Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, VW

Aufholjagd zum Jahresende, im Branchenvergleich starke China-Zahlen: Die Verkaufsbilanz der Volkswagen-Gruppe landet 2019 knapp im Plus.

14.01.2020 - 11:55:25

Starke China-Zahlen - VW-Konzern legt 2019 bei Verkäufen doch noch einmal zu. In vielen Regionen dürfte das Autogeschäft aber schwierig bleiben.

Wolfsburg - Der VW-Konzern hat bei seinen Verkäufen 2019 entgegen ersten Schätzungen doch noch einmal zugelegt - und könnte damit als weltgrößter Autobauer den Rivalen Toyota auf Abstand halten.

Nach eigenen Angaben lieferte die Volkswagen-Gruppe im vergangenen Jahr mehr als 10,97 Millionen Fahrzeuge aus. Das entsprach einem leichten Plus von 1,3 Prozent im Vergleich zu 2018.

Im Herbst hatten die Wolfsburger erwartet, dass der Wert stagnieren würde - in manchen Regionen schwächte sich die Autonachfrage zuletzt ab. Bei der Kernmarke VW Pkw hatte vor allem ein gutes China-Geschäft zum Jahresende eine Aufholjagd gebracht, in der Summe stand hier eine Zunahme der Auslieferungen um 0,5 Prozent auf 6,28 Millionen Wagen.

Bei den Töchtern Porsche (+9,6 Prozent) und Seat (+10,9 Prozent) waren die Zuwächse im abgelaufenen Jahr deutlich größer. Audi gelang eine Steigerung um 1,8 Prozent auf knapp 1,85 Millionen ausgelieferte Autos. Schwächer liefen die Geschäfte bei Skoda (-0,9 Prozent) und den leichten Nutzfahrzeugen (-1,6 Prozent). Auch die schweren Laster und Busse von MAN/Scania wurden in die Absatzstatistik einbezogen.

Ein Schwerpunkt im neuen Jahr ist der Start des reinen E-Autos ID.3. 2019 habe das Interesse der Kunden an elektrifizierten Fahrzeugen aus dem Konzern um etwa 80 Prozent auf über 140.000 Stück zugenommen. Erst in den kommenden Jahren soll daraus ein Massengeschäft werden.

Auf dem deutschen Heimatmarkt hat der VW-Konzern insgesamt 6,2 Prozent mehr Autos verkauft, in ganz Westeuropa lag das Plus bei 4,6 Prozent. Die Region Asien-Pazifik schnitt unterm Strich etwas schlechter ab als 2018 - allerdings hat sich der Hersteller im wichtigsten Markt China gegen den Trend noch einmal um 0,6 Prozent verbessert. Auch der Marktanteil in der Volksrepublik habe weiter zugelegt. In den USA betrug die Steigerung der Verkäufe 2,5 Prozent.

Das neue Jahr birgt jedoch auch für Volkswagen Unsicherheiten - die Wirtschaftskraft hatte in vielen Ländern nachgelassen, gleichzeitig sind für den Hochlauf der E-Mobilität enorme Investitionen geplant. Vorstandschef Herbert Diess hatte im Dezember gewarnt: «Konjunkturell verdichten sich die Alarmsignale aus China und den USA.» Auch 2018 war die VW-Gruppe - gemessen an den Auslieferungen - der größte Autokonzern der Welt gewesen. Toyota lag mit 10,59 Millionen auf Platz zwei, Zahlen für 2019 liegen von den Japanern noch nicht vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Dieselgate» - Geheimnisverrat? - VW geht gegen Ex-FBI-Chef vor. Der Jurist machte sich später als Rechtsberater einen Namen und war kurz davor, in der Aufarbeitung der Dieselaffäre mit VW anzubandeln. Jetzt ist das Tischtuch endgültig zerschnitten - es gibt schwere Vorwürfe. Louis Freeh leitete in der Ära Clinton die US-Bundespolizei FBI. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 15:10) weiterlesen...

«Dieselgate»: VW geht gegen Ex-FBI-Chef vor. Der ehemalige Leiter der amerikanischen Bundespolizei arbeitet nach seiner Karriere im öffentlichen Dienst als juristischer Vermittler in Wirtschaftsskandalen - bei VW hatte er Anfang 2016 Aussicht auf einen Beratervertrag und sollte in der Aufklärung der Dieselaffäre helfen. Nun ist Freeh für Anwälte privater Kläger tätig. Der Vorwurf der Wolfsburger: Er soll interne Informationen an diese weitergegeben oder gar verkauft haben, berichtet das Online-Wirtschaftsmagazin «Business Insider». Wolfsburg - Volkswagen verdächtigt den früheren FBI-Chef Louis Freeh des Geheimnisverrats. (Politik, 22.01.2020 - 11:46) weiterlesen...

Strategische Zusammenarbeit - Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW. Doch bis es überall so weit ist, dürfte es noch dauern. In China spricht der Konzern mit einem externen Anbieter - die Pläne sind aber vage. Eigentlich will Volkswagen künftig selbst hergestellte Batterien und Batterieteile für seine E-Autos verwenden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 11:29) weiterlesen...

Strategische Zusammenarbeit - Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW über Kooperation. Doch bis es überall so weit ist, dürfte es noch dauern. In China spricht der Konzern mit einem externen Anbieter - die Pläne sind aber vage. Eigentlich will Volkswagen künftig selbst hergestellte Batterien und Batterieteile für seine E-Autos verwenden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 11:27) weiterlesen...

Prozessbeginn noch offen - Bericht: Richter sieht Teile von Winterkorn-Anklage kritisch. Ob es zu einem Prozess kommt, soll laut einem Bericht zunehmend fraglich sein: Der Richter sei bei einzelnen Vorwürfen skeptisch. Noch ist die Betrugsanklage gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn vom Braunschweiger Landgericht nicht zugelassen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 13:53) weiterlesen...