKL einen kritischen Bericht über den russischen Impfstoff Sputnik V veröffentlicht. (Wirtschaft, 08.04.2021 - 20:23) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Erneut keine einheitliche Tendenz. An den europäischen Leitbörsen ging es unterdessen nach oben mit den Kursen. Stützen konnten dabei unter anderem gute Konjunkturdaten aus der deutschen Industrie. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Auch am Donnerstag haben die wichtigsten Börsen Osteuropas mit uneinheitlicher Tendenz geschlossen. (Boerse, 08.04.2021 - 18:21) weiterlesen...

Deutschland und Russland fordern Deeskalation in der Ostukraine. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Donnerstag bei einem Telefonat mit Kremlchef Wladimir Putin einen Abbau der "verstärkten russischen Militärpräsenz im Umfeld der Ostukraine". Ziel sei eine Deeskalation der Lage, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin mit. Russlands Präsident machte dem Kreml zufolge hingegen einmal mehr die Ukraine für die neue Eskalation verantwortlich. Indes fuhr der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in das Konfliktgebiet. BERLIN/KIEW - Nach neuen Gefechten und Toten in der Ostukraine haben Deutschland und Russland die Konfliktparteien zur Zurückhaltung aufgerufen. (Wirtschaft, 08.04.2021 - 17:14) weiterlesen...

Mecklenburg-Vorpommern will eine Million Impfstoff-Dosen Sputnik V. Wie Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Donnerstag in Schwerin mitteilte, hat sich das Land gegenüber Russland eine Option auf eine Million dieser Impfdosen gesichert. "Wir sind aktuell noch in einer Phase, wo es große Abhängigkeiten von noch zu wenigen Herstellern gibt", begründete Glawe den Vorstoß. "Die Kosten belaufen sich voraussichtlich für den Bund auf rund zehn Millionen Euro", hieß es in der Mitteilung von Glawes Ministerium. SCHWERIN - Wie Bayern sichert sich auch Mecklenburg-Vorpommern noch vor der möglichen EU-Zulassung den Zugang zu dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V. (Wirtschaft, 08.04.2021 - 16:20) weiterlesen...