Energie, Gas

Auch in Großbritannien klettern die Preise für Gas und Strom immer höher.

23.08.2022 - 12:22:29

Steigende Energiekosten - Britischer Versorger warnt vor «katastrophalem Winter». Nun warnt ein Energieunternehmen, dass schon bald «die Hälfte der britischen Haushalte in Energiearmut leben» könnte.

London - Angesichts explodierender Energiekosten in Großbritannien warnen Versorger mit drastischen Worten vor schwerwiegenden Folgen für die Verbraucher. «Trotz der angekündigten Unterstützung der Regierung stehen wir vor einem dramatischen und katastrophalen Winter für unsere Kunden», sagte Philippe Commaret vom Energieunternehmen EDF am Dienstag dem Sender BBC Radio 4. «Tatsächlich könnte im Januar die Hälfte der britischen Haushalte in Energiearmut leben.» Commaret sprach sich dafür aus, die Mehrwertsteuer auf Energierechnungen zu streichen. Wegen des Anstiegs der Strom- und Gasrechnungen nehme der Staat ohnehin mehr Geld ein, sagte der Manager. EDF hat in Großbritannien fünf Millionen Kunden.

An diesem Freitag wird die Aufsichtsbehörde Ofgem die Höchstgrenze für Strom- und Gaspreise vermutlich deutlich anheben. Erwartet wird, dass ein durchschnittlicher Haushalt künftig mehr als 3500 Pfund im Jahr im Grundtarif zahlen muss, bisher sind es 1971 Pfund. Für Januar rechnen Experten mit einem Sprung auf mehr als 4000 Pfund und für April auf mehr als 6000 Pfund pro Jahr. Im vorigen Winter lag der «price cap» noch bei 1138 Pfund.

Die scheidende Regierung von Premierminister Boris Johnson hat einen staatlichen Energiezuschuss von insgesamt 400 Pfund für jeden Haushalt angekündigt. Doch Experten halten das Vorhaben für völlig unzureichend. Der scheidende Premierminister Boris Johnson will weitere Maßnahmen seiner Nachfolge überlassen, die aber erst am 5. September feststeht. Die Opposition fordert, der Staat müsse die Energiekosten für Verbraucher einfrieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gaspreisdeckel: Spagat zwischen Entlastung und Sparanreiz Verbraucher und Firmen sollen vom Staat wegen der sprunghaft gestiegenen Energiepreise mit sehr viel Geld gestützt werden. (Wirtschaft, 03.10.2022 - 20:48) weiterlesen...

IEA rät EU zu Gaseinsparungen. Sonst könnten zum Ende der Heizperiode Versorgungsunterbrechungen drohen. Damit Europas Gasvorräte über den Winter reichen, rät die Internationale Energieagentur zu Einsparungen beim Verbrauch. (Wirtschaft, 03.10.2022 - 08:08) weiterlesen...

Ministerpräsidenten für schnelle Lösung bei Gaspreisbremse. Die Ministerpräsidenten aus NRW und Sachsen mahen eine schnelle Lösung an. Verbraucher und Firmen sollen vom Staat wegen der gestiegenen Energiepreise mit viel Geld gestützt werden. (Politik, 02.10.2022 - 20:36) weiterlesen...

Dänemark meldet Ende des Gas-Austritts. Schweden sieht lediglich einen Rückgang des austretenden Gases. An den beschädigten Nord-Stream-Pipelines im dänischen Hoheitsgebiet soll kein Gas mehr austreten. (Ausland, 02.10.2022 - 18:44) weiterlesen...

Opposition fordert Plan für Verteilung bei Gasmangel. Doch was geschieht bei einer Mangellage? Wen könnte es als erstes treffen? Die Opposition erwartet von der Ampel-Koalition dazu keinen klaren Plan. Die Gasspeicher sind gefüllt - vorerst. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 13:49) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Gaspreisdeckel bis Sommer 2024 nötig. Aber wie lange? Der Chef der Netzagentur überbringt der Politik eine Hiobsbotschaft. Verbraucher und Firmen sollen vom Staat wegen der gestiegenen Energiepreise mit viel Geld gestützt werden. (Politik, 02.10.2022 - 05:28) weiterlesen...