Energie, EU-Kommission

Auf Druck von Wirtschaft und EU-Parlament ändert die EU-Kommission die Definition von "grünem Wasserstoff".

05.12.2022 - 18:13:52

EU-Kommission ändert Definition von grünem Wasserstoff

Das geht aus einem Entwurf für die Überarbeitung hervor, über den das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) berichtet. Die Kommission will dabei nicht länger verlangen, dass der erneuerbare Strom für die Wasserstoffproduktion in derselben Stunde hergestellt werden muss wie der Wasserstoff selbst.

Stattdessen soll er künftig im selben Quartal eines Jahres hergestellt werden. Bislang bestand die Kommission auf der Zeitgleichheit, um zu vermeiden, dass auch Strom aus nicht erneuerbarer Energie zum Einsatz kommt. Auch beim Thema Zusätzlichkeit bewegt sich die Kommission. Erst ab 2027 soll nun die Regel gelten, dass der Strom für grünen Wasserstoff aus neu errichteten Solar- und Windkraftanlagen kommen muss. Eine weitere Vorschrift sah vor, dass über das normale Stromnetz bezogener Strom zumindest in der gleichen Preiszone hergestellt werden musste. Der für die Erneuerbare-Energien-Richtlinie im Parlament zuständige Abgeordnete Markus Pieper (CDU) kritisiert auch die überarbeitete Definition: "Der neue Vorschlag der EU-Kommission ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber noch nicht das, was nötig wäre", sagte er dem "Handelsblatt". "Auch mit diesem neuen Kommissionsvorschlag werden wir die Ziele für die Anteile grünen Wasserstoffs in Industrie und Verkehr nicht erreichen und das Feld ohne echten Grund zum größten Teil den fossilbasierten Wasserstoffproduktionen überlassen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Genehmigungsverfahren für Wind- und Solaranlagen werden vereinfacht Das Bundeskabinett hat am Montag den von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vorgelegten Entwurf zur Umsetzung der sogenannten EU-Notfallverordnung beschlossen. (Wirtschaft, 30.01.2023 - 17:08) weiterlesen...

Rund 70 Prozent gegen komplettes AKW-Aus - FDP und CDU sticheln Laut einer Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) wollen nur 29 Prozent der Deutschen, dass Atomkraft "gar nicht mehr" genutzt wird - eine Mehrheit will aber auch nicht so weitermachen wie bisher. (Wirtschaft, 30.01.2023 - 00:04) weiterlesen...

Bund zahlt 4,3 Milliarden Euro für Dezember-Gasabschläge Für die Dezember-Abschläge der deutschen Gaskunden hat der Bund rund 4,3 Milliarden Euro ausgegeben. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 11:48) weiterlesen...

Wirtschaftsweise fürchtet weiterhin angespannte Gasversorgung Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm hat vor Gasknappheit durch steigende Verbräuche gewarnt. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 01:04) weiterlesen...

Spediteure mit klimafreundlicheren Lkw in der Krise Die Transportbranche fordert aufgrund der hohen Energiepreise Hilfen für Spediteure - speziell für solche, die ihre Lkw-Flotten auf LNG umgestellt haben. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 01:04) weiterlesen...

CDU will wegen Energiepreisbremsen mehr Personal für Kartellamt Die CDU fordert die Bundesregierung auf, angesichts der gesetzlich beschlossenen Strom- und Gaspreis-Bremsen die Ausstattung und Marktüberwachung des Bundeskartellamts zu verbessern. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 00:03) weiterlesen...