Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Griechenland

ATHEN - Zum Abschluss ihres zweitägigen Athen-Besuchs trifft Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Freitag mit Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos und später mit Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis zusammen.

11.01.2019 - 06:31:24

Merkel trifft in Athen griechischen Präsidenten. Bei dem Gespräch mit Pavlopoulos (9.15 Uhr) dürfte erneut die griechische Forderung nach Reparationen für Schäden während des Zweiten Weltkriegs zur Sprache kommen. Merkel und Ministerpräsident Alexis Tsipras hatten am Donnerstagabend bei einem knapp zweistündigen Treffen versucht, einen Schlussstrich unter die tiefen Zerwürfnisse in der Schuldenkrise zu ziehen.

Tsipras hatte die Reparationsfrage nur kurz angeschnitten. Eine griechische Expertenkommission hatte den Umfang der Kriegsschäden auf mindestens 289 Milliarden Euro beziffert. Für Deutschland ist das Thema mit dem 1990 als Grundlage für die Wiedervereinigung unterzeichneten Zwei-plus-Vier-Vertrag abgeschlossen. Darin heißt es, es seien "keine weiteren Reparationen" vorgesehen.

Merkel wollte sich auch mit Schülern der Deutschen Schule Athen über die Zukunft Europas unterhalten - die Kanzlerin kämpft gegen nationalistische Tendenzen auch innerhalb der EU und setzt dabei stark auf die Jugend. Tsipras hatte sich am Vortag ebenfalls für den Kampf gegen nationalistische Kräfte in der EU stark gemacht.

MERKEL UND TSIPRAS: Mit dem ersten Treffen von Merkel als Regierungschefin mit Tsipras in Athen hat sich für beide eine Art politischer Zirkel geschlossen. Die Kanzlerin wird bei ihrem Besuch mit zwei der zentralen Herausforderungen konfrontiert, die wohl mit ihrer Amtszeit verbunden bleiben werden und die auch für Tsipras zentral sind: Der Kampf gegen die Schuldenkrise und die Flüchtlingskrise, die Merkel fast das Amt gekostet hätte.

Tsipras war in der Schuldenkrise erst einer der schärfsten Merkel-Kritiker gewesen. Nach seiner Amtsübernahme Anfang 2015 machte er allerdings eine Kehrtwende und setzte die von Brüssel und Berlin verlangten Reformen und Sparmaßnahmen weitgehend um.

GRIECHENLANDKRISE: Merkel mahnte nach dem Treffen mit Tsipras an, die Reformen in Griechenland müssten fortgesetzt werden - das Land sei noch nicht am Ende des Reformwegs. Sie würdigte zugleich die Anstrengungen des griechischen Volkes, "das durch schwierige Zeiten gegangen ist", um aus der Finanzkrise zu kommen. Tsipras betonte, Merkel erlebe ein völlig anderes Griechenland, das Wachstum erziele. "Wir sind nicht mehr Teil des Problems, sondern Teil der Lösung."

MIGRATION: Die Kanzlerin verlangte von Griechenland eine konsequente Umsetzung des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei. "Die Situation auf den Inseln ist immer noch sehr, sehr herausfordernd", sagte sie angesichts der vor allem auf den Ägäis-Inseln Lesbos und Samos weiterhin dramatischen Zustände in den Flüchtlingslagern. Noch funktioniere die Rückführung der Flüchtlinge in die Türkei nicht ausreichend. Man wolle daran arbeiten, "dass dieser Teil des Abkommens auch noch besser umgesetzt werden kann". Tsipras wies darauf hin, dass die Flüchtlingskrise nur im europäischen Verbund von allen Ländern gelöst werden könne.

NAMENSSTREIT MIT MAZEDONIEN: Merkel gab Tsipras Rückendeckung für dessen Versuch, den griechischen Namensstreit mit Mazedonien beizulegen. Die Überwindung des Streits werde allen Seiten nutzen. Skopje und Athen hatten im Juni vereinbart, dass die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien sich in Nord-Mazedonien umbenennt. Griechische Konservative und Nationalisten kritisieren diese Übereinkunft, weil auch eine nordgriechische Provinz Mazedonien heißt. Sie fürchten Gebietsansprüche des Nachbarn. Athen blockiert deshalb seit Jahrzehnten die Annäherung Mazedoniens an die EU und die Nato.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auto-Manager und Politiker starten Gespräche über Zukunft der Branche. Zu dem Treffen bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trafen am Montagabend unter anderem VW -Chef Herbert Diess und BMW -Chef Harald Krüger ein. Auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kamen zu der Runde. BERLIN - Die Spitzen der Großen Koalition und Vertreter der deutschen Autoindustrie sind zusammengekommen, um über die Zukunft der Branche zu beraten. (Boerse, 24.06.2019 - 20:55) weiterlesen...

USA wollen Anti-Iran-Bündnis schmieden - Neue Sanktionen verhängt. US-Außenminister Mike Pompeo sprach am Sonntag (Ortszeit) von einer Allianz, die sich nicht nur über die Golfstaaten erstreckt, sondern auch über Asien und Europa. Dieses Bündnis solle bereit dazu sein, den "weltgrößten Sponsor des Terrors" zurückzudrängen, sagte Pompeo vor einer Reise nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). WASHINGTON - Die US-Regierung will ein globales Anti-Iran-Bündnis schmieden und die Führung der Islamischen Republik mit neuen Sanktionen an den Verhandlungstisch zwingen. (Boerse, 24.06.2019 - 19:55) weiterlesen...

Presse: Regierung verschärft Richtlinien für Rüstungsexporte. Wie die "Funke"-Mediengruppe am Montag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, haben sich Kanzleramt, Auswärtiges Amt und Wirtschaftsministerium unter anderem darauf geeinigt, die Ausfuhr von Kleinwaffen in Staaten außerhalb von Nato und EU zu verbieten. BERLIN - Nach monatelangem Streit hat sich die Bundesregierung einem Pressebericht zufolge auf eine Verschärfung der seit fast 20 Jahren geltenden Richtlinien für Rüstungsexporte verständigt. (Boerse, 24.06.2019 - 19:27) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Regierung verschärft Richtlinien für Rüstungsexporte (technische Wiederholung) (Boerse, 24.06.2019 - 19:27) weiterlesen...

Iran-Krise: Macron will Trump am Rande von G20-Gipfel treffen. "Jetzt muss eine Lösung gefunden werden, die ein Ziel hat: die kollektive Sicherheit der Region", sagte Macron am Montag nach Abschluss eines Spitzentreffens mit Mittelmeerländern in Marseille. Frankreich verfolge die Linie des Dialogs und der Beruhigung. Der Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) beginnt Ende der Woche in Osaka. MARSEILLE - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit seinem US-Kollegen Donald Trump am Rande des G20-Gipfels in Japan über die eskalierte Iran-Krise sprechen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 19:02) weiterlesen...

US-Regierung kündigt Sanktionen gegen iranischen Außenminister an. Das kündigte Finanzminister Steven Mnuchin am Montag in Washington an. Trump habe ihn angewiesen, später in der Woche Sanktionen gegen Sarif zu verhängen, sagte Mnuchin vor Journalisten. Sollte dies tatsächlich so kommen, wäre dies eine weitere Eskalation im Konflikt der beiden Länder. Am Montag verhängten die USA Sanktionen gegen Irans obersten Führer, Ajatollah Ali Chamenei, und gegen mehrere hochrangige Angehörige der Revolutionsgarden. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will im Konflikt mit dem Iran auch den Außenminister der Islamischen Republik, Mohamed Dschwad Sarif, mit Sanktionen belegen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 19:01) weiterlesen...