Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Statistisches Bundesamt

Auch 2020 starker R?ckgang der get?teten Pkw-Insassen

07.04.2021 - 10:07:56

Auch 2020 starker R?ckgang der get?teten Pkw-Insassen. WIESBADEN - - Zahl der Verkehrstoten und Fahrleistung 2020 um jeweils fast 11 % gegen?ber 2019 gesunken - Zahl der Get?teten auf Kraft- und Fahrr?dern seit 1991 nur unterdurchschnittlich gesunken - Trotz des ?berdurchschnittlichen R?ckgangs sind die meisten weiterhin Verkehrstoten Pkw-Insassen Im ...

WIESBADEN -

- Zahl der Verkehrstoten und Fahrleistung 2020 um jeweils fast 11 % gegen?ber 2019 gesunken - Zahl der Get?teten auf Kraft- und Fahrr?dern seit 1991 nur unterdurchschnittlich gesunken - Trotz des ?berdurchschnittlichen R?ckgangs sind die meisten weiterhin Verkehrstoten Pkw-Insassen

Im Jahr 2020 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 2 719 Menschen bei Unf?llen im Stra?enverkehr in Deutschland ums Leben gekommen. Das waren 10,7 % weniger als 2019. Das Unfallgeschehen im Jahr 2020 war stark durch den R?ckgang des Verkehrs infolge der Corona-Pandemie gepr?gt. Nach vorl?ufigen Berechnungen der Bundesanstalt f?r Stra?enwesen sank die Gesamtfahrleistung aller Kraftfahrzeuge 2020 gegen?ber dem Vorjahr um fast 11 %.

Weniger Verkehrstote vor allem bei Pkw-Insassen sowie Fu?g?ngerinnen und Fu?g?ngern

Nach vorl?ufigen Ergebnissen ging die Zahl der Verkehrstoten im Pandemiejahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr am st?rksten bei den get?teten Pkw-Insassen zur?ck (-14,2 % auf 1 170 Get?tete). Die Zahl der im Stra?enverkehr get?teten Fu?g?ngerinnen und Fu?g?nger nahm um 9,8 % auf 376 Get?tete ab. Dagegen war der R?ckgang bei den get?teten Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern mit -4,3 % deutlich geringer (426 Get?tete).

Zahl der Get?teten auf Kraft- und Fahrr?dern seit 1991 nur unterdurchschnittlich gesunken

Im l?ngerfristigen Zeitvergleich wird deutlich, dass die Zahl der im Stra?enverkehr get?teten Pkw-Insassen sowie Fu?g?ngerinnen und Fu?g?nger bereits seit mehreren Jahrzehnten ?berdurchschnittlich sinkt. Von 1991 - also seit der deutschen Vereinigung - bis 2020 sank die Zahl der Menschen, die durch Verkehrsunf?lle ums Leben kamen, insgesamt um 76 %. Bei Pkw-Insassen war der R?ckgang mit -83 % weitaus st?rker, ebenso bei Fu?g?ngerinnen und Fu?g?ngern mit -80 %. Dagegen fielen die R?ckg?nge bei Kraftrad- und Fahrradfahrerinnen und -fahrern deutlich geringer aus (-55 % bzw. -54 %).

Trotz des ?berdurchschnittlichen R?ckgangs sind nach wie vor die meisten Verkehrstoten Pkw-Insassen. Allerdings stellten diese 1991 noch rund 60 % aller Verkehrstoten, 2020 waren es 43 %. Dagegen hat sich der Anteil der get?teten Kraftradfahrerinnen und -fahrer an allen Verkehrstoten von rund 11 % auf 20 % erh?ht. Der Anteil der Radfahrerinnen und -fahrer an den Verkehrstoten ist von rund 8 % auf 16 % gestiegen.

Knapp 90 % aller get?teten Pkw-Insassen verungl?ckten au?erorts

Nirgendwo sonst bewegen sich so viele Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer auf so engem Raum wie innerhalb von Ortschaften. Zudem findet innerorts auch der gr??te Teil des Fu?g?nger- und Radverkehrs statt. Daher starben 73 % aller im Stra?enverkehr get?teten Fu?g?ngerinnen und Fu?g?nger sowie 60 % aller get?teten Radfahrerinnen und Radfahrer 2020 innerorts. Dagegen verungl?ckten knapp 90 % aller get?teten Pkw-Insassen und ?ber 80 % aller get?teten Kraftradnutzerinnen und -nutzer au?erorts.

Die vollst?ndige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Ausk?nfte:

Statistik der Stra?enverkehrsunf?lle,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 48 52

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

R?ckfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44 www.destatis.de/kontakt

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/32102/4882666 Statistisches Bundesamt

@ presseportal.de