Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Griechenland

ATHEN - Zahlreiche Bischöfe der Orthodoxen Kirche Griechenlands wollen den von der Regierung in Athen angeordneten Lockdown für die Gotteshäuser nicht einhalten.

14.12.2020 - 11:48:27

Bischöfe gegen Lockdown in Griechenland - 'Wir werden verfolgt'. "Wir werden in der Tat verfolgt", sagte am Montag der Bischof der Insel Kythera, Serafeim Stergioulis, im griechischen TV-Sender ANT1. Gott werde die Gläubigen vom Coronavirus beschützen, meinte er weiter. Es könne nicht sein, dass man im Bus fahren, aber nicht in der Kirche dabei sein dürfe, hieß es. Auch andere Bischöfe haben angekündigt, den Lockdown nicht umzusetzen.

Die konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hatte Anfang November angeordnet, dass alle Gotteshäuser aller Religionen in Griechenland bis mindestens 7. Januar geschlossen bleiben müssen. Einzige Ausnahmen sind, dass am Weihnachtstag in kleineren Kirchen Messen mit neun Gläubigen und einem Priester stattfinden dürfen - in den größeren Kirchen der Sitze der Bistümer mit bis zu 25 Gläubigen.

In den nächsten Tagen will sich nun auch die Synode der Bischöfe der Orthodoxen Kirche Griechenlands mit dem Thema Kirchen-Lockdown beschäftigen. Die Polizei kontrolliert in Griechenland seit Anfang November auch in Gotteshäusern, ob der Lockdown eingehalten wird. Immer wieder kam es zu Streitigkeiten mit Gläubigen und Priestern. Dabei wurden Geistliche und Gläubige auch vorübergehend in Gewahrsam genommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hälfte aller Israelis mindestens einmal geimpft. Dies ging am Freitag aus Daten des israelischen Gesundheitsministeriums hervor. Die Erstimpfung erhielten seit Beginn der Impfkampagne kurz vor Weihnachten demnach rund 4,7 Millionen Menschen, die Zweitimpfung etwa 3,3 Millionen. Nach Angaben des nationalen Statistikamtes lebten im Dezember 9,294 Millionen Menschen in Israel. TEL AVIV - Die Hälfte aller Israelis ist mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft worden. (Boerse, 26.02.2021 - 10:47) weiterlesen...

US-Polizei: Milizionäre wollen Kapitol bei Biden-Rede angreifen. Die Milizionäre wollten das Kapitol "in die Luft jagen und so viele (Kongress-) Mitglieder wie möglich töten", sagte die amtierende Chefin der Kapitol-Polizei, Yogananda Pittman, am Donnerstag bei einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus. Dies solle während der ersten Rede des neuen Präsidenten Joe Biden zur Lage der Nation geschehen. Ein Datum für Bidens Rede steht noch nicht fest. WASHINGTON - Angehörige der rechten Milizen, die bereits am Sturm auf das Kapitol in Washington im Januar beteiligt waren, erwägen nach Informationen der Kapitol-Polizei einen mörderischen weiteren Angriff auf das Parlamentsgebäude. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 10:46) weiterlesen...

Günther: Impfnachweis für Inlandsreisen vorstellbar. "Ich kann mir das auf jeden Fall vorstellen", sagte der CDU-Politiker in der RTL/ntv-Sendung "Frühstart" am Freitag. "Ich glaube ohnehin, dass Öffnungen in dem Bereich nur möglich sind, wenn wir bestimmte Restriktionen machen." Den von der EU geplanten europäischen Impfpass bezeichnete er als sinnvolles Instrument. Sobald allen Bürgern ein Impfangebot gemacht worden sei, könne man mit Hilfe eines solchen Passes weitere Öffnungsschritte verantworten. KIEL - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hält es für denkbar, Inlandsreisen jenen Bürgern zu ermöglichen, die ihre Corona-Impfung mit einem Impfpass nachweisen können. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 10:36) weiterlesen...

Wirtschaft dringt auf konkrete Öffnungsperspektive. Viele Unternehmen erhofften sich Hinweise, wie die zeitliche Perspektive konkreter als bisher eingeschätzt werden könne, damit mehr Planbarkeit und Berechenbarkeit möglich werden, heißt es in einer vom Bundeswirtschaftsministerium verfassten "Gesprächsgrundlage" für Beratungen der Wirtschaftsminister von Bund und Ländern an diesem Freitag. Das Papier lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Wirtschaftsverbände warnen Bund und Länder angesichts des wochenlangen Lockdowns vor schweren wirtschaftlichen Folgen und dringen auf ein konkretes Öffnungskonzept. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 10:02) weiterlesen...

Lauterbach hält Öffnungsstrategie mit Schnelltests für riskant. Man befinde sich noch in einer schwierigen Situation, weil die Hälfte der Menschen über 80 Jahren noch gar nicht geimpft sei, sagte Lauterbach dem SWR. "Selbst die wichtigen Risikogruppen zwischen 65 und 80 sind noch ungeschützt. Also jetzt zu lockern ist sehr gefährlich." Die dritte Infektionswelle habe begonnen. "Lockerungen in eine solche Welle hinein sind gefährlich. Und ich glaube nicht, dass man das nur mit Schnelltests in den Griff kriegt." Er befürchte zudem eine hohe Fehlerquote bei den Selbsttests. STUTTGART - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die Pläne Baden-Württembergs, den Corona-Lockdown mit Hilfe von Schnelltests zu lockern, für riskant. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:29) weiterlesen...

Ein Jahr 'Coronavirus-Update': Tempo beim Impfen ist entscheidend. "Es geht auf der organisatorischen Ebene, auf der logistischen Ebene jetzt um die Wurst", sagte der Leiter der Virologie an der Berliner Charité in der am Freitag veröffentlichten Jubiläumssendung des "Coronavirus-Update". Der Podcast von NDR Info wurde vor einem Jahr zum ersten Mal ausgestrahlt. HAMBURG - Schnelle Fortschritte beim Impfen sind für den Virologen Christian Drosten der entscheidende Faktor für den Weg raus aus der Pandemie. (Boerse, 26.02.2021 - 09:05) weiterlesen...