Regierungen, Spanien

Athener Parlament billigt vermeintlich letztes Sparprogramm

14.06.2018 - 16:17:23

Athener Parlament billigt vermeintlich letztes Sparprogramm. ATHEN - Vor dem Abschluss des dritten Hilfsprogramms im August hat das Parlament in Athen am Donnerstag noch einmal ein umfangreiches Reform- und Sparprogramm mehrheitlich gebilligt. Dies teilte das Parlamentspräsidium mit. Das Sparpaket ist absolut notwendig: Am 21. Juni will die Eurogruppe über mögliche Maßnahmen zur Reduzierung des griechischen Schuldenbergs beraten. Das aktuelle dritte griechische Hilfsprogramm in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August aus. Athen hofft, sich von diesem Zeitpunkt an, wieder allein finanzieren zu können.

Die Billigung war nach den Worten des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras von "historischer Bedeutung". Griechenland habe alle seine Verpflichtungen erfüllt. "Griechenland ist nun nicht mehr das Problem, aber Teil der Lösungen in Europa", sagte Tsipras während der Debatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bayern sieht keinen Grund für Debatte über Verteilung der VW-Strafe. "Zusätzliche Mittel hat natürlich jeder gerne zur Verfügung. Aber die Frage, wem das Geld zusteht, ist vom Grundgesetz und dem Finanzausgleichsgesetz klar geregelt, also eine Rechtsfrage und keine Frage des Anstands", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Forderung von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) könne er daher nicht nachvollziehen. MÜNCHEN - Die bayerische Staatsregierung sieht keinen Grund für eine Aufteilung der Milliardenstrafe des VW -Konzerns im Dieselskandal auf alle Bundesländer. (Boerse, 21.06.2018 - 15:18) weiterlesen...

Linke im EU-Parlament: Apple zahlt zuwenig Steuern in Europa. Ihre Studie, die allerdings zu weiten Teilen auf Schätzungen und Annahmen basiert, kommt auf einen Betrag zwischen 4 und 21 Milliarden Euro für die Jahre 2015 bis 2017. "Es kann nur eine Schätzung sein, wegen der mangelnden Transparenz von Apple und seiner Tochterfirmen", sagte der Europaparlamentarier Martin Schirdewan am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Fraktion der Linken im Europäischen Parlament wirft Apple nach einer Untersuchung vor, in Europa in den vergangenen Jahren Milliarden an Steuern zuwenig bezahlt zu haben. (Boerse, 21.06.2018 - 14:54) weiterlesen...

Altersrückstellungen für Privatversicherte steigen auf 250 Mrd. Euro. Damit sei ein Höchstwert erreicht, teilte der PKV-Verband am Donnerstag in Berlin mit. Durch die Altersrückstellungen sind die Privatversicherten nach Einschätzung des Verbands gut auf den demografischen Wandel vorbereitet. Die Beiträge seien so kalkuliert, dass die Versicherten von Beginn an Vorsorge für einen höheren Bedarf an Leistungen im Alter träfen. BERLIN - Trotz anhaltender Niedrigzinsphase in Europa sind die Altersrückstellungen der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) auf über 250 Milliarden Euro gestiegen. (Boerse, 21.06.2018 - 14:27) weiterlesen...

WDH/Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt (Falscher Wochentag) (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:25) weiterlesen...

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt. Die Finanzminister der Länder beschlossen am Mittwoch eine Reform bei den sogenannten Share Deals, wie Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) mitteilte. Bei dem Modell nutzen Gesellschaften mit Grundbesitz Steuerschlupflöcher, indem sie statt Grundstücken Anteile übertragen. Unterhalb einer Grenze von 95 Prozent fällt dann regelmäßig keine Grunderwerbsteuer an, denn das Eigentum am Grundstück verbleibt bei der Gesellschaft. BERLIN - Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. (Boerse, 21.06.2018 - 13:58) weiterlesen...

ifo-Chef: Politik muss Unternehmenssteuern senken. Dieser Schritt sei erforderlich, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sagte Fuest am Donnerstag in Dresden. Nach der Steuersenkung in den USA planten auch Frankreich und Belgien, ihre Unternehmen steuerlich zu entlasten. Darauf müsse Deutschland reagieren. Fuest forderte eine Senkung der Körperschaftssteuer von derzeit 15 auf 10 Prozent. Die durchschnittliche Steuerlast für Unternehmen liegt in Deutschland momentan bei rund 30 Prozent. DRESDEN - Der Chef des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat von von der Politik verlangt, die Unternehmenssteuern zu senken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 13:35) weiterlesen...